Advertisement

Anwendung der Optionspreistheorie in der Unternehmensbewertung

  • Christoph KuhnerEmail author
  • Helmut Maltry
Chapter

Zusammenfassung

In den meisten DCF-Kalkülen wird die Zählergröße als einwertige Finanzplanung, bezogen auf eine Ist-Strategie, modelliert. Die Möglichkeit sich ändernder Umwelt sowie die Möglichkeit des Unternehmens, auf Umweltänderungen flexibel mit Strategieänderungen zu reagieren, bleibt in den meisten Fällen außer Betracht. Neben der bereits in Kap. 4 dargestellten Integration dieser Wertkomponenten in das Planungskalkül durch dynamische Programmierung wird vorgeschlagen, sie gesondert als (Real-)Optionen im Sinne der Optionspreistheorie aufzufassen und zu bewerten. Verbreitet ist die Klassifizierung in invest option, flexibility option sowie divest option. Die Grundlagen des so verstandenen Optionspreiskalküls werden dargestellt. Kritisch gewürdigt wird aber insbesondere das Problem der Übertragbarkeit kapitalmarkttheoretischer, arbitragefundierter Optionspreisbewertung auf die operative Sphäre eines Unternehmens.

Literatur

  1. Ballwieser, W. (2002). Unternehmensbewertung und Optionspreistheorie. Die Betriebswirtschaft, 62, 184–201.Google Scholar
  2. Black, F., & Scholes, M. S. (1973). The pricing of options and corporate liabilities. Journal of Political Economy, 81, 637–654.CrossRefGoogle Scholar
  3. Copeland, T. E., Weston, J. F., & Shastri, K. (2008). Finanzierungstheorie und Unternehmenspolitik. Konzepte der kapitalmarktorientierten Unternehmensfinanzierung (4. Aufl.). München.Google Scholar
  4. Friedl, G. (2003). Bewertung von Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte mit Hilfe des Realoptionsansatzes. In U. Hommel, M. Scholich & P. Baecker (Hrsg.), Reale Optionen (S. 377–397). Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  5. Hommel, U., Scholich, M., & Baecker, P. N. (Hrsg.). (2003). Reale Optionen. Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  6. Jonas, M. (1999). Die Bewertung beschränkt haftender Unternehmen unter Unsicherheit. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 51, 348–368.Google Scholar
  7. Matschke, M. J., & Brösel, G. (2013). Unternehmensbewertung. Funktionen-Methoden-Grundsätze (4. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  8. Rams, A. (1998). Strategisch-dynamische Unternehmensbewertung mittels Realoptionen. Die Bank, 38, 676–680.Google Scholar
  9. Trigeorgis, L. (2000). Real options: Managerial flexibility and strategy in resource allocation (5. Aufl.). Cambridge.Google Scholar
  10. Witt, P. (2003). Die Bedeutung des Realoptionsansatzes für Gründungsunternehmen. In U. Hommel, M. Scholich & P. Baecker (Hrsg.), Reale Optionen (S. 121–141). Berlin/Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations