Advertisement

Andere Verfahren der Unternehmensbewertung

  • Christoph Kuhner
  • Helmut Maltry
Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Begriff „andere Verfahren der Unternehmensbewertung“ werden in diesem Kapitel Ansätze vorgestellt, die nicht als investitionsrechnerisches Kapitalisierungskalkül ausformuliert, also nicht theoriefundiert sind, denen aber trotzdem eine gewisse praktische Bedeutung und Verbreitung zukommt. Marktorientierte Verfahren extrahieren Informationen aus in der Vergangenheit beobachteten Marktpreisen vergleichbarer Unternehmen, um einen angemessenen Unternehmenswert für das spezifische Bewertungssubjekt zu ermitteln. Dies geschieht häufig über sogenannte Multiplikatoren, die ein wertbestimmendes Merkmal – etwa eine Gewinngröße – mit beobachteten Transaktionspreisen in Beziehung setzen. Als zweite Kategorie werden Einzelbewertungs- und Mischverfahren vorgestellt. Mischverfahren ermitteln den Unternehmenswert als gewogenes Mittel aus verschiedenen Bewertungskonzeptionen, etwa dem Substanzwert und dem Ertragswert. Die besprochenen Verfahren können teilweise als Heuristiken des Ertragswertverfahrens verstanden und gerechtfertigt werden.

Literatur

  1. Achleitner, P., & Dresig, T. (2002). Marktorientierte Unternehmensbewertung. In W. Ballwieser, A. G. Coenenberg, K. v. Wysocki (Hrsg.), Handwörterbuch der Rechnungslegung und Prüfung (3. Aufl., S. 2432–2445). Stuttgart.Google Scholar
  2. Ballwieser, W. (2003). Unternehmensbewertung durch Rückgriff auf Marktdaten. In M. Heintzen, L. Kruschwitz (Hrsg.), Unternehmen bewerten ( S. 13–30). Berlin.Google Scholar
  3. Barthel, C. W. (1996). Unternehmenswert: Die vergleichsorientierten Bewertungsverfahren. Der Betrieb, 49, 149–163.Google Scholar
  4. Brösel, G., & Hautmann, R. (2007). Einsatz von Unternehmensbewertungsverfahren zur Bestimmung von Konzessionsgrenzen sowie in Verhandlungssituationen, Eine empirische Analyse (Teil I). Der Finanzbetrieb, 9, 233–238.Google Scholar
  5. Buchner, R., & Englert, J. (1994). Die Bewertung von Unternehmen auf der Basis des Unternehmensvergleichs. Der Betriebsberater, 49, 1573–1580.Google Scholar
  6. Damodaran, A. (2012). Investment Valuation (3. Aufl.). Hoboken.Google Scholar
  7. Englert, J. (2005). Bewertung von Steuerberatungskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (3. Aufl., S. 527–547). Herne-Berlin.Google Scholar
  8. Grün, A., Grote, L. (2015). Bewertung von Steuerberatungskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 1053–1068). Herne–Berlin.Google Scholar
  9. Hachmeister, D., & Ruthardt, F. (2015a). Unternehmensbewertung mit Multiplikatoren: Idee und Umsetzung (Teil II). Deutsches Steuerrecht, 53, 1769–1773.Google Scholar
  10. Hachmeister, D., & Ruthardt, F. (2015b). Unternehmensbewertung mit Multiplikatoren: Erfahrungen beim Einsatz vor US-Gerichten. Der Betrieb, 68, 1511–1516.Google Scholar
  11. Hafner, R. (1993). Unternehmensbewertungen als Instrument zur Durchsetzung von Verhandlungspositionen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 45, 79–89.Google Scholar
  12. Hannes, F. (2015). Die Rechtsprechung zur Unternehmensbewertung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 1383–1409). Herne/Berlin.Google Scholar
  13. Hayn, M. (2003). Bewertung junger Unternehmen (3. Aufl.). Herne-Berlin.Google Scholar
  14. Hayn, M. (2005). Bewertung junger Unternehmen. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (3. Aufl., S. 495–526). Herne-Berlin.Google Scholar
  15. Hayn, M. (2015). Bewertung junger Unternehmen. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 961–994). Herne-Berlin.Google Scholar
  16. Helbling, C. (1998). Unternehmensbewertung und Steuern (9. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  17. IDW (2014). Wirtschaftsprüfer-Handbuch (Bd. II., 14. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  18. Kaplan, S. N., & Ruback, R. S. (1995). The valuation of cash flow forecasts: An empirical analysis. The Journal of Finance, 50, 1059–1093.CrossRefGoogle Scholar
  19. Löhnert, P. G., Böckmann, U. J. (2015). Multiplikatorverfahren in der Unternehmensbewertung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 785–806). Herne–Berlin.Google Scholar
  20. Mandl, G., & Rabel, K. (1997). Unternehmensbewertung. Wien-Frankfurt.Google Scholar
  21. Mandl, G., & Rabel, K. (2015). Methoden der Unternehmensbewertung (Überblick). In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 51–94). Herne-Berlin.Google Scholar
  22. Matschke, M. J., & Brösel, G. (2013). Unternehmensbewertung. Funktionen–Methoden–Grundsätze (4. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  23. Nowak, C. (2000). Marktorientierte Unternehmensbewertung. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Peemöller, V. H., Meister, J. M., & Beckmann, C. (2002). Der Multiplikatoransatz als eigenständiges Verfahren in der Unternehmensbewertung. Der Finanzbetrieb, 4, 197–209.Google Scholar
  25. Piltz, D. J. (2005). Die Rechtsprechung zur Unternehmensbewertung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (3. Aufl., S. 779–796). Herne-Berlin.Google Scholar
  26. Schmidt-von Rhein, G. (1997). Bewertung von Freiberuflerpraxen. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Schüler, A. (2014). Zur Unternehmensbewertung mit Multiplikatoren. Die Wirtschaftsprüfung, 67, 1146–1158.Google Scholar
  28. Sieben, G., & Maltry, H. (2015). Der Substanzwert der Unternehmung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung (6. Aufl., S. 759-783). Herne-Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations