Advertisement

Die Schätzung der Zählergröße der Unternehmensbewertung als künftige Zahlungsüberschüsse

  • Christoph KuhnerEmail author
  • Helmut Maltry
Chapter

Zusammenfassung

Die Schätzung der Zählergröße der Unternehmensbewertung, d.h. der über den Bewertungshorizont hinweg erwarteten künftigen Zahlungsüberschüsse, hat Prognosecharakter. Elementare Anforderungen an die Plausibilität und Konsistenz von betriebswirtschaftlichen Prognosen sowie das dabei potenziell relevante Instrumentarium werden erläutert. Grundlage ist dabei die Differenzierung:
  • nach der Ausfaltung einzelner Zukunftspfade in (i) einwertige bzw. (ii) mehrwertige Prognosen, sowie

  • nach strategischen Freiheitsgraden in (i) reine Prognosen mit dem Prognosesubjekt als passivem Beobachter, und (ii) Prognosen unter Einbeziehung aktiver Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensstrategie in Reaktion auf eine variable Umwelt.

Betriebswirtschaftliche Ansätze zur Lösung des Prognoseproblems sind methodisch vielfältig und heterogen. Zugleich ist zu beachten, dass aufgrund der Objektivierungsschwierigkeiten zukunftsgewandter Aussagen eine geschlossene Prognosetheorie in der Betriebswirtschaftslehre bis heute nicht existiert.

Literatur

  1. Achleitner, A.-K., & Nathusius, E. (2004). Venture Valuation – Bewertung von Wachstumsunternehmen. Stuttgart.Google Scholar
  2. Baetge, J. (2003). Früherkennung von Unternehmenskrisen anhand von Abschlusskennzahlen. In C.-C. Freidank, O. R. Schreiber, & T. Lentfer (Hrsg.), Corporate Governance, Internationale Rechnungslegung und Unternehmensanalyse im Zentrum aktueller Entwicklungen, (1. Aufl.). Hamburg.Google Scholar
  3. Baetge, J. (2004). Bilanzanalyse, (2. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  4. Ballwieser, W. (1980). Möglichkeiten der Komplexitätsreduktion bei einer prognoseorientierten Unternehmensbewertung. Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, 32, 50–73.Google Scholar
  5. Ballwieser, W. (1990). Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, (3. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  6. Ballwieser, W., & Hachmeister, D. (2013). Unternehmensbewertung – Prozess, Methoden und Probleme, (4. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  7. Coenenberg, A. G., & Sautter, M. T. (1988). Strategische und finanzielle Bewertung von Unternehmensakquisitionen. Die Betriebswirtschaft, 48, 691–710.Google Scholar
  8. Copeland, T., Koller, T., & Murrin, J. (2000). Valuation: Measuring and managing the value of companies, (3. Aufl.). New York.Google Scholar
  9. Dickinson, V. (2011). Cash flow patterns as a proxy for firm life cycle. The Accounting Review, 86, 1969–1994.CrossRefGoogle Scholar
  10. Franke, G., & Hax, H. (2009). Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, (6. Aufl.). Berlin.Google Scholar
  11. Godet, M. (1986). Introduction to la prospective – Seven key ideas and one scenario method. Futures, 18, 134–157.CrossRefGoogle Scholar
  12. Godet, M. (1987). Scenarios and strategic management,. Butterworths.Google Scholar
  13. Götze, U. (1991). Szenario-Technik in der strategischen Unternehmensplanung. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Hachmeister, D. (2000). Der Discounted Cash Flow als Maß der Unternehmenswertsteigerung, (4. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Hayn, M. (2015). Bewertung junger Unternehmen. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, (6. Aufl., S. 961–994). Herne/Berlin.Google Scholar
  16. Henselmann, K. (2015). Geschichte der Unternehmensbewertung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, (6. Aufl., S. 95–130). Herne/Berlin.Google Scholar
  17. IDW (2008). IDW S 1 [i. d. F. v. 2008]: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen. IDW-FN 7/2008, S. 271–292.Google Scholar
  18. IDW (2014). Wirtschaftsprüfer–Handbuch, (Bd. II., 14. Aufl.). Düsseldorf.Google Scholar
  19. Jansen, S. A. (2008). Mergers & Acquisitions, Unternehmensakquisitionen und -kooperationen – Eine strategische, organisatorische und kapitalmarkttheoretische Einführung, (5. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  20. Johanning, L. (1998). Value-at-Risk zur Marktrisikosteuerung und Eigenkapitalallokation. Bad Soden: Uhlenbruch.Google Scholar
  21. Kloock, J. (1989). Erfahrungskurven-Konzept. In N. Szyperski (Hrsg.), Handwörterbuch der Planung, (S. 427–433). Stuttgart.Google Scholar
  22. Kuhner, C., & Maltry, H. (2013). Der Restwert (Terminal Value) in der Unternehmensbewertung. In K. Petersen, C. Zwirner & G. Brösel (Hrsg.), Handbuch Unternehmensbewertung, (S. 747–762). Köln.Google Scholar
  23. Mandl, G., & Rabel, K. (1997). Unternehmensbewertung. Wien/Frankfurt.Google Scholar
  24. Meitner, M. (2015). Der Terminal Value in der Unternehmensbewertung. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, (6. Aufl., S. 647–697). Herne/Berlin.Google Scholar
  25. Mißler-Behr, M. (1993). Methoden der Szenarioanalyse. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Nissim, D., & Penman, S. H. (2001). Ratio analysis and equity valuation: From research to practice. Review of Accounting Studies, 6, 109–154.CrossRefGoogle Scholar
  27. Palepu, K. G., Healy, P. M., & Bernard, V. L. (2013). Business analysis & valuation: Using financial statements, (5. Aufl.). Mason.Google Scholar
  28. Peemöller, V. H., & Kunowski, S. (2015). Ertragswertverfahren nach IDW. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, (6. Aufl., S. 277–352). Herne/Berlin.Google Scholar
  29. Penman, S. H. (2013). Financial statement analysis and security valuation, (5. Aufl.). Boston.Google Scholar
  30. Popp, M. (2015). Vergangenheits- und Lageanalyse. In V. H. Peemöller (Hrsg.), Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, (6. Aufl., S. 173–220). Herne/Berlin.Google Scholar
  31. Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, (12. Aufl.). Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Rappaport, A. (1999). Shareholder value, (2. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  33. Ruthardt, F., & Hachmeister, D. (2014). Unendlichkeit als Problem der Unternehmensbewertung aus theoretischer, praktischer und rechtlicher Sicht. Der Betrieb, 67, 193–202.Google Scholar
  34. Schulte, C. (1996). Lexikon des Controlling. München: R. Oldenbourg.Google Scholar
  35. Spence, M. A. (1977). Entry, capacity investment, and oligopolistic pricing. Bell Journal of Economics, 8, 534–544.CrossRefGoogle Scholar
  36. Spence, M. A. (1979). Investment strategy and growth in a new market. Bell Journal of Economics, 10, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  37. Spence, M. A. (1981). The learning curve and competition. Bell Journal of Economics, 12, 49–70.CrossRefGoogle Scholar
  38. Stewart, G. B. (1991). The quest for value. New York: Harper Collins.Google Scholar
  39. Strasser, B. (2000). Informationsasymmetrie bei Unternehmensakquisitionen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Vahs, D., & Schäfer–Kunz, J. (2012). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, (6. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  41. von Reibnitz, U. (1989). Szenario-Planung. In N. Szyperski (Hrsg.), Handwörterbuch der Planung, (S. 1980–1996), Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations