Advertisement

Film- und TV-Produktionsrecht

Auszug

Obgleich die Filmfreiheit in Art. 5 Abs. 1 S. 2 GG verfassungsrechtlich gewährleistet ist, gibt es kein spezialgesetzliches Filmrecht, sieht man von den Bestimmungen über die Filmförderung ab. Die Rechtsbeziehungen und Rahmenbedingungen in der Filmwirtschaft ergeben sich im Wesentlichen aus urheberrechtlichen Grundsätzen, insbesondere den Sonderbestimmungen für Filme in den §§ 88–95 UrhG sowie aus den Vertragsregelungen der Beteiligten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 268.
    Schricker/ Katzenberger Vor §§ 88 ff. Rdnr.20 m.w.N.Google Scholar
  2. 269.
    v. Hartlieb/ Schwarz/ Castendyk S. 1 Rdnr. 3.Google Scholar
  3. 270.
    v. Hartlieb/ Schwarz S.117 f.Google Scholar
  4. 271.
    Schricker/ Katzenberger vor §§ 88 ff. Rdnr. 52 m.w.N.Google Scholar
  5. 272.
    str., vgl. Schricker/Katzenberger vor §§ 88 ff. Rdnr. 61 ff., v.Hartlieb/Schwarz S. 120.Google Scholar
  6. 273.
    BGHZ 26, 52, 55.Google Scholar
  7. 274.
    Gilt gemäß § 132 Abs. 3 S. 1 UrhG nur für Rechteeinräumungen seit dem 1.7.2002.Google Scholar
  8. 275.
    Dreier/ Schulze § 89 Rdnr. 36 f.Google Scholar
  9. 276.
    BGHZ 120, 67, 70 f.Google Scholar
  10. 277.
    vgl. Schricker/Dietz § 93 Rdnr. 19 ff.Google Scholar
  11. 278.
    OLG München ZUM 1990, 192.Google Scholar
  12. 280.
    Näher hierzu v. Hartlieb/Schwarz, S. 246.Google Scholar
  13. 284.
    vgl. Medienerlass des BMF v. 05.08.2003 zur ertragssteuerlichen Behandlung v. Film-u. Fernsehfonds.Google Scholar
  14. 283.
    Beschluss Nr.1718/2006/EG des Europäischen Parlaments u. des Rates v. 15. 11. 2006.Google Scholar
  15. 286.
    vgl. Dreier/Schulze vor § 31 Rdnr. 186 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Personalised recommendations