Advertisement

Einführung, Begriffe

Chapter

Auszug

Die Medienwelt ist Teil und zugleich Abbild des gesellschaftlichen Lebens. Sie vermittelt Ausschnitte der Realität, spiegelt innere Vorstellungen und Meinungen wider, informiert, kommuniziert und ist die Drehscheibe kultureller Entfaltung. Gleichzeitig verkörpert sie eine Parallelwelt mit fiktionalen Inhalten und suggestiver Kraft, die erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft nimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duden, Bd. 5, S. 644.Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Mersch, Medientheorien, S. 10 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Luhmann, Soziologische Aufklärung 3, S. 28: Differenz zw. Medium und Form.Google Scholar
  4. 4.
    Luhmann, Die Gesellschaft der Gesellschaft, S. 202 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Mersch, Medientheorien, S. 217f.Google Scholar
  6. 6.
    vgl. Mersch, Medientheorien, S. 10, 226 m.w.N.Google Scholar
  7. 9.
    „Multimedia“ war das Wort des Jahres 1995.Google Scholar
  8. 10.
    vgl. Bullinger/Mestmäcker, Multimediadienste, S. 15 m.w.N.Google Scholar
  9. 11.
    Heinrich, Medienökonomie, S. 28.Google Scholar
  10. 12.
    Schumann/ Hess, Grundfragen der Medienwirtschaft, S. 9 f.Google Scholar
  11. 13.
    Zum Marktbegriff vgl. KG v. 18.1969, BGH v. 19.3.1996.Google Scholar
  12. 14.
    Sjurts, Strategien in der Medienbranche, S. 16.Google Scholar
  13. 15.
    Europäisches Parlament: Statistische Systematik der Wirtschaftszweige 2006, S. 21.Google Scholar
  14. 16.
    Holtrop/ Döpfner/ Wirtz, Deutschland Online, S. 2.Google Scholar
  15. 17.
    vgl. Scholz/Beck, Handbuch Medienmanagement, S. 229.Google Scholar
  16. 18.
    vgl. Scholz/Siegert, Handbuch Medienmanagement, S. 698.Google Scholar
  17. 20.
    vgl. Schiwy/Schütz/Dörr, Medienrecht, S. 309 ff., m.w.N.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Personalised recommendations