Advertisement

Tonmasse und Keramik: Herkunftsbestimmung durch Spurenanalyse

  • Hans Mommsen

Auszug

Die Untersuchung von Keramik, die ja lange Zeiten der Bodenlagerung unbeschadet übersteht und die bei fast allen archäologischen Ausgrabungen in großen Mengen gefunden wird, nimmt einen bedeutenden Anteil der archäologischen Forschertätigkeit ein. Denn da die Lebensdauer der zerbrechlichen keramischen Gefäße nur kurz ist, kann Keramik sehr gut dazu dienen, nach eingehender stilistischer Analyse und Klassifikation einzelne kürzere Zeitperioden einer alten Kultur zu charakterisieren und, falls eine Abfolge von zeitlich aufeinanderfolgenden Schichten vorliegt, eine chronologische Typologie aufzustellen. Alexander Conze hat die Keramik deshalb nun schon vor über 120 Jahren als ‚Leitfossil der chronologischen Archäologie‘ bezeichnet. Bei Betrachtung und Vergleich der Keramik und aller anderen Funde verschiedener Ausgrabungsstätten kommt man in der Archäologie so schließlich zu einem dichten Netz von Assoziationen und Wahrscheinlichkeiten, das vielfältig verknüpft ist und das deshalb gestattet, die alte Geschichte auch in Zeiten vor einer schriftlichen überlieferung recht gut zu beschreiben. Es ist nicht erstaunlich, dass die Archäologie zur Absicherung dieses Netzes heute auch naturwissenschaftliche Methoden in wachsendem Maße nachfragt. Denn eine Auseinandersetzung mit alten Artefakten und alten Kunstwerken nur mit unserer optischen Wahrnehmung allein scheint bei den heutigen naturwissenschaftlichen Möglichkeiten nicht mehr ausreichend und akzeptabel zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akurgal M, Kerschner M, Mommsen H, Niemeier W-D (2002) Töpferzentren der Ostägäis, Archäometrische und archäologische Untersuchungen zur mykenischen, geometrischen und archaischen Keramik aus Fundorten in Westkleinasien (mit einem Beitrag von S. Ladstätter), 3. Ergänzungsh, Jahresh Österr Archäolog Institut, WienGoogle Scholar
  2. Baxter M (1994) Exploratory multivariate analysis in Archaeology, Edinburgh University Press, EdinburghGoogle Scholar
  3. Beier Th, Mommsen H (1994) Modified Mahalanobis filters for grouping pottery by chemical composition, Archaeometry 36:287–306CrossRefGoogle Scholar
  4. Catling HW, Blin-Stoyle AE, Richards EE (1961) Spectrographic Analysis of Mycenaean and Minoan pottery/Archaeometry 4:31–38Google Scholar
  5. Hankey V (1979) Crete, Cyprus and the south-eastern Mediterranean, 1400-1200 B.C. In: Karageorghis V (ed) Acts of the International Archaeological Symposium “The relations between Cyprus and Crete, ca. 2000-500 B.C.” Nicosia, 144–157Google Scholar
  6. Harbottle G (1976) Activation Analysis in Archaeology In: Newton GWA (ed) Radiochemistry 3, London, The Chemical Society, 33–72CrossRefGoogle Scholar
  7. Jones RE (1986) Greek and Cypriot Pottery. The British School at Athens, Fitch Occasional Paper 1, LondonGoogle Scholar
  8. Mommsen H (2004) Short Note: Provenancing of Pottery — The need for an Integrated Approach? Archaeometry 46:267–271CrossRefGoogle Scholar
  9. Mommsen H, with Cowell MR, Fletcher Ph, Hook D, Schlotzhauer U, Villing A, Weber S, Williams D (2006) Neutron Activation Analysis of Pottery from Naukratis and other Related Vessels In: Schlotzhauer U, Villing A (eds) Naukratis: Greek diversity in Egypt, The British Museum Res. Publ. 162, LondonGoogle Scholar
  10. Perlman I, Asaro F (1969) Pottery analysis by neutron activation, Archaeometry 11: 21–52CrossRefGoogle Scholar
  11. Pollard M, Heron C (1996) Archaeological Chemistry, The Royal Society of Chemistry, CambridgeGoogle Scholar
  12. Sayre EV, Dodson RW (1957) Neutron activation study of Mediterranean potsherds. J Amer Arch 61: 35–41CrossRefGoogle Scholar
  13. Schwedt A, Mommsen H (2004) Clay paste mixtures identified by neutron activation analysis in pottery of a Roman workshop in Bonn, J Arch Sci 31:1251–1258CrossRefGoogle Scholar
  14. Schwedt A, Mommsen H, Zacharias N, Buxeda i Garrigos J (2006) Analcime crystallisation and compositional profiles-Comparing approaches to detect post-depositional alterations in archaeological pottery, Archaeometry 48:237–251CrossRefGoogle Scholar
  15. Shepard AO (1956) Ceramics for the Archaeologist, Carnegie Inst of WashingtonGoogle Scholar
  16. Tite MS (1999) Pottery production, distribution, and consumption — the contribution of the physical sciences, Journal of Archaeological Method and Theory 6:181–233CrossRefGoogle Scholar
  17. Wagner GA (1998) Age Determination of Young Rocks and Artifacts, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  18. Weigand PC, Harbottle G, Sayre E (1977) Turquoise sources and source analysis: Mesoamerica and the southwestern USA. In: Earle TK, Ericson JE (eds) Exchange Systems in Prehistory, Studies in Archaeology, Academic Press, New York, 15–34Google Scholar
  19. Young WJ, Withmore FE (1957) Analysis of oriental ceramic wares by non-destructive X-ray methods, Far Eastern Ceram Bull 9:1–27Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Hans Mommsen
    • 1
  1. 1.Helmholz-Institut für Strahlen- und KernphysikUniversität BonnBonn

Personalised recommendations