Advertisement

Zusammenfassung

Wie im Essay „Von der Ausgrenzung zur Akzeptanz, von der Akzeptanz zur Ausschließung“ beschrieben, war Berlin ein Ort der jüdischen Aufklärung (Haskala), schon bevor es zum Zentrum der Mathematik wurde. Insbesondere prägten mehrere Generationen der Familie Mendelssohn auch das mathematische Leben Berlins.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Altmann (1973).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Lausch (1990), S. 84ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Lausch (1990), S. 84, Anm. 45.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Lausch (1990), S. 86f.Google Scholar
  5. 5.
    Lenz (1910), 2. Bd., 1. Hälfte, S. 379. Max Lenz nutzte vor allem die Gedächtnisrede von E. E. Kummer (1860); einen Teil der Mendelssohnschen Briefe, insbesondere von Fanny und Felix, konnte man ab 1879 in der Familien-Biographie von Sebastian Hensel lesen.Google Scholar
  6. 6.
    Zu Rebecca Dirichlet zuerst Sebastian Hensel (1879); außerdem Büchter-Römer (2005), Feilchenfeldt (1979, 1986), Kühn (1999), Lausch (1990) und Richter (1997), S. 25–28.Google Scholar
  7. 7.
    Zu den jüdischen Salons vgl. Hertz (1991).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Hensel (1995), erstmals 1879 erschienen. Die meisten Briefe sind offenbar erhalten geblieben.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Büchter-Römer (2005), S. 301–303.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Steinschneider (1995), Briefwechsel zwischen dem 9.3.1848 und Oktober 1848, S. 267-317.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. den Brief kurz nach ihrer Ankunft in Göttingen 1855, in: Kühn (1999), S. 148.Google Scholar
  12. 12.
    In: Kühn (1999), S. 148.Google Scholar
  13. 13.
    In: Kühn (1999), S. 154.Google Scholar
  14. 14.
    In: Kühn (1999), S. 154.Google Scholar
  15. 15.
    Moritz Steinschneider an Auguste Auerbach, Berlin, 26.6.1847, in: Steinschneider (1995), S. 203.Google Scholar
  16. 16.
    Ein Nachruf auf Kurt Hensel konnte erst nach dem Ende des NS-Regimes erscheinen, vgl. Helmut Hasse in: Journal für die reine und angewandte Mathematik 187 (1949), 1–13.MathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  17. 17.
    Zu den jüdischen Studenten an den Universitäten Berlin und Breslau vgl. Richarz (1974).Google Scholar
  18. 18.
    Zur Mathematik an der Berliner Universität vgl. die Standardwerke Biermann (1988) und Begehr (1998).Google Scholar
  19. 19.
    Zur Wahl von Mathematikern in die Berliner Akademie vgl. Biermann (1960).Google Scholar
  20. 20.
    In: Feilchenfeldt (1979), S. 72Google Scholar
  21. 21.
    Zu den Stiftungen und Stipendien an der Berliner Universität vgl. Schultz (1994).Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Biermann (1988).Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Schultz (1994).Google Scholar
  24. 24.
    Die folgende Übersicht wurde insbesondere nach Biermann (1988) und Begehr (1998) erstellt.Google Scholar
  25. 25.
    Zu Issai Schur vgl. Ledermann/ Neumann (2003), Vogt (1999).Google Scholar
  26. 26.
    Zusammengestellt nach Brüning et al (1998), S. 23ff.Google Scholar
  27. 27.
    Zur Denunziation von Schur durch Bierberbach (20.2.1936) vgl. Vogt (1999), S. 226–227. Zur Denunziation der Doktorandin Gabriele Neuhäuser vgl. die Dokumente zu Station 7 in diesem Band.Google Scholar
  28. 28.
    Zu Hilda Pollaczek-Geiringer-von Mises vgl. Binder (1992, 1995), Richards (1987), Siegmund-Schultze (1993), Vogt (1994).Google Scholar
  29. 29.
    Zusammengestellt insbesondere nach Biermann (1988) und Begehr (1998).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations