Advertisement

Vertreibung — Exil — Rückkehr?

Chapter
  • 574 Downloads

Zusammenfassung

Die 1933 emigrierte Genetikerin Charlotte Auerbach (1899–1994), Stipendiatin am Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) für Biologie, erzählte später ihren Freunden und Kollegen: „Thanks to Hitler I became a scientist“.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Prof. Raphael Falk in seinen Interviews mit der Autorin (1996 und 1999).Google Scholar
  2. 2.
    Lise Meitner an Gertrud Schiemann, 29.10.1938, Briefe Lise Meitner-Elisabeth Schiemann. Cambridge, Churchill College Archives, Meitner-Nachlass, MTNR, 5/32, transkribiert: Part 1: 1911–1939, S. 146–148.Google Scholar
  3. 3.
    Für die Berliner Universität vgl. Schottlaender (1988) und Jarausch (1995); für die TH Berlin vgl. Schottlaender (1979); für Göttingen vgl. Szabo (2000); für die Mathematiker vgl. Siegmund-Schultze (1998).Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Schappacher (1987), S. 344–373.Google Scholar
  5. 5.
    Gumbel, Emil Julius, Die Gleichschaltung der Universität Heidelberg, in: Das Wort, Heft 3/1936, S. 61–68, hier S. 67, zitiert nach Vogt (1991), S. 216–217. Zu Gumbel vgl. Jansen (1991) und Vogt (1991) sowie Brenner (1990, 1993, 2001) und Hertz (1999).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Pinl/ Furtmüller (1973).Google Scholar
  7. 7.
    Zur Geschichte der DMV in der NS-Zeit vgl. Remmert (2004a, 2004b) sowie Schappacher/Kneser (1990) und Mehrtens (1985).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Gumbel, Emil Julius, Arische Mathematik, in: Das Wort, H.1/1937, S. 109–110; wieder publiziert in Vogt (1991), S. 218–221.Google Scholar
  9. 9.
    Gumbel (1937), S. 110, zitiert nach Vogt (1991), S. 221. Den ewigen Studenten Kubach scheint Gumbel noch in Heidelberg kennen gelernt zu haben.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Remmert (2004a), S. 165. Ein besonderer Skandal ist, dass der Berliner Mathematiker Erhard Schmidt glaubte, sich bei den NS-Dozentenführern entschuldigen zu müssen, vgl. ebenda, Briefauszug.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Remmert (2004a), S. 160.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Remmert (2004b), S. 224–228. Vgl. den Brief von E. Sperner an die Kollegen Süss, Müller und Hasse vom 28.3.1939, mit der Liste der verbliebenen jüdischen Mathematiker, denen offenbar noch die Sitzungsberichte geschickt worden waren.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Pinl (1969, 1971, 1972, 1974). Zum Hintergrund der Veröffentlichungen und den Widerständen dagegen vgl. Butzer/Volkmann (2006), S. 2 (Anm. 3) und S. 6 (Anm. 20).Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. Pinl/ Furtmüller (1973).Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. Brüning et al (1998).Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. Siegmund-Schultze (1998).Google Scholar
  17. 18.
    Vgl. List (1936) bzw. Strauss (1987). Zum AAC vgl. Beveridge (1959) und Hirschfeld (1988).Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. Oxford, Bodleian Library, Archive S.P.S.L., box 119/2 bis 119/4 zur Notgemeinschaft sowie „personal files“ aller in der List (1936) genannten Emigranten.Google Scholar
  19. 20.
    Vgl. Strauss/ Röder (1980–1983).Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. Basnizki (1998).Google Scholar
  21. 22.
    Für diesen Stil der Exilforschung s. Medawar/ Pyke (2001), die unter dem Titel „Hitler’s gift“ die „true story“ der vertriebenen Wissenschaftler ins britische Exil beschrieben.Google Scholar
  22. 23.
    Während der AAC 1936 insgesamt 60 Mathematiker erfasst hatte, rekonstruierten Pinl/ Furtmüller (1973) das Schicksal von insgesamt 127 Mathematikern, und die Autoren des Kataloges zur Ausstellung 1998 kamen auf 130 Mathematiker, vgl. Brüning et al (1998), S. 61–65.Google Scholar
  23. 25.
    Vgl. Pinl/ Furtmüller (1973) sowie Brüning et al (1998), S. 65.Google Scholar
  24. 26.
    Vgl. Szabo (2000) sowie Vogt (2002), Schüring (2006) und Gedenkbuch KWG (2008).Google Scholar
  25. 27.
    Vgl. Pinl/ Furtmüller (1973), S. 142.Google Scholar
  26. 28.
    Otto Hahn an Richard Courant, 27.7.1948. In: MPA: III, 14, Nr. 577, Bl. 1.Google Scholar
  27. 29.
    Vgl. Jansen (1991) und Vogt (1991).Google Scholar
  28. 30.
    Zu Beispielen aus dem Umfeld der KWG vgl. Vogt (2002) und Schüring (2006). So schrieb Anfang 1947 James Franck an Lise Meitner: „Bekommst Du auch aus Deutschland eine Unzahl von Briefen von Leuten, die man nicht kennt, denen ich aber bestätigen soll, dass sie immer anstaendig waren, obgleich ich gar nichts von ihnen weiss?“ James Franck an Lise Meitner, Chicago, 18.1.1947, in: Cambridge, Churchill College Archives, MTNR 5/5, folder 12, Bl. 76.Google Scholar
  29. 31.
    Max Dehn an E. Kamke bzw. die DMV, 13.8.1948, in: Max Dehn Papers, box 2, No.55, Archives of American Mathematics, The University of Texas at Austin; zitiert nach Siegmund-Schultze (1988), S. 318.Google Scholar
  30. 32.
    Vgl. Friedrich Pukelsheim. Karriereverzicht aus Prinzip — Auch in der Mathematik?. Leserbrief, in: Mitteilungen der DMV, 1/1996, S. 44. Es gab zuvor einen Artikel in der FAZ, Nr. 165, 19. Juli 1995, S. N2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations