Advertisement

Schwestern pp 11-14 | Cite as

Einleitung

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Anhand ihrer selbstgemachten Erfahrungen beschreibt Margaret Mead Schwesternbeziehungen als einerseits eng, aber auch reich an Rivalitäten in jungen Jahren. Im höheren Alter, wenn die eigenen Kinder aus dem Haus sind, werden sie zu innigen Freundinnen, die durch die gemeinsamen Erinnerungen und Erfahrungen im elterlichen Haus geprägt sind. Die gemachten Lebenserfahrungen sind unmittelbar mit diesen gemeinsamen Erinnerungen und parallelen Erlebnissen in Kindheit und Jugend in der Herkunftsfamilie verflochten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations