Advertisement

Von Unterschieden, die einen Unterschied machen–Heterogenität als Herausforderung für die Jungenarbeit

  • Mart Busche
Chapter
  • 4.5k Downloads
Part of the Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung book series (KKK, volume 6)

Der Beitrag skizziert Facetten einer subjektorientierten und hierarchiekritischen Jungenarbeit und beschreibt unterschiedliche Perspektiven auf Jungen in Jungengruppen sowie in der Interaktion mit erwachsenen pädagogischen Fachkräften. Dabei werden Mechanismen der Abgrenzung und Unterscheidung, der Selbst- und Fremddefinition im Kontext betrachtet. Für den Umgang mit Heterogenität, die im pädagogischen Setting gleichzeitig Herausforderung und Normalität darstellt, wird ein intersektionaler Zugang als Möglichkeit dargelegt, Jungen neue Handlungsoptionen zu eröffnen und den professionellen Blick zu schärfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bereswill, Mechthild (2007): Undurchsichtige Verhältnisse: Marginalisierung und Geschlecht im Kontext der Männlichkeitsforschung. In: Klinger, Cornelia/Knapp, Gudrun-Axeli/Sauer, Birgit (Hg.): Achsen der Ungleichheit.Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 84–99.Google Scholar
  2. Brand, Jobst-Ulrich/Jung, Barbara/Ruzas, Stefan/Wittstock, Uwe (2011): Mach dich locker, Mann. In: Focus, H. 5,S. 86–91.Google Scholar
  3. Busche, Mart (2010): It’s a men’s world? Jungen_arbeit aus nicht-männlicher Perspektive. In: Busche, Mart/Maikowski, Laura/Pohlkamp, Ines/Wesemüller, Ellen (Hg.): Feministische Mädchenarbeit weiterdenken.Zur Aktualität einer bildungspolitischen Praxis. Bielefeld: transcript, S. 201–221.Google Scholar
  4. Butler, Judith (2003): Das Unbehagen der Geschlechter (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Combahee River Collective (1981): A Black Feminist Statement. In: Moraga, Cherríe/ Anzaldúa, Gloria E. (Hg.):This bridge called my back. Writings by radical women of color. New York: Women of Color Press, S. 210–218.Google Scholar
  6. Connell, Robert W. (2000a): Der gemachte Mann. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Connell, Robert W. (2000b): The Men and the Boys. Oxford: Allen & Unwin.Google Scholar
  8. Crenshaw, Kimberlé W. (1989): Demarginalising the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics. In: The University of Chicago Legal Forum 1989, S. 139–167.Google Scholar
  9. Degele, Nina/Winker, Gabriele (2009): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Drogand-Strud, Michael/Ottemeier-Glücks, Franz Gerd (2003): Jungenleben bereichern. Zur Entwicklung Friller Jungenarbeit. In: Jantz, Olaf/Grote, Christoph (Hg.): Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen: Leske + Budrich, S. 31–49.Google Scholar
  11. Forster, Edgar (2002): Jungenarbeit als Männlichkeitskritik. In: Kofra. Zeitschrift für Feminismus und Arbeit, 96,S. 3–15.Google Scholar
  12. Haug, Frigga (2003): Lernverhältnisse. Selbstbewegungen und Selbstblockierungen. Hamburg: Argument.Google Scholar
  13. Herrmann, Steffen Kitty (aka S_he) (2003): Performing the Gap – Queere Gestalten und geschlechtliche Aneignung, Arranca! 28, S. 22–26.Google Scholar
  14. Holzkamp, Klaus (1991): Lehren als Lernbehinderung? In: Ders.: Schriften I. Normierung. Ausgrenzung. Widerstand. Hamburg: Argument, S. 196–214.Google Scholar
  15. Kalpaka, Annita (2005): Pädagogische Professionalität in der Kulturalisierungsfalle – Über den Umgang mit „Kultur“ in Verhältnissen von Differenz und Dominanz. In: Leiprecht, Rudolf/Kerber, Anne (Hg.): Schule in der Einwanderungsgesellschaft. Ein Handbuch. Schwalbach/Ts.: Wochenschau, S. 387–405.Google Scholar
  16. Karl, Holger (1994): Tricks und Kniffe sind nicht gefragt – Methoden in der Jungenarbeit. In: Glücks, Elisabeth/Ottemeier-Glücks, Franz Gerd (Hg.): Geschlechtsbezogene Pädagogik. Münster: Votum, S. 214–226.Google Scholar
  17. Keddie, Amanda (2003): Little Boys: tomorrow’s macho lads. In: Discourse: studies in the cultural politics of education 3, S. 289–306.Google Scholar
  18. Lutz, Helma (2001): Differenz als Rechenaufgabe: über die Relevanz der Kategorien Race, Class und Gender. In: Lutz, Helma/Wenning, Norbert (Hg.): Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 215–230.Google Scholar
  19. McCall, Leslie (2005): The Complexity of Intersectionality. In: Journal of Women in Culture and Society. Jg. 30,H. 3, S. 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meuser, Michael (2001): Männerwelten. Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. www.ruendal.de/aim/pdfs/Meuser.pdf (30.04.2011).
  21. Peter, Astrid/Spiekermann, Carola (2004): Daraus wird ein Riesending, wenn ich das sage. Die verborgene Aggressionskultur zwischen Mädchen. In: Prävention 3, S. 30–35.Google Scholar
  22. Phoenix, Ann (2008): Racialised young masculinities: Doing intersectionality at school. In: Seemann, Malwine (Hg.): Ethnische Diversitäten, Gender und Schule. Geschlechterverhältnisse in Theorie und schulischer Praxis.Beiträge zur Geschlechterforschung. Oldenburg: BIS, S. 20–39.Google Scholar
  23. Phoenix, Ann/Frosh, Stephen (2005): „Hegemoniale Männlichkeit“. Männlichkeitsvorstellungen und -ideale in der Adoleszenz. Londoner Schüler zum Thema Identität. In: King, Vera/Flaake, Karin (Hg.): Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein. Frankfurt a. M./NewYork: Campus, S. 19–35.Google Scholar
  24. Stuve, Olaf (2008): Theoretische und praktische Fortschritte in der Jungenarbeit. In: Berliner Fachrunde Jungenarbeit (Hg.): Vielfalt der Jungenarbeit. Aktuelle Herausforderungen für die Praxis. Dokumentation des 2. Berliner Fachtagung Jungenarbeit. www.dissens.de/de/dokumente/dissens-jungenfachtag-sept2008.pdf (28.07.2011).Google Scholar
  25. Voigt-Kehlenbeck, Corinna (2008): Flankieren und Begleiten. Genderreflexive Perspektiven in einer diversitätsbewussten Sozialarbeit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Voigt-Kehlenbeck, Corinna (2009): Gender-Crossing – Nachdenken über die Implikationen der gleich- bzw. gegengeschlechtlichen Beziehung. In: Pech, Detlef (Hg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des aktuellen Forschungs- und Diskussionstands. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 121- 139.Google Scholar
  27. Voss, Heinz-Jürgen (2010): Making Sex Revisited. Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Yılmaz-Günay, Koray (2011): Gefährliche Jungen? Zur Bedeutung des Migrationshintergrundes in der Arbeit mit Jungen. In: Dokumentation 3. Berliner Fachtagung Jungenarbeit „Jungenarbeit in Bewegung“, S. 16–28. www.dissens.de/de/jungenarbeit/fortbildung.php#fachtag3–2010 (22.04.2011).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Mart Busche
    • 1
  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations