Advertisement

‚Du schmeckst ganz schö;n salzig!‘ Selbstinszenierungen von Jungen in sozialpä;dagogischen Institutionen

  • Marc Schulz
Chapter
  • 4.4k Downloads
Part of the Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung book series (KKK, volume 6)

Der Beitrag diskutiert aus einer performativitätstheoretischen Perspektive die Inszenierungen und Aufführungen des ‚Junge/n-Sein/s‘ in sozialpädagogischen Institutionen. Die Perspektive, diese Aufführungen als institutionell hervorgebrachte Praktiken zu betrachten, stellt einen Versuch dar, die Kategorien jugendlicher Eigenlogiken und pädagogischer Konstruktionsprozesse zu relationieren. Damit wendet sich der Beitrag gegen geschlechterpädagogische Blicke, die auf entsprechende Praktiken von Jungen ausschließlich Deutungsfolien eines alters- und geschlechtertypischen Verhaltens anlegen, und zeigt alternative Handlungsmöglichkeiten für die pädagogische Arbeit mit Jungen auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhnisch, Lothar (2004): Männliche Sozialisation. Eine Einführung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  2. Breidenstein, Georg/Kelle, Helga (1998): Geschlechteralltag in der Schulklasse, Ethnografische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  3. Budde, Jürgen (2009): Herstellung sozialer Positionierungen. Jungen zwischen Männlichkeit und Schule. In: Pech, D. (Hg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 155–168.Google Scholar
  4. Busche, Mart/Cremers, Michael (2009): Jungenarbeit und Intersektionalität. In: Pech, D. (Hg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 13–30.Google Scholar
  5. Cloos, Peter/Köngeter, Stefan/Müller, Burkhard/Thole, Werner (2009): Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. 2., durchges. Aufl., zuerst 2007. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Engelmann, Jens (Hg.) (1999): Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies-Reader. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Fischer-Lichte, Erika (2004): Ästhetik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, Michel (1983): Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Groenemeyer, Axel (Hg.) (2010): Doing Social Problems. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heinzel, Friederike/Thole, Werner/Cloos, Peter/Köngeter, Stefan (Hg.) (2010): „Auf unsicherem Terrain“ Ethnographische Forschung im Kontext des Bildungs- und Sozialwesens. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Herwartz-Emden, Leonie (2008): Interkulturelle und geschlechtergerechte Pädagogik für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren. Düsseldorf: Landtag.Google Scholar
  12. Hirschauer, Stefan (2002): Grundzüge der Ethnographie und die Grenzen verbaler Daten. In: Schaeffer, D./Müller-Mundt, G. (Hg.): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern: Huber, S. 35–46.Google Scholar
  13. Hünersdorf, Bettina/Maeder, Christoph/Müller, Burkhard (2008): Ethnographie und Erziehungswissenschaft.Methodologische Reflexionen und empirische Annäherungen. Weinheim/München: Juventa, S. 11–25.Google Scholar
  14. Kelle, Helga (1999): Necken, Klauen, Piesacken. Rituelle Inszenierungen des Geschlechterverhältnisses. In: Schüler ’99. Seelze: Friedrich, S. 42–44.Google Scholar
  15. Meuser, Michael (2005): Frauenkörper – Männerkörper. Somatische Kulturen der Geschlechterdifferenz. In:Schroer, M. (Hg.): Soziologie des Körpers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 271–294.Google Scholar
  16. Müller, Burkhard/Schmidt, Susanne/Schulz, Marc (2008): Wahrnehmen können. Informelle Bildung und Jugendarbeit.2., erw. Auflage, zuerst 2005. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  17. Rohrmann, Timm (2007): Brauchen Jungen eine geschlechtsbewusste Pädagogik? In: PÄD Forum: unterrichten und erziehen, 26, H. 3, S. 145–149.Google Scholar
  18. Rose, Lotte/Schulz, Marc (2007): Gender-Inszenierungen. Jugendliche im pädagogischen Alltag, Königstein i.Ts.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  19. Rose, Lotte/Schulz, Marc (2011): Casting-Shows als Faszinosum für Mädchen und Jungen. Was kann Jugendarbeit daraus lernen? In: deutsche jugend. Zeitschrift für Jugendarbeit. 01/2011, S. 13–21.Google Scholar
  20. Schechner, Richard (1990): Theater-Anthropologie. Spiel und Ritual im Kulturvergleich. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Schulz, Marc (2010): Performances: Jugendliche Bildungsbewegungen im pädagogischen Kontext. Eine ethnografische Studie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schulz, Marc (2012): Was machen Jugendliche in und mit der Jugendarbeit? Jugendliche Akteurinnen und Akteure und ihre Performances. In: Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS, i.E.Google Scholar
  23. Shusterman, Richard (2005): Leibliche Erfahrung in Kunst und Lebensstil. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  24. Sielert, Uwe (2005): Jungen. In: Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS, S. 65–71.Google Scholar
  25. Strobel-Eisele, Gabriele/Noack, Marleen (2006): Jungen und Regeln. In: Schultheis, C./Strobel-Eisele, G./Fuhr, T. (Hg.): Kinder: Geschlecht männlich. Stuttgart: Kohlhammer, S. 99–128.Google Scholar
  26. Tervooren, Antje (2001): Pausenspiele als performative Kinderkultur. In: Wulf, C. u. a. (Hg.): Das Soziale als Ritual. Zur performativen Bildung von Gemeinschaften. Opladen: Leske + Budrich, S. 205–216.Google Scholar
  27. Voigt-Kehlenbeck, Corinna (2009): Gender Crossing – Nachdenken über die Implikationen der gleich- bzw. gegengeschlechtlichen Beziehung. In: Pech, D. (Hg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 119–142.Google Scholar
  28. Willis, Paul (1991): Jugend-Stile. Zur Ästhetik der gemeinsamen Kultur. Hamburg: Argument.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Marc Schulz
    • 1
  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations