Advertisement

„Weil wir Jungen sind!“–Jungenbezogene Genderkompetenzen in der Schule

  • Uli Boldt
  • Christoph Grote
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung book series (KKK, volume 6)

Jungenarbeit in der Schule ist vor allem auf reflektierte Praxiserfahrungen angewiesen, um Ansätze entwickeln zu können, die von Jungen angenommen werden. Aus dieser Perspektive skizziert der Beitrag Bedingungen und Zielsetzungen für jungenpädagogische Angebote. Als zentral erweist sich dabei die Berücksichtigung von Sozialisationsbedingungen und Lebensentwürfen der Jungen. Nur wenn Sichtweisen und Einstellungen von Jungen in die praktische Arbeit einfließen, können die Jugendlichen erreicht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Biermann, Christine/Boldt, Uli (2009): Mädchen- und Jungenkonferenzen als Beitrag zu einer geschlechterbewussten Pädagogik. Zwanzig Jahre Erfahrungen. In: Ethik & Unterricht, H. 4, S. 25-26.Google Scholar
  2. Biermann, Christine/Lintzen, Brigitte/Schütte, Marlene (2005): Kritische Koedukation trägt Früchte: Die Entwicklung des Konzepts einer geschlechterbewussten Pädagogik. In: Thurn, Susanne/Tillmann, Klaus-Jürgen (2005) (Hg.): Laborschule – Modell für die Schule der Zukunft. Bad Heilbrunn/Obb.: Julius Klinkhardt, S. 129-142.Google Scholar
  3. Böhmann, Marc (2006): Zeitweise geschlechtergetrennter Unterricht. In: PÄDAGOGIK 1, S. 50.Google Scholar
  4. Boldt, Uli (2004): Ich bin froh, dass ich ein Junge bin. Materialien zur Jungenarbeit an Schulen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Boldt, Uli (2007a): Jungen stärken. Materialien zur Lebensplanung (nicht nur) für Jungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  6. Boldt, Uli (2007b): Jungen und Koedukation. In: Matzner, Michael/Tischner, Wolfgang: Handbuch der Jungen-Pädagogik. Weinheim/Basel: Beltz, S. 136-149.Google Scholar
  7. Diaz, Miguel/Tiemann, Rolf (2006): Methoden zur Förderung sozialer Kompetenzen und zur Berufs- und Lebensplanung von Jungen. Bielefeld: Eigendruck des Projektes Neue Wege für Jungs.Google Scholar
  8. Faulstich-Wieland, Hannelore (1994): Reflexive Koedukation. In: Bracht, Ulla/Keiner, Dieter (Hg.): Geschlechterverhältnisse und die Pädagogik. Jahrbuch der Pädagogik. Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 325-345.Google Scholar
  9. Grote, Christoph/Drägestein, Bernd (2004): Halbe Hemden – Ganze Kerle – Jungenarbeit als Gewaltprävention. Hannover: Selbstverlag mannigfaltig.Google Scholar
  10. Grote, Christoph/Jantz, Olaf (2003): »Meine ist die Beste!«. In: Jantz, Olaf/Grote, Christoph: Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Horstkemper, Marianne (2006): Zeitweise geschlechtergetrennter Unterricht. In: PÄDAGOGIK 1, S. 51.Google Scholar
  12. Jantz, Olaf (2003): Opfer in der Familie – Täter in der Peer-Group? In: Jantz, Olaf/Grote, Christoph: Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Jantz, Olaf/Brandes, Susanne (2006): Geschlechtsbezogene Pädagogik an Grundschulen. Basiswissen und Modelle zur Förderung sozialer Kompetenzen bei Jungen und Mädchen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Kessels, Ursula (2002): Undoing Gender. Eine empirische Studie über Koedukation und Geschlechtsidentität im Unterricht. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  15. Koch-Priewe, Barbara/Niederbacher, Arne/Textor, Annette/Zimmermann, Peter (2009): Jungen – Sorgenkinder oder Sieger? Ergebnisse einer quantitativen Studie und ihre pädagogischen Implikationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Krabel, Jens (1998): Müssen Jungen aggressiv sein? – Eine Praxismappe für die Arbeit mit Jungen. Mülheim: Verlag an der Ruhr.Google Scholar
  17. Kreis Groß-Gerau (Hg.) (2003): 100 und eine Methode zur Projektarbeit mit Mädchen und Jungen in Jugendarbeit und Schule. Methodenreader zum Projekt »Starke Mädchen – Starke Jungen – Gemeinsam stark!«. Groß-Gerau. Frankfurt a.M.: Interproof.Google Scholar
  18. Krüger, Dorothea (2011) (Hg.): Genderkompetenz und Schulwelten. Alte Ungleichheiten – neue Hemmnisse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. mannigfaltig e.V. (2007): Jungen stärken, Selbstbehauptungskurse: Konzeption, Haltung, Ziele und Durchführung. Hannover: mannigfaltig.Google Scholar
  20. Möller, Kurt (1997): Männlichkeit und männliche Sozialisation. Empirische Befunde und theoretische Erklärungsansätze. In: Möller, Kurt (Hg.): Nur Macher und Machos? Geschlechtsreflektierende Jungen- und Mädchenarbeit. Weinheim/München: Juventa, S. 23-60.Google Scholar
  21. Sielert, Uwe (1993): Jungenarbeit – Praxishandbuch für die Jungenarbeit (Teil 2). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  22. Stadt München, Schul- und Kultusreferat (2002) (Hg.): Jahresbericht 2001/02 Städtisches St. Anna-Gymnasium. München: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2002) (Hg.): Bildung im Zahlenspiegel. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2005) (Hg.): Allgemeinbildende Schulen – Schuljahr 2004/05 (Fachserie 11 – Reihe 1 2004/05. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Wippermann, Carsten/Calmbach, Marc (2007): Sinus Milieustudie U27. Wie ticken Jugendliche? Düsseldorf: Haus Altenberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Uli Boldt
    • 1
  • Christoph Grote
    • 2
  1. 1.BielefeldDeutschland
  2. 2.OpladenDeutschland

Personalised recommendations