Advertisement

Geschlechtssensibles Mentoring im Projekt „Soziale Jungs“

  • Marc Melcher
Chapter
  • 4.4k Downloads
Part of the Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung book series (KKK, volume 6)

Im Projekt „Soziale Jungs“ des Paritätischen Bildungswerks Bundesverband leisten Jungen zwischen vierzehn und sechzehn Jahren einen Freiwilligendienst in einer sozialen Einrichtung und werden dabei als Gruppe von jeweils zwei MentorInnen begleitet. Der Beitrag stellt die Projektkonzeption vor und erläutert Zielsetzungen, Erfahrungen und Anschlussmöglichkeiten für Kooperationen von Jugendhilfe und Schule. Weiterhin werden neben einer Klärung des jungenpädagogischen Verständnisses die Vorteile gemischtgeschlechtlicher MentorInnenteams herausgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bentheim, Alexander/May, Michael/Sturzenhecker, Benedikt/Winter Reinhard (Hg.) (2004): Gender Mainstreaming und Jungenarbeit. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  2. Biermann, Christine/Boldt, Uli (1999): »Die Jungen packen eher bei den Männern aus«. Ein Praxisbericht über Jungenkonferenzen. In: Pädagogik Heft Nr. 5, Jahrgang 1999: S. 16-21.Google Scholar
  3. Budde, Jürgen/Willems, Katharina/Böhm, Maika (2009): »Ich finde das gehört einfach zum Leben dazu, anderen Leuten zu helfen«. Positionierungen junger Männer zu Berufsfeldern Sozialer Arbeit. In: Budde, Jürgen/Willems, Katharina (Hg.): Bildung als sozialer Prozess, S. 193-210. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Drogand-Strud, Michael/Cremers, Michael (2004): Geschlechtsbezogene Pädagogik mit Jungen in der Jugendsozialarbeit. Expertise im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit, Bonn. URL: http://www.jugendsozialarbeit-paritaet.de/data/exper tise_jungenarbeit.pdf. (20.10.2011).Google Scholar
  5. Höyng, Stephan (2009): Die Lebenssituation von Jungen als eine Herausforderung für Jungenarbeit. In: Pech, Detlef (Hg.): Jungen und Jungenarbeit – eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 141-152.Google Scholar
  6. Jantz, Olaf/Meister, Sylke (2005): Denkanstöße für die pädagogische Arbeit von Frauen mit Jungen (Thema). In: Betrifft Mädchen 1/02. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Leicht-Scholten, Carmen/Breuer, Elke/Doebert, Gitta/Hartjen, Gehrt/Wolf, Henrike (2009): Mentoring Programme. Instrumente einer gendergerechten Personalentwicklung an der RWTH Aachen. Mentoring Handbuch.Google Scholar
  8. Ein Leitfaden. Herausgegeben vom Integration Team Human Resources, Gender and Diversity Management RWTH Aachen. URL: http://www.igad.rwth-aachen.de/pdf/Mentoring-Handbuch_RWTH_Aachen.pdf (1.8.2011).Google Scholar
  9. POLIS 44/2005; K(l)eine Helden? – Förderung von Jungen in Schule und außerschulischer Pädagogik, Herausgegeben von Mechtild M. Jansen und Angelika Röming. Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  10. Ramm, Beate (2009): Das Tandem-Prinzip /Mentoring für Kinder und Jugendliche. Hamburg: edition Körber-Google Scholar
  11. Riedel-Breidenstein, Dagmar/Ottemeier-Glücks, Franz Gerd (2004): Dürfen nur Männer mit Jungen arbeiten? oder: Wie Frauenarbeit unsichtbar gemacht wird. In: Prävention. Zeitschrift des Bundesvereins zur Prävention von sexuellem Missbrauch, 7, H. 3, S. 3-6.Google Scholar
  12. Switchboard 193/2010. Zeitschrift für Jungen- und Männerarbeit.Google Scholar
  13. Winter, Reinhard/Neubauer, Gunter (2001): Dies und Das! Das Variablenmodell »Balanciertes Junge- und Mannsein« als Grundlage für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Männern. Jungenpädagogische Materialien, Bd. 1. Tübingen: neuling.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Marc Melcher
    • 1
  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations