Advertisement

„Gelingen–Misslingen–Alte Geschichten–Neue Versuche?“ Jungenarbeit in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

  • Sandro Dell’Anna
Chapter
  • 4.4k Downloads
Part of the Kinder, Kindheiten, Kindheitsforschung book series (KKK, volume 6)

Im Diskurs und in der Praxisumsetzung von Jungenarbeit in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit finden sich Verkürzungen und Engführungen, die nachfolgend kritisch diskutiert werden. Vor allem scheint der klassische Ansatz von Jungenarbeit im Sinne eines geschlechtshomogenen Jungengruppenangebots nur bedingt dazu geeignet zu sein, die geschlechterbezogenen Bildungspotenziale der Offenen Kinder- und Jugendarbeit abzubilden. Vielmehr steht dieser Ansatz teilweise im Widerspruch zur Strukturlogik der sozialpädagogischen Arena, die immanent eine De-Thematisierung von Gender mit sich führt und daher ein mehrfachdifferentes und -sensibles Sich-Aufeinander-Beziehen fordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behnisch, Michael (2010): Pädagogische Beziehungen in der Jungenarbeit – über das Gelingen und Misslingen. In: Landschaftsverband Rheinland-Landesjugendamt/Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW (Hg.): Kleine Jungs – ganze Kerle! Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen Konzept, Praxis und Prosa. Köln: Eigendruck, S. 167–175.Google Scholar
  2. Buber, Martin (1995): Ich und Du. Dietzingen: Reclam.Google Scholar
  3. Cloos, Peter/Köngeter, Stefan/Müller, Burkhard/Thole, Werner (Hg.) (2007): Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hg.) (2005): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Drogand-Strud, Michael/Rauw, Regina (2005): Geschlechterbezogene Pädagogik in der Offenen Jugendarbeit. In: Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. 3. Aufl. Wiesbaden: VS, S. 167–180.Google Scholar
  6. FUMA Fachstelle Gender NRW (2011) (Hg.): Abschlussbericht. Landesinitiative Jungenarbeit NRW 2007-2010. Dokumentation 2. Phase 2009–2010. Essen: Eigendruck.Google Scholar
  7. Honneth, Axel (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. 6. Aufl. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Jantz, Olaf/Grote, Christoph (Hg.) (2003a): Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Jantz, Olaf/Grote, Christoph (2003b): Mann-Sein ohne Männlichkeit. Die Vielfältigkeit von Lebensentwürfen befördern. In: Jantz, Olaf/Grote, Christoph (Hg.): Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen: Leske + Budrich, S. 13–29.Google Scholar
  10. Kühn, Christian (2005): Räume planen, bauen und gestalten. In: Deinet, Ulrich/Sturzenhecker, Benedikt (Hg.): Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit. 3. Aufl. Wiesbaden: VS, S. 406–410.Google Scholar
  11. Landschaftsverband Rheinland-Landesjugendamt/Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit NRW (2010) (Hg.): Kleine Jungs – ganze Kerle! Jungenarbeit(er) und Jungen zwischen Konzept, Praxis und Prosa. Köln: Eigendruck.Google Scholar
  12. Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Landesjugendamt Westfalen/Landschaftsverband Rheinland LVRLandesjugendamt Rheinland (Hg.) (2010): Entwicklungslinien der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Befunde der 4. Strukturdatenerhebung zum Berichtsjahr 2008 für Nordrhein-Westfalen. Münster/Köln: Eigendruck.Google Scholar
  13. Müller, Burkhard/Schmidt, Susanne/Schulz, Marc (2005): Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  14. Pech, Detlef (Hg.) (2009): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  15. Rose, Lotte/Schulz, Marc (2007): Gender-Inszenierungen. Jugendliche im pädagogischen Alltag. Königstein i.Ts.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  16. Sturzenhecker, Benedikt (2009): Jungenarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit. In: Pech, Detlef (Hg.): Jungen und Jungenarbeit. Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 83–100.Google Scholar
  17. Sturzenhecker, Benedikt/Winter, Reinhard (Hg.) (2010): Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern. Weinheim/München: Juventa, 3. Aufl.Google Scholar
  18. Wegener, Lothar (1995): Wer sagt, Jungenarbeit sei einfach? Blick auf aktuelle Ansätze geschlechtsbezogener Arbeit mit Jungen. In: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, H. 56–57, S. 168–179.Google Scholar
  19. Winter, Reinhard/Neubauer, Gunter (2010): Dies und Das. Das Variablenmodell »balanciertes Jungesein« und die Praxis der Jungenarbeit. In: Sturzenhecker, Benedikt/Winter, Reinhard (Hg.): Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern. Weinheim/München: Juventa, 3. Aufl., S. 27–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sandro Dell’Anna
    • 1
  1. 1.münchenDeutschland

Personalised recommendations