Advertisement

Wieso Lehrkräfte (nicht) kooperieren – Die Bedeutung „personaler Faktoren“ in der Zusammenarbeit am Arbeitsplatz Schule

  • Christian Harry Pröbstel
  • Andreas Soltau

Zusammenfassung

Welche Faktoren eignen sich, um das Zustandekommen einer wirksamen Lehrerkooperation zu erklären? Der Großteil vorliegender Analysen behandelt diese Frage aus einer bildungs- und organisationssoziologischen Perspektive und zielt auf die zugrunde liegenden Ursachen einer selten stattfindenden Lehrerkooperation. Es wird angenommen, dass der Kooperationsmangel in der Organisationsstruktur von Schule begründet liegt und eine Zusammenarbeit in der additiven, zellulären Struktur von Schule nicht funktionieren kann (vgl. Altrichter, 2000; Lortie, 1975; Orton und Weick, 1990). Dieses führe dazu, dass Lehrkräfte strukturell isoliert voneinander arbeiten und in dieser Abgeschiedenheit eine pädagogische Handlungsfreiheit beanspruchen, die sich nicht mit einem Wunsch nach Kooperation kombinieren lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlgrimm, F. (2010): „Für mich persönlich hat sich wahnsinnig viel geändert“ – Untersuchungen zur Kooperation in Schulen. Unveröffentlichte Dissertation. Universität Erfurt.Google Scholar
  2. Altrichter, H. (2000): Konfliktzonen beim Aufbau schulischer Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung. 41. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Qualität und Qualitätssicherung im Bildungsbereich: Schule, Sozialpädagogik, Hochschule, S. 93–110.Google Scholar
  3. Altrichter, H., Eder, F. (2004): Das „Autonomie-Paritätsmuster“ als Innovationsbarriere? In: Holtappels, H. G. (Hrsg.): Schulprogramme – Instrumente der Schulentwicklung. Konzeption, Forschungsergebnisse, Praxisempfehlungen. Weinheim, S. 195–221.Google Scholar
  4. Ashton, P. T., Webb, R. B. (1986): Making a difference. Teachers’ sense of efficacy and student achievement. New York.Google Scholar
  5. Bischof, N. (1989): Das Rätsel Ödipus. München.Google Scholar
  6. De Lima, J. A. (1998, April): Improving the study of teacher collegiality: Methodological issues. Paper presented at the Annual Meeting of the American Educational Research Association. San Diego.Google Scholar
  7. De Lima, J. A. (2001): Forgetting about friendship: Using conflict in teacher communities as a catalyst for school change. Journal of Educational Change, 2, S. 97–122.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deutsch, M. (1949): A Theory of cooperation and competititon. Human Relations, 2, S. 129–152.CrossRefGoogle Scholar
  9. Doll, J., Prenzel, M. (2002): Bildungsqualität von Schule: Schulische und außerschulische Bedingungen mathematischer, naturwissenschaftlicher und überfachlicher Kompetenzen (45. Beiheft): Zeitschrift für Pädagogik.Google Scholar
  10. Friend, M., Cook, L. (1990): Collaboration as a predictor for success in school reform. Journal of Educational and Psychological Consultation, 1, S. 69–86.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fullan, M. G. (1994): Implementation of innovations. In: Husen, T., Postlethwaite, T. N. (Hrsg.): International encyclopedia of education. Oxford, U. K., S. 2839–2847.Google Scholar
  12. Fussangel, K. (2008): Subjektive Theorien von Lehrkräften zur Kooperation. Eine Analyse der Zusammenarbeit von Lehrerinnen und Lehrern in Lerngemeinschaften. Dissertation. Bergische Universität Wuppertal.Google Scholar
  13. Gräsel, C., Fussangel, K., Pröbstel, C. (2006): Lehrkräfte zur Kooperation anregen: eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52, S. 205–219.Google Scholar
  14. Gräsel, C., Parchmann, I. (2004): Die Entwicklung und Implementation von Konzepten situierten, selbstgesteuerten Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7 (3. Beiheft), S. 171–184.Google Scholar
  15. Gräsel, C., Pröbstel, C., Freienberg, J., Parchmann, I. (2007): Fostering collaboration among secondary school science teachers. In: Prenzel, M. (Hrsg.): Studies on the Educational Quality of Schools. Münster, S. 157–173.Google Scholar
  16. Grunwald, W. (1981): Konflikt – Konkurrenz – Kooperation: Eine theoretisch empirische Konzeptanalyse. In: Grunwald, W., Lilge, H. G. (Hrsg.): Kooperation und Konkurrenz in Organisationen. Bern, S. 50–84.Google Scholar
  17. Hargreaves, A., Dawe, R. (1990): Path of professional development: Contrived collegiality collaborative culture and the case of peer coaching. Teaching and Teacher Education, S. 227–241.Google Scholar
  18. Hossiep, R., Paschen, M., Mühlhaus, O., Collatz, A. (2003): BIP. Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung. Göttingen.Google Scholar
  19. Kain, D. L. (1996): Looking beneath the surface: Teacher collaboration through the lens of grading practices. Teachers College Record, 97, S. 569–587.Google Scholar
  20. Kullmann, H. (2009): Lehrerkooperation an Gymnasien – Eine explorative Untersuchung zu Ausprägung und Wirkungen am Beispiel des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Dissertation. Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  21. Kultusministerkonferenz (2005): Bildungsstandards für Chemie für den mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004. München, Neuwied.Google Scholar
  22. Lortie, D. C. (1975): Schoolteacher: A sociological study. Chicago.Google Scholar
  23. Neuberger, O. (1998): Strategische Kooperation (Mikropolitik). In: Spieß, E. (Hrsg.): Formen der Kooperation. Bedingungen und Perspektiven. Göttingen, S. 37–52.Google Scholar
  24. Orton, J. D., Weick, K. E. (1990): Loosely coupled systems: A reconceptualisation. Academy of Managment Review, 15, S. 203–223.Google Scholar
  25. Parchmann, I., Freienberg, J., Kandt, W., Bünder, W., Demuth, R., Klüter, R., Ralle, B. (2006): Lernlinien zur Verknüpfung von Kontextunterricht und Kompetenzentwicklung. Chemkon, 13, S. 124–132.CrossRefGoogle Scholar
  26. Parchmann, I., Ralle, B., Demuth, R. (2000): Chemie im Kontext – eine Konzeption zum Aufbau und zur Aktivierung fachsystematischer Strukturen in lebensweltlichen Kontexten. Mathematisch Naturwissenschaftlicher Unterricht, 53, S. 132–136.Google Scholar
  27. Prenzel, M., Allolio-Näcke, L. (2006): Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule: Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogrammes.Google Scholar
  28. Pröbstel, C. H. (2008): Lehrerkooperation und die Umsetzung von Innovationen. Eine Analyse der Zusammenarbeit von Lehrkräften aus Perspektive der Bildungsforschung und der Arbeits- und Organisationspsychologie. Angewandte Stress- und Bewältigungsforschung: Bd. 3. Berlin.Google Scholar
  29. Ring, P. S., Ven, van de A. (1994): Developmental processes of cooperative interorganizational relationships. Academy of Management Journal, 19, S. 90–118.Google Scholar
  30. Rosenholtz, S. J. (1991): Teachers’ workplace. The social organisation of schools. New York.Google Scholar
  31. Roth, H. (1994): Zusammenarbeit im Lehrerberuf: Literaturstudie, qualitative Untersuchung und standardisierte Erhebung unter Verwendung der Rep-Grid-Technik von G. A. Kelly. Zürich: Universität Zürich, Pädagogisches Institut.Google Scholar
  32. Schaarschmidt, U. (2004): Halbtagsjobber? Psychische Gesundheit im Lehrerberuf. Analyse eines veränderungsbedürftigen Zustandes. Weinheim.Google Scholar
  33. Schönknecht, G. (1997): Innovative Lehrerinnen und Lehrer: Berufliche Entwicklung und Berufsalltag. Weinheim.Google Scholar
  34. Soltau, A. (2007): Zusammenarbeit in Schulkollegien. Teamorientierung und Einstellungen zu Formen der Lehrerkooperation bei Bremer Lehrkräften. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Universität Bremen.Google Scholar
  35. Soltau, A., Mienert, M. (2009): Teamorientierung und Einstellungen zur Lehrerkooperation bei Lehrkräften. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 58, S. 213–223.Google Scholar
  36. Soltau, A., Mienert, M. (2010): Unsicherheit im Lehrerberuf als Ursache mangelnder Lehrerkooperation? Eine Systematisierung des aktuellen Forschungsstandes auf Basis des transaktionalen Stressmodells. Zeitschrift für Pädagogik, 56, S. 761–778.Google Scholar
  37. Soltau (in Vorbereitung): Isolation aus Unsicherheit? Berufliche Unsicherheit von Lehrkräften und dessen Zusammenhang zur Lehrerkooperation. Dissertation in Vorbereitung. Universität Bremen.Google Scholar
  38. Spieß, E. (2004): Kooperation und Konflikt. In: Schuler, H. (Hrsg.): Organisationspsychologie – Gruppe und Organisation. Göttingen, S. 193–250.Google Scholar
  39. West, M. A. (1990): The social psychology of innovation in groups. In: West, M. A., Farr, J. L. (Hrsg.): Innovation and Creativity at Work. New York, S. 309–333.Google Scholar
  40. West, M. A., Hirst, G. (2003): Cooperation and teamwork for innovation. In: West, M. A.; Tjosvold, D., Smith, K. G. (Hrsg.): International Handbook of Teamwork and Cooperative Working. New York, S. 297–321.Google Scholar
  41. Young, G. (2003): Contextualizing cooperation. In: West, M. A., Tjosvold, D., Smith, K. G. (Hrsg.): International Handbook of Organizational Teamwork and Cooperative Working. West Sussex, S. 77–110.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Christian Harry Pröbstel
  • Andreas Soltau

There are no affiliations available

Personalised recommendations