Advertisement

Schulübergreifende und schulinterne Kooperation in Schulnetzwerken

  • Dagmar Killus
  • Corinna Gottmann

Zusammenfassung

Netzwerke haben in den vergangenen Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Die an Netzwerken beteiligten Personen und Organisationen haben in der Regel gemeinsame Interessen, sie verfolgen ähnliche Entwicklungsschwerpunkte und sie wollen durch die intensive Kooperation im Netzwerk Problemlösungen austauschen sowie weiterentwickeln. Aus diesem Grund sind Netzwerke auch für den Bildungs- bzw. Schulbereich interessant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berkemeyer, N., Manitius, V., Müthing, K., Bos, W. (2010): Ergebnisse nationaler und internationaler Forschung zu schulischen Innovationsnetzwerken. Eine Literaturübersicht. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12 (2009), 4, S. 667–689.CrossRefGoogle Scholar
  2. Czerwanski, A. (2003): Netzwerke als Praxisgemeinschaften. In: Czerwanski, A. (Hrsg.): Schulentwicklung durch Netzwerkarbeit. Erfahrungen aus den Lernnetzwerken im „Netzwerk innovativer Schulen in Deutschland“. Gütersloh, S. 9–18.Google Scholar
  3. Czerwanski, A., Hameyer, U., Rolff, H.-G. (2002): Schulentwicklung im Netzwerk. Ergebnisse einer empirischen Nutzenanalyse von zwei Schulnetzwerken. In: Rolff, H.-G., Holtappels, H. G., Klemm, K., Pfeiffer, H., Schulz-Zander, R. (Hrsg.): Jahrbuch der Schulentwicklung. Daten, Beispiele und Perspektiven. Bd. 12. Weinheim/ München, S. 99–130.Google Scholar
  4. Dedering, K. (2007): Qualitätsentwicklung durch Netzwerke. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Fussangel, K., Gräsel, C. (2009): Die Kooperation in schulübergreifenden Lerngemeinschaften. Die Arbeit der Sets im Projekt „Chemie im Kontext“. In: Maag Merki, K. (Hrsg.): Kooperation und Netzwerkbildung. Strategien zur Qualitätsentwicklung in Schulen. Seelze, S. 120–131.Google Scholar
  6. Haenisch, H. (2003): Wenn Schulen von anderen Schulen lernen. Gelingensbedingungen und Wirkungen schulischer Netzwerke. In: Die Deutsche Schule, 95 (2003), 3, S. 317–328.Google Scholar
  7. Jansen, D. (2000): Netzwerke und soziales Kapital. Methoden zur Analyse struktureller Einbindung. In: Weyer, J. (Hrsg.): Soziale Netzwerke, Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. München, S. 35–62.Google Scholar
  8. Mitchell, J. C. (1969): The Concept and Use of Social Networks. In: Mitchell, J. C. (Ed.): Social Networks in Urban Situations. Analysis of Personal Relationships in Central African Towns. Manchester, pp. 1–50.Google Scholar
  9. Schellenbach-Zell, J., Rürup, M., Fussangel, K., Gräsel, C. (2008): Bedingungen erfolgreichen Transfers am Beispiel von Chemie im Kontext. In: Demuth, R., Gräsel, C., Parchmann, I., Ralle, B. (Hrsg.): Chemie im Kontext. Von der Innovation zur nachhaltigen Verbreitung eines Unterrichtskonzepts. Münster, S. 83–123.Google Scholar
  10. Steinert, B., Gerecht, M., Klieme, E., Döbrich, P. (2003): Skalen zur Schulqualität: Dokumentation der Erhebungsinstrumente. ArbeitsPlatzUntersuchung (APU), Pädagogische EntwicklungsBilanzen (PEB). Materialien zur Bildungsforschung. Bd. 10. Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Dagmar Killus
  • Corinna Gottmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations