Advertisement

Erziehung und Gruppe – psychologische Aspekte

  • Mario R. Fox

Zusammenfassung

Vorweg: Dieser Aufsatz richtet sich vor allem an SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen, denen er starke Argumente aus humanwissenschaftlichen Nachbardisziplinen für ihre Arbeit geben will. Obschon die Arbeit in Erziehung und Sozialarbeit zu den fundamentalen Aufgaben unserer Gesellschaft gehört, wird diese noch immer unterbewertet, was sich auch in Image und Bezahlung dieser Arbeit zeigt. Auch erlebe ich oft in der Fortbildung dieser Berufsgruppen, dass manche der hier Tätigen den Wert ihrer eigenen Arbeit eher unterschätzen und sich von Berufsgruppen, die sich in ihrem Marketing effektiver darstellen können, verunsichern lassen. Dass dieser Aufsatz zum Thema Erziehung ein sehr weites Feld absteckt, das vielerlei Denkanstöße auch aus anderen Humanwissenschaften geben möchte, hat also die Absicht, die SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen in ihrem professionellen Selbstverständnis zu stärken. Dabei gehe ich davon aus, dass ich den ExpertInnen der Erziehung nicht auch noch weitere Praxisanweisungen zu geben habe – das wissen die besser als ich –, sondern ich möchte sie einladen, die existentielle Bedeutung ihrer Arbeit in einem übergeordneten humanwissenschaftlichen Kontext zu erkunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumrind, Daniela (197En: Current Patterns of Parental Authority. Developmental Psychology Monograph. The American Psychological AssociationGoogle Scholar
  2. Bowlby, John (1960): Attachement and loss. Vol. 1: Attachement. NewYork: Basic BooksGoogle Scholar
  3. Bowlby, John (1975): Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. München: KindlerGoogle Scholar
  4. Brisch, Karl Heinz (2006): Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie. 7. Auflage. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  5. Brisch, Karl Heinz/Grossmann, Klaus E./Grossmann, Karin/Köhler, Lotte (2006): Bindung und seelische Entwicklungswege. Grundlagen, Prävention und klinische Praxis. 2. Auflage. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  6. Grossmann, Klaus E./Grossmann, Karin (2003) (Hrsg.): Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie und -forschung. Stuttgart: Klett-CottaGoogle Scholar
  7. Egle, Ulrich Tiber et al. (2004) (Hrsg.): Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen. 3. Auflage. Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  8. Felitti, Vincent J. (2002): Belastungen in der Kindheit und Gesundheit im Erwachsenenalter: die Verwandlung von Gold in Blei. In: Zeitschrift für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 4/2002Google Scholar
  9. Gloger-Tippelt, Gabriele (2001) (Hrsg.): Bindung im Erwachsenenalter. Bern: HuberGoogle Scholar
  10. Schumacher, Jörg et al. (2004): Perzipiertes elterliches Erziehungsverhalten und partnerbezogene Bindungsmuster im Erwachsenenalter. In: Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 3/4 2004Google Scholar
  11. Fox, Mario (1987): Personzentrierte Qualitäten in der Partnerschaft. Eine empirische Untersuchung der Theorie zwischenmenschlicher Beziehung nach Carl Rogers. Frankfurt am Main: Peter LangGoogle Scholar
  12. Hellhammer, Dirk H./Kirschbaum, Clemens/Lehnert, Hendrik (1988): Zur Rolle der Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse in Belastungssituationen. In: Homo, 39. S. 16–26Google Scholar
  13. Lösel, Friedrich/Beelmann, Andreas/Stemmler, Mark/Jaursch, Stefanie (2004): Soziale Kompetenz für Kinder und Familien: Ergebnisse der Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie. Erlangen-Nürnberg: Institut für PsychologieGoogle Scholar
  14. Opp, Günther/Fingerle, Michael (Hrsg.) (1999): Was Kinder stärkt – Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München und Basel: ReinhardtGoogle Scholar
  15. Rogers, Carl R. (1972): Die nicht-direktive Beratung. Counseling and Psychotherapy. München: KindlerGoogle Scholar
  16. Rogers, Carl R. (1973): Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Client-centered Therapy. München: KindlerGoogle Scholar
  17. Tausch, Reinhard (1974): Gesprächpsychotherapie. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  18. Tausch, Reinhard/Tausch Anne-Marie (1979): Erziehungspsychologie. Begegnung von Person zu Person. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  19. Werner, Emmy (1999): Entwicklung zwischen Risiko und Resilienz. In: Opp/Fingerle (1999): S. 20–31Google Scholar
  20. Wilkinson, Richard/Pickett, Kate (2009): Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Berlin: TolkemittGoogle Scholar

Weiterführende Literatur aus der Anthropologie und Hirnforschung

  1. Welsch, Wolfgang (2007): Anthropologie. Vorlesung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, WS 2006/07. Als CD bei: Auditorium NetzwerkGoogle Scholar
  2. Tomasello, Michael (2006): Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Linke, Detlev (1994): Sprache und Gehirn. Freiburg: HochschulverlagGoogle Scholar
  4. Linke, Detlev (2002): Das Gehirn. München: BeckGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Mario R. Fox
    • 1
  1. 1.Klinische Psychologie und SozialpsychologieKlinikum Bad BramstedtBad Bramstedt

Personalised recommendations