Advertisement

Perspektiven für die Elternarbeit mit migrantischen Familien

  • Cengiz Deniz
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Bei allem Disput, der die Diskussion über eine bessere Integration von MigrantenInnen in die deutsche Gesellschaft seit Jahren begleitet, herrscht in einem Punkt doch Einigkeit: Der Weg zu einem besseren Miteinander führt über die Bildung. Hier sind gerade auch die Eltern gefragt, denn sie können ihre Kinder ermutigen und unterstützen. Die Begleitstudien zu PISA haben belegt, dass die Förderung durch die Eltern sowie das kulturelle Kapital der Familien entscheidend zu besseren Schulleistungen der Kinder beitragen (OECD 2001, S. 29 ff.). Die Elternarbeit ist dabei ein wichtiges Instrument, dessen Potenziale bisher aber noch nicht ausreichend genutzt werden. Sie ist zu oft auf die Bedürfnisse deutscher Mittelschichtfamilien ausgerichtet. Nach Sacher besteht das Ziel der Elternarbeit darin, den Lernund Schulerfolg sowie die Entwicklung der Kinder zu optimieren. So muss Elternarbeit sich an Bedarfen orientieren und bei der Zielgruppe ankommen (vgl. Sacher 2009, S. 9). Das Ziel der Elternarbeit bleibt für alle Eltern gleich. Um die Migrantenfamilien gezielter mit einzubeziehen, muss die Elternarbeit in diesem Kontext besser als bisher auf deren speziellen Hintergrund eingehen und ressourcenorientiert handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auernheimer, Georg (Hrsg.) (2001): Migration als Herausforderung für pädagogische Institutionen. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar
  2. Auernheimer, Georg (2001): Pädagogische und soziale Institutionen im Zeichen der Migration. In: Auernheimer (2001): S. 9–18Google Scholar
  3. Bauer, Petra/Brunner, Ewald Johannes (2006): Elternpädagogik. Von der Elternarbeit zur Erziehungspartnerschaft. Freiburg: LambertusGoogle Scholar
  4. Sechster Familienbericht (2000): Familien ausländischer Herkunft in Deutschland. Leistungen – Belastungen – Herausforderungen. Drucksache 14/4357. BerlinGoogle Scholar
  5. Höhne, Thomas/Kunz, Thomas/Radtke, Frank-Olaf (2000): ‘Wir’ und ‘sie’ – Bilder von Fremden im Schulbuch. In: Forschung Frankfurt, Wissenschaftsmagazin, Heft 2/2000. S. 16–25. Frankfurt am Main: Johann-Wolfgang-Goethe-UniversitätGoogle Scholar
  6. Korte, Jochen (2004): Mit den Eltern an einem Strang ziehen. Mehr Schulerfolg durch gezielte Elternarbeit. Eine Antwort auf die PISA-Studie. Donauwörth: AuerGoogle Scholar
  7. OECD – Organisation for Ecenomic Cooperation and Development (2001): Lernen für das Leben. Erste Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudie PISA 2000. ParisGoogle Scholar
  8. Petry, Christian (1990): Community Education – den Teufelskreis des Helfens unterbrechen. In: gemeinsam, Heft Nr. 17. Essen: GWAGoogle Scholar
  9. Sacher, Werner (2004): Elternarbeit in den bayerischen Schulen. Repräsentativ-Befragung zur Elternarbeit. Nürnberg: Lehrstuhl für SchulpädagogikGoogle Scholar
  10. Sacher, Werner (2009): Elternarbeit schülerorientiert. Grundlagen und Praxismodelle. Für die Jahrgänge 1 – 4. Berlin: CornelsenGoogle Scholar
  11. Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport (Hrsg.) (2001): Handreichung für Lehrkräfte an Berliner Schulen. Interkulturelle Bildung und Erziehung. BerlinGoogle Scholar
  12. Schlösser, Elke (2004): Zusammenarbeit mit Eltern. Informationen und Methoden zur Kooperation mit deutschen und zugewanderten Eltern in Kindergarten, Grundschulen und Familienbildung. Münster: ÖkotopiaGoogle Scholar
  13. Thiersch, Renate (2006): Familie und Kindertageseinrichtungen. In: Bauer/Brunner (2006): S. 80–106Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Cengiz Deniz
    • 1
  1. 1.Beratung der Migrantenvereine, Kinder- und JugendhilfeInterkulturellen Büro der Wissenschaftsstadt DarmstadtDarmstadt

Personalised recommendations