Advertisement

Zum Präventionsbegriff und dessen Dimensionen

  • Christof Schmitt
Chapter

Zusammenfassung

Der fachliche Auf- und Ausbau von Erziehungs- und Bildungspartnerschaften rückt aufgrund seiner unterstellten positiven Effekte in den Bereich präventiver Ansätze. Prävention wird dabei von vielen als „Zauberformel“ (Böllert 1995, S. 107) beim Umgang mit (noch entstehenden) Problemen angesehen. Im Sinne von fachlich weiter zu entwickelnden Erziehungs- und Bildungspartnerschaften ist allerdings zu hinterfragen, ob Prävention einen geeigneten Bezugspunkt für deren Praxis darstellt. „Es könnte sich dabei durchaus herausstellen, dass künftig die beste Form von Prävention die sein wird, vor Prävention zu warnen“ (Wambach 1983, S. 10).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.) (1994): Materialien zum Thema Gewalt und Gewaltprävention. Köln: ASJGoogle Scholar
  2. Bettinger, Frank (1999): Jugend und Jugendhilfe im Spannungsverhältnis von Wirklichkeitskonstruktionen und Legitimationszwang. In: Unsere Jugend. 3/1999. S. 112–116Google Scholar
  3. BMJFFG – Bundesministerium für Jugend, Familien, Frauen und Gesundheit (Hrsg.) (1990): Achter Jugendbericht. Bericht über Bestrebungen und Leistungen der Jugendhilfe. Bonn: BMJFFGGoogle Scholar
  4. Böllert, Katrin (1995): Zwischen Intervention und Prävention: Eine andere Funktionsbestimmung Sozialer Arbeit. Neuwied, Kriftel und Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  5. Caplan, Gerald (1964): Principles of Preventive Psychiatry: Basic Books. London und New York: Basic BooksGoogle Scholar
  6. Flösser, Gaby (1995): Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter. Begriffliche Entzauberung am Beispiel eines Forschungsprogramms. In: Diskurs, 1/1995. S. 61–65Google Scholar
  7. Frehsee, Detlev (2000): Fragen an den Deutschen Präventionstag. In: DVJJ-Journal. Nr. 167, 1/2000. S. 65–72Google Scholar
  8. Freund, Thomas/Linder, Werner (Hrsg.) (2001): Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit. Opladen: Leske und BudrichGoogle Scholar
  9. Gaiser, Wolfgang/Müller-Stackebrandt, Jutta (1995): Prävention und Intervention. Maximen staatlichen und pädagogischen Handelns. In: Diskurs, 1/1995. S. 2–5Google Scholar
  10. Herringer, Norbert/1986): Präventives Handeln und soziale Praxis. Weinheim und München: JuventaGoogle Scholar
  11. Klotter, Christoph (Hrsg.) (1997): Prävention im Gesundheitswesen. Göttingen: Verlag für Angew. PsychologieGoogle Scholar
  12. Lindner, Werner (1999): ‚Zero Tolerance‘ und Präventionsinflation – Jugendliche und Jugendarbeit im Kontext der gegenwärtigen Sicherheitsdebatte. In: deutsche Jugend, 4/1999. S. 153–162Google Scholar
  13. Linder, Werner/Freund, Thomas (2001): Der Prävention vorbeugen? Zur Reflexion und kritische Bewertung von Präventionsaktivitäten in der Sozialpädagogik. In: Freund/Linder (2001): S. 69–96Google Scholar
  14. Lüders, Christian (1995): Prävention in der Jugendhilfe: Alte Probleme und neue Herausforderungen. In: Diskurs, 1/1995. S. 42–49Google Scholar
  15. Olk, Thomas/Otto, Hans-Uwe (1981): Wertewandel und Sozialpolitik. Entwicklungsperspektiven kommunaler Sozialarbeitspolitik. In: Neue Praxis, 11/1981. S. 99–146Google Scholar
  16. Otto, Hans-Uwe (1983): Prävention – Zauberwort für gesellschaftliche Veränderung oder eine Form der Sozialkontrolle? In: Zeitschrift für Pädagogik, 18. Beiheft 1983. S. 219–220Google Scholar
  17. Rauschenbach, Thomas/Gängler, Hans (Hrsg.) (1992): Soziale Arbeit und Erziehung in der Risikogesellschaft. Neuwied, Kriftel und Berlin: LuchterhandGoogle Scholar
  18. Rauschenbach, Thomas (1992): Soziale Arbeit und soziales Risiko. In: Rauschenbach/Gängler (Hrsg.) (1992): S. 25–60Google Scholar
  19. Rosenbrock, Rolf (1997): Theoretische Grundlagen der Prävention. In: Klotter (1997): S. 41–60Google Scholar
  20. Ryan, William (1971): Blaming the victim. New York: Vintage BooksGoogle Scholar
  21. Schrottmann, Ria-Elisa (1990): Prävention oder: Ist Vorbeugen besser als Heilen? Zur Präventions-Diskussion im psychosozialen Bereich. Ed. Schindele. Heidelberg: HVAGoogle Scholar
  22. Sonderforschungsbereich 227 (1985): Prävention und Intervention in Kindes- und Jugendalter, Finanzierungsantrag für die erste Forschungsphase. Universität Bielefeld. BielefeldGoogle Scholar
  23. Sonderforschungsbereich 227 (1994): Prävention und Intervention in Kindes- und Jugendalter, Finanzierungsantrag für die vierte Forschungsphase. Universität Bielefeld. BielefeldGoogle Scholar
  24. Stark, Wolfgang (Hrsg.) (1989a): Lebensweltbezogene Prävention und Gesundheitsförderung: Konzepte und Strategien für die psychosoziale Praxis. Freiburg im Breisgau: LambertusGoogle Scholar
  25. Stark, Wolfgang (1989b): Prävention als Gestaltung von Lebensräumen: Zur Veränderung und notwendigen Reformierung eines Konzepts. In: Stark (1989a): S. 11–37Google Scholar
  26. Stoffers, Manfred (1994): Gewalt und Gewissen: Gewissensbildung als Gewaltvorbeugung. In: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V. (1994): S. 149–150Google Scholar
  27. Sturzenhecker, Benedikt (2000): Prävention ist keine Jugendarbeit. Thesen zu Risiken und Nebenwirkungen der Präventionsorientierung. In: Sozialmagazin, 25. Jg., 1/2000. S. 14–21Google Scholar
  28. Trabandt, Henning/Wurr, Ruediger (1989): Prävention in der sozialen Arbeit. Opladen: Westdt. VerlagCrossRefGoogle Scholar
  29. Vobruba, Georg (1983): Prävention durch Selbstkontrolle. In: Wambach (1983): S. 27–50Google Scholar
  30. von Kardorff, Ernst (1995): Prävention: wissenschaftliche und politische Desiderate. In: Diskurs, 1/1995. S. 6–14Google Scholar
  31. Wambach, Manfred Max (Hrsg.) (1983): Der Mensch als Risiko. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Christof Schmitt
    • 1
  1. 1.Leuphana Universität LüneburgLüneburg

Personalised recommendations