Advertisement

Qualitätskriterien der Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit

  • Andreas Borchers

Zusammenfassung

Qualität ist ursprünglich ein neutraler, nicht wertender Begriff. Er beschreibt die Art, wie etwas ist, und ist damit ein Gegenbegriff zur Quantität. In Bezug auf Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit reicht es aber nicht aus festzustellen, ob bzw. in welchem Grad sie vorhanden ist. Hier ist der Qualitätsbegriff positiv besetzt: Hier geht es immer auch darum, sie zu sichern und zu verbessern – mit dem Ziel, die Lebensqualität für Kinder, Jugendliche und Familien zu steigern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berliner Beirat für Familienfragen (Hrsg.) (2011): Zusammenleben in Berlin. Der Familienbericht 2011. Zahlen, Fakten, Chancen und Risiken. BerlinGoogle Scholar
  2. Borchers, Andreas/Heuwinkel, Dirk (1998): Familien- und Kinderfreundlichkeits-Prüfung in den Kommunen. Erfahrungen und Konzepte. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  3. Borchers, Andreas/Kukat, Marit/Olejniczak, Claudia (2009): Familienforen in sechs Bezirken Berlins als Beitrag zur Beteiligung von Familien am 1. Familienbericht des Berliner Beirats für Familienfragen. Hannover: Institut für Entwicklungsplanung und StrukturforschungGoogle Scholar
  4. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) (2006): Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Perspektiven für eine lebenslaufbezogene Familienpolitik. Siebter Familienbericht. BerlinGoogle Scholar
  5. Hellmann, Michaela/Borchers, Andreas (2002): Familien- und Kinderfreundlichkeit. Prüfverfahren – Beteiligung – Verwaltungshandeln. Ein Praxisbuch für Kommunen. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  6. IES – Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (1996): Handbuch der örtlichen und regionalen Familienpolitik. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  7. MGFFI NRW – Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2010): Gütesiegel Familienzentrum Nordrhein-Westfalen. DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Schmidt, Nora (Hrsg.) (2006): Handbuch Kommunale Familienpolitik. Berlin: Deutscher Verein für öffentliche und private FürsorgeGoogle Scholar
  9. Stadt Aachen (2010): Familienfreundliche Stadtplanung. Kriterien für Städtebau mit Zukunft. www.aachen.de/de/stadt_buerger/pdfs_stadtbuerger/pdf_gesellschaft/familienfreundliches_bauen.pdf (Download am 01.03.2011)

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Andreas Borchers
    • 1
  1. 1.Institut für Entwicklungsplanung und StrukturforschungUniversität HannoverHannover

Personalised recommendations