Advertisement

Jean-Jacques Rousseau (1712–1778)

Über die Kunst der Erziehung zur moralischen Freiheit in der entfremdeten Welt
Chapter

Zusammenfassung

Mit Recht gilt Jean-Jacques Rousseau als einer der herausragenden Vertreter neuzeitlicher Pädagogik an der Schwelle zur Moderne. In beispielloser Weise zieht er Gesellschaft und Kultur des 18. Jahrhunderts vor den Richterstuhl kritischer Vernunft. Die Berechtigung dazu nimmt er aus der unmittelbaren Erleuchtung eines ursprünglichen Naturzustands des Menschen – eines Menschen ohne soziale Bindung, ohne Sprache, ohne Kultur, aber eben auch ohne Eitelkeit, ohne Neid, ohne Falsch, kurzum: ohne Widerspruch zwischen Sein und Schein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Ariès, Ph. (1975): Geschichte der Kindheit. Mit einem Vorwort von Hartmut von Hentig. Aus dem Französischen von C. Neubaur und K. Kersten. München/Wien.Google Scholar
  2. Backes-Haase, A. (1996): Rousseau und die Philanthropen – die philanthropische Semantik der „Berufs- und Standeserziehung“ im Kontext der Ausdifferenzierung des Erziehungssystems. In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 226–244.Google Scholar
  3. Benner, D. (2005): Einleitung. Über pädagogisch relevante und erziehungswissenschaftlich fruchtbare Aspekte der Negativität menschlicher Erfahrung. In: Zeitschrift für Pädagogik. 49. Beiheft.Weinheim/Basel. S.7–21.Google Scholar
  4. Benner, D./Brüggen, F. (1996): Das Konzept der Perfectibilité bei Jean-Jacques Rousseau. Ein Versuch, Rousseaus Programm theoretischer und praktischer Urteilsbildung problemgeschichtlich und systematisch zu lesen. In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 12–48.Google Scholar
  5. Bittner, St. (2003): Der Schulrobinson von Rousseau bis zur Gegenwart. Frechen.Google Scholar
  6. Bluche, F. (1989): Frankreich zur Zeit Ludwigs XVI. Leben und Kultur am Vorabend der Revolution. Aus dem Französischen übersetzt und für die deutsche Ausgabe bearbeitet von Eva Marie Herrmann unter Mitwirkung von Ulrich Herrmann. Stuttgart.Google Scholar
  7. Dent, N.J.H. (1992): A Rousseau Dictionary. Oxford.Google Scholar
  8. Erziehungsprogramme der Französischen Revolution. Mirabeau, Condorcet, Lepeletier. Berlin/Leipzig (DDR) (1949).Google Scholar
  9. Foucault, M. (1976): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Gumbrecht, H. U./Reichardt, R./Schleich, Th. (1981): Sozialgeschichte der Aufklärung in Frankreich, Teil I: Synthese und Theorie, Trägerschichten. München/Wien (zit. Gumbrecht 1981).Google Scholar
  11. Hansmann, O. (1995): Kindheit und Jugend zwischen Mittelalter und Moderne. Ein Lese-, Arbeits- und Studienbuch. Weinheim.Google Scholar
  12. Hansmann, O. (1996): Aspekte der Rousseau-Rezeption in der deutschen Reformpädagogik des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts. In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 245–279.Google Scholar
  13. Hansmann, O. (Hg.) (1996): Seminar: Der pädagogische Rousseau. Band II: Kommentare, Interpretationen, Wirkungsgeschichte. Weinheim.Google Scholar
  14. Hansmann, O. (2003): Kommunikation auf der Zielgeraden. Ein Leitfaden zur Analyse, Messung und Optimierung von Kommunikationsakten. Baltmannsweiler.Google Scholar
  15. Hansmann, O. (2003a): Die Pädagogik Jean-Jacques Rousseaus. Studienbrief der FernUniversität Hagen, Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaften. Hagen.Google Scholar
  16. Hansmann, O. (2005): Reformpädagogik oder pädagogische Reform? Aachen.Google Scholar
  17. Herrmann, U. (Hg.) (1981): »Das pädagogische Jahrhundert« Volksaufklärung und Erziehung zur Armut im 18. Jahrhundert in Deutschland. Weinheim/Basel.Google Scholar
  18. Herrmann, U./Oelkers, J. (Hg.) (1990): Französische Revolution und Pädagogik der Moderne. Aufklärung, Revolution und Menschenbildung im Übergang vom Ancien Régime zur bürgerlichen Gesellschaft. Weinheim/Basel.Google Scholar
  19. Kant, I. (1968): Kritik der teleologischen Urteilskraft, Zweiter Teil der «Kritik der Urteilskraft» (Wilhelm Windelband), 1790. In: Kants Werke. Akademie Textausgabe. Berlin.Google Scholar
  20. Kersting, W. (2002): Jean-Jacques Rousseaus >Gesellschaftsvertrag<. Darmstadt.Google Scholar
  21. Koch, L. (1996): Wohlgeregelte Freiheit. Rousseaus Bildungsprinzip. In: Hansmann, O. (Hg). a. a. O. S. 141–166.Google Scholar
  22. Ders. (2005): Eine pädagogische Apologie des Negativen. In: Zeitschrift für Pädagogik. 49. Beiheft. Weinheim/Basel. S.88–104.Google Scholar
  23. Koselleck, R. (1973): Kritik und Krise. Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Lüth, Ch. (1996): Staatliche und private Erziehung bei Rousseau – Zwei sich einander ausschließende Theorien? In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 167–194.Google Scholar
  25. Ders. (1997): Der Unterricht über die Natur in Rousseaus Theorie einer natürlichen Erziehung. In: Hager, F.-P. (Hg.): Bildung, Pädagogik und Wissenschaft in Aufklärungsphilosophie und Aufklärungszeit. Bochum. S.  109–128.Google Scholar
  26. Mager, W. (1980): Frankreich vom Ancien Régime zur Moderne. Wirtschafts-, Gesellschafts- und politische Institutionengeschichte 1630–1830. Stuttgart u. a.Google Scholar
  27. Mahrenholtz, R. (1971): Jean-Jacques Rousseau. Leben, Geistesentwicklung und Hauptwerke. Genève (Reprint der Ausgabe Leipzig 1889).Google Scholar
  28. Mensching, G. (2003): Rousseau zur Einführung. 2. Auflage Hamburg.Google Scholar
  29. Oelkers, J. (1990): ROUSSEAU, die Revolution und die Folgen. Pädagogische Bemerkungen zu einem dissonanten Verhältnis. In: Herrmann, U./Oelkers, J. (Hg.): Französische Revolution und Pädagogik der Moderne. Aufklärung, Revolution und Menschenbildung im Übergang vom Ancien Régime zur bürgerlichen Gesellschaft. Weinheim/Basel. S. 31–43.Google Scholar
  30. Oser, F. (2005): Negatives Wissen und Moral. In: Zeitschrift für Pädagogik. 49. Beiheft. Weinheim/Basel. S.171–181.Google Scholar
  31. Priem, K. (1996): Das Frauenbild Jean-Jacques Rousseaus in der deutschsprachigen feministischen Kritik. Plädoyer für eine Vieldeutigkeit der bürgerlichen Konstruktion des Geschlechterverhältnisses. In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 280–294.Google Scholar
  32. Rousseau und die Folgen. Herausgegeben von R. Bubner, K. Cramer, R. Wiehl. Göttingen: neue hefte für philosophie. Heft 29. (1989).Google Scholar
  33. Schmidt, G.R. (1996): Rousseaus Religion im geistigen Kräftefeld seiner Zeit. Eine vielsagende Episode. In: Hansmann, O. (Hg.). a. a. O. S. 195–223.Google Scholar
  34. Ders. (1998): Art. Rousseau, Jean-Jacques (1712–1778). In: Theologische Realenzyklopädie, BandXXIX. Berlin/New York. S.441–446.Google Scholar
  35. Spaemann, R. (1992): Rousseau – Bürger ohne Vaterland. Neuausgabe München/Zürich.Google Scholar
  36. Starobinski, J. (1977): Rousseaus Anklage der Gesellschaft. Konstanz.Google Scholar
  37. Weis, E. (1955): Liberalismus und Totalitarismus in den Erziehungsplänen des französischen Nationalkonvents 1792–1793. In: Historisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, Band 74. München. S.383–393.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Allgemeine Pädagogik und AkademischerDer Universität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations