Advertisement

Klaus Mollenhauer (1928–1998)

Pädagogik als vergessener Zusammenhang
Chapter
  • 7.6k Downloads

Zusammenfassung

Klaus Mollenhauer ist einer der wenigen Nachwuchswissenschaftler aus der ‚Göttinger Schule‘ (Nohl/Weniger) der geisteswissenschaftlichen Pädagogik, der sich für die Sozialpädagogik als Wissenschaft und Profession engagierte. Dies belegt seine historisch gerichtete Dissertation von 1959 ebenso wie seine sehr erfolgreiche Einführung in die Sozialpädagogik von 1964. Zeitgleich begann er mit der Problematisierung des Zusammenhangs von Erziehung und Gesellschaft mit der Folge der 1968 mit Erziehung und Emanzipation vorgelegten zentralen Programmschrift der sich damals etablierenden Kritischen Erziehungswissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Ackermann, K.E. (1983): Die Entwicklung der sozialpädagogischen Fragestellung im Werk von Klaus Mollenhauer. In: Wollenweber, H. (Hg.): Modelle sozialpädagogischer Theoriebildung. Paderborn. S. 93120.Google Scholar
  2. Benner, D. (1998): Erziehung, Bildung, Normativität. Anmerkungen zur normativen Konnotation „kritisch versus affirmativ“. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München 2000. S. 103–115.Google Scholar
  3. Brumlik, M. (1998): Klaus Mollenhauer – Die Sozialpädagogik in der Einheit seines Werks. In: Z. f. Erziehungswissenschaft. 1. Jg. S. 431–440.Google Scholar
  4. Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.) (2000): Bildung und Emanzipation. Klaus Mollenhauer weiterdenken. Weinheim/München.Google Scholar
  5. Füssenhäuser, C. (2005): Werkgeschichte(n) der Sozialpädagogik. Klaus Mollenhauer – Hans Thiersch – Hans-Uwe Otto. Baltmannsweiler.Google Scholar
  6. Krumenacker, F.-J. (Hg.) (2004): Sozialpädagogische Diagnosen in der Praxis. Erfahrungen und Perspektiven. Weinheim/München.Google Scholar
  7. Lenzen, D. (1993): Pädagogik zwischen Hilfe, Bildung und Kritik. In: Ders. (Hg.): Verbindungen. Vorträge anlässlich der Ehrenpromotion von Klaus Mollenhauer. Weinheim. S. 916.Google Scholar
  8. Lenzen, D. (1998): Bildung im Kontext. Eine nachgetragene Beobachtung. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München 2000. S. 73–86.Google Scholar
  9. Meyer-Drawe, K. (1998): Die Not der Lebenskunst. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München 2000. S. 147–154.Google Scholar
  10. Mollenhauer, K. (1959): Die Ursprünge der Sozialpädagogik in der industriellen Gesellschaft. Weinheim, Basel 1987 (Reprint).Google Scholar
  11. Mollenhauer, K. (1964a): Sozialpädagogik. In: Groothoff, H. H. (Hg.): Pädagogik. Frankfurt a. M. S. 288–296.Google Scholar
  12. Mollenhauer, K. (1964b): Sozialpädagogische Einrichtungen. In: Groothoff, H. H. (Hg.): Pädagogik. Frankfurt a. M. S. 296–314.Google Scholar
  13. Mollenhauer, K. (1964c): Gesellschaft in pädagogischer Sicht. In: Groothoff, H. H. (Hg.): Pädagogik. Frankfurt a. M. S. 102–112.Google Scholar
  14. Mollenhauer, K. (1964d): Pädagogik und Rationalität. In: Ders.: Erziehung und Emanzipation. München 41970. S. 55–74.Google Scholar
  15. Mollenhauer, K. (1964/1974): Einführung in die Sozialpädagogik. Weinheim/Basel 81988.Google Scholar
  16. Mollenhauer, K. (1968a): Erziehung und Emanzipation. Polemische Skizzen. München1970.Google Scholar
  17. Mollenhauer, K. (1968b): Sozialarbeit im Spannungsfeld sozialer Konflikte – Aspekte eines zukünftigen Selbstverständnisses. In: Neues Beginnen. 4. Jg. S. 129135.Google Scholar
  18. Mollenhauer, K. (1968c): Umriß einer politischen Bildung als politische Aufklärung. In: Ders.: Erziehung und Emanzipation. München 41970. S. 151–168.Google Scholar
  19. Mollenhauer, K. (1968d): Funktionalität und Disfunktionalität der Erziehung. In: Ders.: Erziehung und Emanzipation. München 41970. S. 22–35.Google Scholar
  20. Mollenhauer, K. (1968e): Jugend und Schule im Spannungsfeld gesellschaftlicher Widersprüche. In: Ders.: Erziehung und Emanzipation. München 41970. S. 97–118.Google Scholar
  21. Mollenhauer, K. (1972): Theorien zum Erziehungsprozeß. Zur Einführung in erziehungswissenschaftliche Fragestellungen. München.Google Scholar
  22. Mollenhauer, K. (1977): Interaktion und Organisation in pädagogischen Feldern. In: Blankertz, H. (Hg.): Interaktion und Organisation in pädagogischen Feldern ( =  Z. f. Päd., 13. Beih.). Weinheim/Basel. S. 3957.Google Scholar
  23. Mollenhauer, K. (1980): Einige erziehungswissenschaftliche Probleme im Zusammenhang der Erforschung von ‘Alltagswelten Jugendlicher’. In: Lenzen, D. (Hg.): Pädagogik und Alltag. Stuttgart. S. 97111.Google Scholar
  24. Mollenhauer, K. (1982): Marginalien zur Lage der Erziehungswissenschaft. In: König, E./ Zedler, P. (Hg.): Erziehungswissenschaftliche Forschung: Positionen, Perspektiven, Probleme. Paderborn/München. S. 252265.Google Scholar
  25. Mollenhauer, K. (1983): Vergessene Zusammenhänge. Über Kultur und Erziehung. München.Google Scholar
  26. Mollenhauer, K. (1985): Anmerkungen zu einer pädagogischen Hermeneutik. In: Ders.: Umwege. Weinheim/München. S. 120–136.Google Scholar
  27. Mollenhauer, K. (1986): Umwege. Über Bildung, Kunst und Interaktion. Weinheim/München.Google Scholar
  28. Mollenhauer, K. (1987): Vorwort. In: Ders.: Die Ursprünge der Sozialpädagogik in der industriellen Gesellschaft. Weinheim/Basel. S. VVII.Google Scholar
  29. Mollenhauer, K. (1990): Die vergessene Dimension des Ästhetischen in der Erziehungs- und Bildungstheorie. In: Lenzen, D. (Hg.): Kunst und Pädagogik. Darmstadt. S. 3–17.Google Scholar
  30. Mollenhauer, K. (1991): <Klaus Mollenhauer im Gespräch mit Theodor Schulze>. In: Kaufmann, H. B. et al. (Hg.): Kontinuität und Traditionsbrüche in der Pädagogik. Ein Gespräch zwischen den Generationen. Weinheim/Basel. S. 6782.Google Scholar
  31. Mollenhauer, K. (1994): Sozialpädagogische Einrichtungen. In: Lenzen, D. (Hg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek b. Hamburg. S.447476.Google Scholar
  32. Mollenhauer, K. (1995): Ein „Mutuum Colloquium“ zum 100. Geburtstag Erich Wenigers. In: Z. f. Pädagogik. 41. Jg. S. 359364.Google Scholar
  33. Mollenhauer, K. (1996a): Über Mutmaßungen zum „Niedergang“ der Allgemeinen Pädagogik – eine Glosse. In: Z. f. Pädagogik. 42. Jg. S. 277285.Google Scholar
  34. Mollenhauer, K. (1996b): Fiktionen von Individualität und Autonomie. Bildungstheoretische Belehrungen durch Kunst. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München 2000. S. 127–146.Google Scholar
  35. Mollenhauer, K. (1996c): In Erinnerung an die geisteswissenschaftliche Pädagogik: Wozu Pädagogik? Versuch eines thematischen Profils. In: Gruschka, A. (Hg.): Wozu Pädagogik? Darmstadt. S. 1535.Google Scholar
  36. Mollenhauer, K. (1996d): Grundfragen ästhetischer Bildung. Theoretische und empirische Befunde zur ästhetischen Erfahrung von Kindern. Weinheim/München.Google Scholar
  37. Mollenhauer, K. (1997a): Methoden erziehungswissenschaftlicher Bildinterpretation. In: Friebertahäuser, B./Prengel, A. (Hg.): Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim/München. S. 247–264.Google Scholar
  38. Mollenhauer, K. (1997b): Legenden und Gegenlegenden. Ein kritischer Kommentar zum Beitrag von Barbara Siemsen. In: Die Deutsche Schule. 89. Jg. S. 158–159.Google Scholar
  39. Mollenhauer, K. (1998a): „Über die Schwierigkeit, von Leuten zu erzählen, die nicht recht wissen, wer sie sind.“ Einige bildungstheoretische Motive in Romanen Thomas Manns. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München 2000. S. 49–72.Google Scholar
  40. Mollenhauer, K. (1998b): Ego histoire: Sozialpädagogik 1948–1970. In: Neue Praxis. 28. Jg. S. 525–534.Google Scholar
  41. Mollenhauer, K. (1998c): Der Leib. In: Ruhloff, J./Borrelli, M. (Hg.): Deutsche Gegenwartspädagogik. Bd. III, Baltmannsweiler. S. 56–78.Google Scholar
  42. Mollenhauer, K. (1998d): ‘Sozialpädagogische’ Forschung. Eine thematisch-theoretische Skizze In: Rauschenbach, Th./Thole, W. (Hg.): Sozialpädagogische Forschung. Weinheim/München. S. 29–46.Google Scholar
  43. Mollenhauer, K./Brumlik, M./Wudtke, H. (1975): Die Familienerziehung. München.Google Scholar
  44. Mollenhauer, K./Rittelmeyer, Ch. (1978): Einige Gründe für die Wiederaufnahme ethischer Argumentation in der Pädagogik. In: Blankertz, H. (Hg.): Die Theorie Praxis Diskussion in der Erziehungswissenschaft ( = Z. f. Päd., 15. Beih.). Weinheim/Basel. S. 7985.Google Scholar
  45. Mollenhauer, K./Uhlendorff, U. (1992): Sozialpädagogische Diagnosen. Weinheim/München.Google Scholar
  46. Niemeyer, Ch. (2005): Klassiker der Sozialpädagogik. Einführung in die Theoriegeschichte einer Wissenschaft. 2., überarb. u. erw. Aufl. Weinheim/München.Google Scholar
  47. Parmentier, M. (1998): Entdeckt, was ihr wollt. Zum Tode von Klaus Mollenhauer. Eine Würdigung. In: Erziehungswissenschaft. 9. Jg. H.17. S.23–42.Google Scholar
  48. Rödel, B. (2005): Rekonstruktion der Pädagogik Klaus Mollenhauers. Ein Beitrag zur Geschichte der Pädagogik in der Postmoderne. Hamburg.Google Scholar
  49. Siemsen, B. (1997): „In der Entscheidung gibt es keine Umwege“. Zwei Pädagogen reagieren auf ihre Amtsenthebung 1933: Erich Weniger und Adolf Reichwein. In: Die Deutsche Schule. 89. Jg. S.137–157.Google Scholar
  50. Tenorth, H.-E. (1996): Kritische Erziehungswissenschaft oder: Von der Notwendigkeit der Übertreibung bei der Erneuerung der Pädagogik. In: Dietrich, C./Müller, H.-R. (Hg.) (2000): Bildung und Emanzipation. Weinheim/München. S. 17–26.Google Scholar
  51. Thole, W./Galuske, M./Gängler, H. (Hg.) (1998): KlassikerInnen der Sozialen Arbeit. Sozialpädagogische Texte aus zwei Jahrhunderten – ein Lesebuch. Neuwied/Kriftel.Google Scholar
  52. Winkler, M. (2002): Klaus Mollenhauer. Ein pädagogisches Portrait. Weinheim/Basel.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und WohlfahrtswissenschaftenTU DresdenDresden

Personalised recommendations