Advertisement

Sozialisationstheorie und Erwachsenenbildung

Chapter

Zusammenfassung

„Zweifellos ist die Sozialisationsforschung in den letzten Jahren zum interdisziplinären Treffpunkt der Sozial- und Humanwissenschaften geworden und hat entscheidend zu der stärker sozial- und erfahrungs wissen schaftlichen Orientierung der Erziehungswissenschaft beigetra gen“ – so lautete vor ca 30 Jahren mein Beginn einer „exemplarischen Diskussion“ von Einführungstexten in die Sozialisationstheorie (Griese 1978, S. 471). Diese neue For schungsrichtung hatte innerhalb weniger Jahre, etwa von Mitte der 1960er Jahre an (vgl. exem plarisch die wegweisenden Publikationen von Wurzbacher 1963, 1968; und dann vor allem Habermas 1968 – als Raub druck mit ungeheurer Wirkung) bis Mitte der 1970er Jahre (vgl. als Beispiele aus der Flut der Publikatio nen Griese 1976b; Bilden 1977; Geulen 1977), zu dem geführt, was später „Paradigmenwechsel“ („sozial wis sen schaftliche Wende“) oder sogar „Sozialisations wis sen schaft“ in der Päda go gik genannt wurde. Die Etablie rung der Sozialisationstheorie im Schnittfeld von Soziologie, Psychologie und Päd agogik/Erziehungswissen schaft in den 1970er Jahren lässt sich auch an den zunehmenden Sam mel bänden und Studien führern dazu ablesen (vgl. exemplarisch Hurrelmann 1976; 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R./Gieseke, W./Nuissl, E. (Hrsg.) (1999): Erwachsenenpädagogik. Zur Konstitution eines Fachs. Festschrift für Horst Siebert zum 60. Geburtstag. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  2. Arnold, R./Kaltschmid, J. (Hrsg.) (1986): Erwachsenensozialisation und Erwachsenenbildung. Zur sozialisationstheoretischen Begründung von Erwachsenenbildung. Frankfurt: Diesterweg.Google Scholar
  3. Arnold, R./Siebert, H. (1995): Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Von der Deutung zur Konstruktion von Wirklichkeit. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  4. Beer, R. (2007): Erkenntniskritische Sozialisationstheorie. Kritik der sozialisierten Vernunft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Berger, P./Luckmann, T. (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  6. Berzbach, F. (2005): Die Ethikfalle. Pädagogische Theorierezeption am Beispiel des Konstruktivismus. Bielefeld: Bertelsmann/DIE.Google Scholar
  7. Bilden, H. (1977): Das unhistorische Subjekt. Zur Kritik sozialisationstheoretischer Grundkonzepte. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  8. Brim, O./Wheeler, S. (1974): Erwachsenensozialisation. Stuttgart: ENKE/dtv.Google Scholar
  9. Brumlik, M. (1984): Fremdheit und Konflikt. Programmatische Überlegungen zu einer Kritik der verstehenden Vernunft in der Sozialpädagogik. In: Griese, H.M. (Hrsg.): Der gläserne Fremde. Opladen: Leske + Budrich, S. 21–31.Google Scholar
  10. Dewe, B./Frank, G./Huge, W. (1988): Theorien der Erwachsenenbildung. Ein Handbuch. München: Max Hueber.Google Scholar
  11. Ehrhardt, K.J./Frey, H.-P./Langenheder, W./Schlottmann, U./Seel, H.-J. (1976): Interdisziplinäre Sozialisationsforschung. Ansätze und Probleme. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  12. Filipp, S.-H. (1995): Kritische Lebensereignisse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Frank, G. (1982): Zur sozialisationstheoretischen Begründung von Erwachsenenbildung. In: Axmacher, D. u.a. (Hrsg.): Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Begründung von Bildungstheorie. Osnabrück: Univ. Osnabrück, S. 65–84.Google Scholar
  14. Geulen, D. (1977): Das vergesellschaftete Subjekt. Zur Grundlage der Sozialisationstheorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Geulen, D./Veith, H. (Hrsg.) (2004): Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle Perspektiven. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  16. Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.) (1990): Nur gelegentlich Subjekt? Beiträge der Erwachsenenbildung zur Subjektkonstitution. Heidelberg: o.V.Google Scholar
  17. Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.) (1991): Ethische Prinzipien der Erwachsenenbildung. Kassel: o.V.Google Scholar
  18. Griese, H.M. (1972): Einige Aspekte zu einer Theorie der Erwachsenensozialisation. In: Neue Praxis, Jhrg. 2, H. 3/4, S. 395–402 und S. 452–459.Google Scholar
  19. Griese, H.M. (1976a): Erwachsenensozialisation. München: Raith.Google Scholar
  20. Griese, H.M. (1976b): Soziologische Anthropologie und Sozialisationstheorie. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Griese, H.M. (1978): Einführungen in die Sozialisationstheorie und -forschung. Eine exemplarische Diskussion dreier Bücher. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jhrg. 24, H. 3, S. 471–486.Google Scholar
  22. Griese, H.M. (Hrsg.) (1979a): Sozialisation im Erwachsenenalter. Ein Reader zur Einführung in ihre theoretischen und empirischen Grundlagen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Griese, H.M. (1979b): Erwachsenensozialisationsforschung. In: Siebert, H. (Hrsg.): Taschenbuch der Weiterbildungsforschung. Baltmannsweiler: Schneider, S. 172–210.Google Scholar
  24. Griese, H.M. (Hrsg.) (1984): Der gläserne Fremde. Bilanz und Kritik der Gastarbeiterforschung und Ausländerpädagogik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Griese, H.M. (1988): Verständigung über Perspektiven. Zur Diskussion um die Didaktik politischer Bildung. In: Materialien zur Politischen Bildung, 4. S. 18–25.Google Scholar
  26. Griese, H.M. (1990): Subjekt oder Sozialität? Der Klassiker G.H. Mead und seine Bedeutung für die (Theorie der) Erwachsenenbildung. In: Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.): Nur gelegentlich Subjekt? Beiträge der Erwachsenenbildung zur Subjektkonstitution. Heidelberg: o.V., S. 168–175.Google Scholar
  27. Griese, H.M. (1991a): Benötigt das qualitative Paradigma eine Forschungsethik In: Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.) (1991): Ethische Prinzipien der Erwachsenenbildung. Kassel: o.V., S. 143–154.Google Scholar
  28. Griese, H.M. (1991b): G.H. Mead und seine (Fragmente zu einer) Theorie der Ethik. In: Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.) (1991): Ethische Prinzipien der Erwachsenenbildung. Kassel: o.V., S. 30–31.Google Scholar
  29. Griese, H.M. (1991c): Sozialisationstheorie und Erwachsenenbildung. Soziologische Überlegungen zu einem Spannungsverhältnis. Hannover: Uni-Verlag.Google Scholar
  30. Griese, H.M. (2000): Sozialwissenschaftliche Vorläufer und Kritik des Konstruktivismus. In: Arnold, R./Gieseke, W./ Nuissl, E. (Hrsg.): Erwachsenenpädagogik. Zur Konstitution eines Fachs. Festschrift für Horst Siebert zum 60. Geburtstag. Hohengehren: Schneider, S. 103–123.Google Scholar
  31. Griese, H.M. (2001): Das neue Paradigma heißt Selbstsozialisation. In: E & W, H. 9, S. 31–34.Google Scholar
  32. Griese, H.M. (2003): Sozialisation durch Zufall – essayistische Fragen und Überlegungen zur Biographieforschung. In: Böttger, A. (Hrsg.): Vom Weber bis Euklid. Hamburg: edition zebra, S. 56–61.Google Scholar
  33. Griese, H.M. (2007): Aktuelle Jugendforschung und klassische Jugendtheorien. Ein Modul für erziehungs- und sozialwissenschaftliche Studiengänge. Münster: LIT.Google Scholar
  34. Grundmann, M. (Hrsg.) (1999): Konstruktivistische Sozialisationsforschung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Habermas, J. (1973): Stichworte zur Theorie der Sozialisation. In: Habermas, J. (Hrsg.): Kultur und Kritik. Verstreute Aufsätze, Frankfurt/M: Suhrkamp, S. 118–194.Google Scholar
  36. Hamann, B. (1981): Sozialisationstheorie auf dem Prüfstand. Bestandsaufnahme und Kritik in pädagogischer Perspektive. Bad Heilbronn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  37. Hampe, M. (2006): Die Macht des Zufalls. Vom Umgang mit Risiken. Berlin: wjs.Google Scholar
  38. Hurrelmann, K. (Hrsg.) (1976): Sozialisation und Lebenslauf. Empirie und Methodik sozialwissenschaftlicher Persönlichkeitsforschung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Hurrelmann, K. (1986): Einführung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  40. Hurrelmann, K./Ulich, D. (Hrsg.) (1980): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  41. Klein, S. (2004): Alles Zufall. Die Kraft, die unser Leben bestimmt. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Kohli, M. (Hrsg.) (1978): Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt und Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  43. Kohli, M. (1984): Erwachsenensozialisation. In: Schmitz, E./Tietgens, H. (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Band 11: Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett, S. 124–142.Google Scholar
  44. Lenz, W. (1982): Grundbegriffe der Weiterbildung . Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Lilje, J./Schnurre.S./Hartmann, E.-M. (2008): Projektbericht „Sozialisation durch Zufall“. Hannover. o.V.Google Scholar
  46. Lüders, C. (1987): Der ‚wissenschaftlich ausgebildete Praktiker‘ in der Sozialpädagogik – zur Notwendigkeit der Revision eines Programms. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jhrg. 33, H.5, S. 635–653.Google Scholar
  47. Mead, G.H. (1968): Geist, Identität und Gesellschaft. Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Mead, G.H. (1969): Philosophie der Sozialität. Aufsätze zur Erkenntnisanthropologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Nave-Herz, R. (Hrsg.) (1981): Erwachsenensozialisation. Ausgewählte Theorien und empirische Analysen. Weinheim/ Basel: Beltz.Google Scholar
  50. Oerter, R. (Hrsg.) (1978): Entwicklung als lebenslanger Prozess. Aspekte und Perspektiven. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  51. Oerter, R./Montada, L. (1982): Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. München/Wien/Baltimore: U & S.Google Scholar
  52. Pieper, M. (1978): Erwachsenenalter und Lebenslauf. Zur Soziologie der Altersstufen. München: Kösel.Google Scholar
  53. Pongs, A. (1999, 2001, 2007): In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? 3 Bände. München: Dilemma.Google Scholar
  54. Rosenmayr, L. (Hrsg.) (1978): Die menschlichen Lebensalter. Kontinuität und Krisen. München: Piper.Google Scholar
  55. Rosewitz, R. (1985): Weiterbildungssystem und Erwachsenensozialisation. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  56. Schwemmer, O. (1989): Brauchen wir eine neue Forschungsethik? In: Bundeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.): Prinzip Fortschritt. Bonn: o.V.Google Scholar
  57. Siebert, H. (Hrsg.) (1979): Taschenbuch der Weiterbildungsforschung. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  58. Siebert, H. (1981): Theoriebildung und empirische Forschung in der Erwachsenenbildung. In: Bildung und Erziehung, Jhrg. 34, H. 3, S. 309–321.Google Scholar
  59. Siebert, H. (1999): Pädagogischer Konstruktivismus. Eine Bilanz der Konstruktivismusdiskussion für die Bildungspraxis. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  60. Siebert, H. (2008): Konstruktivistisch lehren und lernen. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  61. Sutter, T. (2004): Sozialisation als Konstruktion subjektiver und sozialer Strukturen. In: Geulen, D./Veith, H. (Hrsg.): Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle Perspektiven. Stuttgart: Lucius & Lucius, S. 93–115.Google Scholar
  62. Tenbruck, F.H. (1962): Jugend und Gesellschaft. Freiburg i. Br.: Rombach.Google Scholar
  63. Weber, M. (1988, 1922): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  64. Weymann, A. (2004): Individuum – Institution – Gesellschaft. Erwachsenensozialisation im Lebenslauf. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Wurzbacher, G. (Hrsg.) (1963): Der Mensch als soziales und personales Wesen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  66. Wurzbacher, G. (Hrsg.) (1968): Sozialisation und Personalisation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  67. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) (2002): Schwerpunkt: SelbstSozialisation, Jhrg. 22, H. 2.Google Scholar
  68. Zinnecker, J. (2000): Selbstsozialisation – Essay über ein aktuelles Konzept. In: ZSE, Jhrg. 20, H. 3, S. 272–290.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und SozialpsychologieLeibniz Universität HannoverHannover

Personalised recommendations