Advertisement

Methoden und Ergebnisse der quantitativ orientierten Erwachsenenbildungsforschung

Chapter
  • 16k Downloads

Zusammenfassung

Blickt man im Bildungsbereich auf die international vergleichenden Studien der letzten Jahrzehnte, entsteht der Eindruck, als habe die zum Teil sehr scharf geführte Auseinandersetzung um die wissenschaftstheoretischen Grundlagen sozialwissenschaftlicher Forschung (vgl. Adorno u.a. 1980; Blumer 1980) einer pragmatisch-vermittelnden Position Platz gemacht, wie sie z.B. von Wilson (1982) oder auch Saldern (1995) vorgeschlagen wird. Einer Position, die sich in der empirisch orientierten Erwachsen- bzw. Weiterbildungsforschung bereits seit langem durchgesetzt zu haben scheint. Zumindest legen dies historisch orientierte Übersichten (vgl. Born 1991; Born in diesem Band) nahe, denn in den sog. ,Leitstudien zur Erwachsenenbildung’ (vgl. Schlutz 1991) werden jeweils sowohl qualitativ als auch quantitativ orientierte Erhebungs- und Auswertungsmethoden angewandt und wechselseitig aufeinander bezogen. In jüngeren, repräsentativ angelegten Studien ist dies ebenso der Fall (vgl. Barz/Tippelt 2004). Was zeichnet nun eine quantitativ orientierte (Sozial-)Forschung aus?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T./Dahrendorf, R./Pilot, H./Albert, H./Habermas, J./Popper, K. (19808): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Baltes, P./Lindenberger, U./Staudinger, U. (19985): Life-span theory in developmental psychology. In: Damon, W./ Lerner, R. (Hrsg.): Handbook of child psychology, Vol. I: Theoretical models of human development. New York: Wiley, S. 1029–1143.Google Scholar
  3. Barz, H./Tippelt, R. (Hrsg.) (2004): Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland, Bd. 2. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Baumert, J. (1991): Langfristige Auswirkungen der Bildungsexpansion. In: Unterrichtswissenschaft 19. S. 333–349.Google Scholar
  5. Becker, R./Hecken, A. (2005): Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In: Abraham, M./Hinz, T. (Hrsg.): Arbeitsmarktsoziologie. Wiesbaden: Sozialwissenschaftlicher Verlag, S. 133–168.Google Scholar
  6. Blumer, H. (19805): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 80–146.Google Scholar
  7. Boerner, S./Seeber, G./Keller, H./Beinborn, P. (2005): Lernstrategien und Lernerfolg im Studium: Zur Validierung des LIST bei berufstätigen Studierenden. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 37, H. 1, S. 17–26.CrossRefGoogle Scholar
  8. Born, A. (1991): Geschichte der Erwachsenenbildungsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  9. Büchel, F./Pannenberg, M. (2004): Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. In: Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 37, H. 2, S. 73–126.Google Scholar
  10. Bühner, M. (20062): Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson.Google Scholar
  11. Bynner, J./Schuller, T./Feinstein, L. (2003): Wider Benefits of Education: Skills, Higher Education and Civic Engagement. In: Zeitschrift für Pädagogik 49. H. 3, S. 341–361.Google Scholar
  12. Cattell, R./Weiß, R. (1971): Grundintelligenztest CFT 3 Skala 3. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  13. Deci, E./Ryan, R. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik 39, H. 2. S. 223–238.Google Scholar
  14. Deutscher Bildungsrat (19702): Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  15. Dohmen, G. (1996): Das lebenslange Lernen. Leitlinien einer modernen Bildungspolitik. Bonn: bmbw.Google Scholar
  16. Düll, H./Bellmann, L. (1998): Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West- und Ostdeutschland. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31. S. 208–225.Google Scholar
  17. Düll, H./Bellmann, L. (1999): Der unterschiedliche Zugang zur betrieblichen Weiterbildung nach Qualifikation und Berufsstatus. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 32. S. 70–84.Google Scholar
  18. Eckert, T. (2002): Konsequenzen aus internationalen Bildungsstatistischen Studien für eine regionenbezogene Bildungsforschung. In: Bildung und Erziehung 55, H. 1, S. 45–57.Google Scholar
  19. Eckert, T. (2007): Weiterbildungsteilnahme unter biografischer, historischer und sozialisationstheoretischer Perspektive. In: Eckert, T. (Hrsg.): Übergänge im Bildungswesen. Münster: Waxmann, S. 251–264.Google Scholar
  20. Eckert, T. (2008): Ausbildungsfähigkeit und Lebenslanges Lernen unter biographischer und sozialisationstheoretischer Perspektive. In: Schlemmer, E./Gerstberger, H. (Hrsg.): Ausbildungsfähigkeit im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 161–173.CrossRefGoogle Scholar
  21. Europäische Kommission (Hrsg.) (2002). Bericht über die Qualitätsindikatoren für das Lebenslange Lernen in Europa. Verfügbar unter: www.ec.europa.eu/education/policies/lll/life/report/quality/report_de.pdf (12.4.2007).
  22. Europäische Kommission (Hrsg.) (2006): Europäische Beschäftigungs- und Sozialpolitik. Eurobarometer Spezial 261. Brüssel o.V. Verfügbar unter: www.ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs261_de.pdf (29.8.2007).
  23. Eye, A. von (20063): Forschungsmethoden. In: Oswald, W./Lehr, U./ Sieber, C./Kornhuber, J. (Hrsg.): Gerontologie. Stuttgart: Kohlhammer, S. 171–177.Google Scholar
  24. Feinstein, L./Hammond, C./Woods, L./Preston, J./Gynner, J. (2003): The Contribution of Adult Learning to Health and Social Capital. Wider Befefits of Learning Report 8. Verfügbar unter: www.learningbenefits.net/Publications/ResReps/ResRep8.pdf (20.11.2007).
  25. Fienberg, S.E./Mason, W.M. (1979). Identification and Estimation of Age-Period-Cohort Models in the Analysis of Discrete Archival Data. Sociological Methodology 10. S. 1–67.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gnahs, D. (2007): Steuerungswissen durch international vergleichende Kompetenzmessung bei Erwachsenen. In: Eckert, T. (Hrsg.): Übergänge im Bildungswesen. Münster: Waxmann, S. 295–311.Google Scholar
  27. Hofbauer, H. (1981): Untersuchungen des IAB über die Wirksamkeit der beruflichen Weiterbildung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 14. S. 246–262.Google Scholar
  28. Hofbauer, H./Dadzio, W. (1984): Berufliche Weiterbildung für Arbeitslose. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 17. S. 183–200.Google Scholar
  29. Hofbauer, H./Dadzio, W. (1987): Mittelfristige Wirkungen beruflicher Weiterbildung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 20. S. 129–141.Google Scholar
  30. Ioannidou, A. (2006): Lebenslanges Lernen als bildungspolitisches Konzept und seine Bedeutung für die Bildungsberichterstattung auf europäischer Ebene. In: Feller, G. (Hrsg.): Weiterbildungsmonitoring ganz öffentlich. Bielefeld: Bertelsmann, S. 11–34.Google Scholar
  31. Kraft, S. (2002): Wenn viele vom Gleichen sprechen … – Annäherungen an die Thematik „selbstgesteuertes Lernen“. In: Kraft, S. (Hrsg.): Selbstgesteuertes Lernen in der Weiterbildung. Hohengehren: Schneider, S. 16–30.Google Scholar
  32. Krapp, A. (1993): Die Psychologie der Lernmotivation. Perspektiven der Forschung und Probleme ihrer pädagogischen Rezeption. In: Zeitschrift für Pädagogik 39, H. 2, S. 187–206.Google Scholar
  33. Kristen, C./Römmer, A./Müller, W./Kalter, F. (2005): Längsschnittstudien für die Bildungsberichterstattung – Beispiele aus Europa und Nordamerika. Bonn: bmbf.Google Scholar
  34. Kuwan, H./Bilger, F./Gnahs, D./Seidel, S. (2006): Berichtssystem Weiterbildung IX. Bonn: bmbf. Verfügbar unter: www.bmbf.de/pub/berichtssystem_weiterbildung_9.pdf (11.01.2007).
  35. Lehr, U. (20009): Psychologie des Alterns. Wiebelsheim: Quelle & Meyer.Google Scholar
  36. Lindenberger, U. (2000): Intellektuelle Entwicklung über die Lebensspanne: Überblick und ausgewählte Forschungsbrennpunkte. In: Psychologische Rundschau 51, H. 3, S. 135–145.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lindenberger, U. (20025): Erwachsenenalter und Alter. In: Oerter, R./Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz, S. 350–391.Google Scholar
  38. Löwe, H. (1970): Einführung in die Lernpsychologie des Erwachsenenalters. Berlin: Deutscher Verlag des Wissens.Google Scholar
  39. Merton, R.K. (1968): The Matthew effect in science. Science 159. S. 56–63.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nuissl, E. (2002): Selbstgesteuertes Lernen in der Weiterbildung. In: Kraft, S. (Hrsg.): Selbstgesteuertes Lernen in der Weiterbildung. Hohengehren: Schneider, S. 9–15.Google Scholar
  41. OECD (1999): Training of Adult Workers in OECD Countries: Measurement and Analysis. In: OECD Employment Outlook June 1999. Paris: OECD.Google Scholar
  42. Popper, K.R. (1973): Kübelmodell und Scheinwerfermodell: zwei Theorien der Erkenntnis. In: Popper, K.R. (Hrsg.): Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann & Campe, S. 369–390.Google Scholar
  43. Prim, R./Tilmann, H. (19977): Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft. Wiesbaden: Quelle & Meyer.Google Scholar
  44. Renkl, A. (2002): Lehren und Lernen. In: Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. Opladen: Leske & Budrich, S. 589–602.Google Scholar
  45. Sachverständigenrat Weiterbildung (2005): Abschlußbericht. Mainz. Verfügbar unter: www.mwwfk.rlp.de/downloads/empfehlungen.pdf (29.8.2007).
  46. Saldern, M. von (1995): Zum Verhältnis von qualitativen und quantitativen Methoden. In: König, E./Zedler, P. (Hrsg.): Bilanz qualitativer Forschung, Bd. I: Grundlagen qualitativer Forschung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 331–371.Google Scholar
  47. Schaie, K. (1983a): What Can We Learn from the Longitudinal Study of Adult Psychological Development? In: Schaie, K. (Hrsg): Longitudinal Study of Adult Psychological Development. New York: The Guilford Press, S. 1–19.Google Scholar
  48. Schaie, K. (1983b): The Seattle Longitudinal Study: A 21-Year Exploration of Psychometric Intelligence of Adulthood. In: Schaie, K. (Hrsg): Longitudinal Study of Adult Psychological Development. New York: The Guilford Press, S. 64–135.Google Scholar
  49. Schlutz, E. (1991): Leitstudien der Erwachsenenbildung. In: Gieseke, W./Meueler, E./Nuissl, E. (Hrsg.): Empirische Forschung zur Bildung Erwachsener. Frankfurt: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, S. 39–55.Google Scholar
  50. Schulenberg, W. (1972): Erwachsenenbildung als Beruf. In: Schulenberg, W. (Hrsg.): Zur Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann, S. 7–23.Google Scholar
  51. Seidel, S.(2006): Erhebungen zur Weiterbildung in Deutschland. Pfade durch den Statistikdschungel. In: Feller, G. (Hrsg.): Weiterbildungsmonitoring ganz öffentlich. Bielefeld: Bertelsmann, S. 35–63.Google Scholar
  52. Siebert, H. (2001): Selbstgesteuertes Lernen und Lernberatung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  53. Staudinger, U./Schindler, I. (20025): Produktives Leben im Alter I: Aufgaben, Funktionen und Kompetenzen. In: Oerter, R./Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz, S.955–982.Google Scholar
  54. Straka, G. (2001): Selbstgesteuertes Lernen in der beruflichen Weiterbildung – ein Selbstläufer? In: Nuissl, E./Schiersmann, C./Siebert, H. (Hrsg.): Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung 48. S. 37–50.Google Scholar
  55. Strzelewicz, W./Raapke, H.-D./Schulenberg, W. (1966): Bildung und gesellschaftliches Bewußtsein. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  56. Wild, K.-P./Schiefele, U. (1994): Lernstrategien im Studium: Ergebnisse zur Faktorenstruktur und Reliabilität eines neuen Fragebogens. In: Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 15. S. 185–200.Google Scholar
  57. Wilson, T. (1982): Qualitative „oder“ quantitative Methoden in der Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 34, S. 469–486.Google Scholar
  58. Wingens, M./Sackmann, R. (2000): Evaluation AFG-finanzierter Weiterbildung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 33. S. 39–53.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pädagogik, Bildungs- und SozialisationsforschungLudwig-Maximilians-Universität, MünchenMünchen

Personalised recommendations