Advertisement

Zeitfragen und Temporalität in der Erwachsenenbildung

Chapter

Zusammenfassung

Zeit ist nicht nur bedingender Faktor für Bildungsprozesse, sondern wir verhalten uns im und durch Lernen zu ihr in verschiedenster Art und Weise. Wann soll ich lernen, welche Zeit steht mir für meine Weiterbildung zur Verfügung, möchte ich meine Zeit überhaupt mit Lernen verbringen, erlebe ich die lernende Beschäftigung mit Dingen, Aspekten eher als Belastung oder als Muße und so fort? Erstaunlicherweise lassen sich in den Bildungswissenschaften jedoch im Gegensatz zu anderen Disziplinen wie z.B. der Philosophie, Soziologie, Biologie oder Ökonomie keine expliziten zeittheoretischen Forschungslinien oder zumindest eine kontinuierliche theoretische und empirische Beschäftigung mit temporalen Aspekten von Bildung ausmachen. Eine „grundbegrifflich-dimensionale Klärung“ (Tenorth 2006) von Zeit über innerdisziplinäre Teilgrenzen der Pädagogik hinweg hat noch nicht stattgefunden. Aufgrund unserer soziokulturellen Sensibilität gegenüber Zeit ist jedoch davon auszugehen, dass sich dies sowohl durch eine zunehmend öffentliche Wahrnehmung der Bedeutung temporaler Aspekte für das Lebenslange Lernen, bildungspolitische Unterstützungsszenarien (vgl. Faulstich 2002) als auch aus der Disziplin heraus z.B. durch grundlagentheoretische Auseinandersetzungen verändert (vgl. Schmidt-Lauff 2008)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (1998): Vom Leben des Geistes – Das Denken und das Wollen. München: Piper.Google Scholar
  2. Augustin, F. (1997): Unter dem Banner der Zeit. In: Der blaue Reiter: Journal für Philosophie 5. S. 8–12.Google Scholar
  3. Arbeit und Leben (Hrsg.) (1999): Bildungsfreistellung in Europa. Eine Strategie zur Förderung lebenslangen Lernens. Düsseldorf: M. Maas.Google Scholar
  4. Bachmeyer, B./Faulstich, P. (2002): Zeit als Thema in der Erwachsenenbildung. Hamburger Hefte I. Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  5. Barz, H./Tippelt, R. (Hrsg.) (2004): Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland, Bd. 1 und 2. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  6. Benner, D. (2005): Über pädagogisch relevante und erziehungswissenschaftlich fruchtbare Aspekte der Negativität menschlicher Erfahrung. In: Benner, D. (Hrsg.): Erziehung – Bildung – Negativität. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik 49. S. 7–23.Google Scholar
  7. Biervert, B./Held, M. (1995): Zeit in der Ökonomik. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  8. BMBF (Hrsg.) (2006): Berichtssystem Weiterbildung IX – Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  9. Brinkmann, D. (2000): Zeitfenster für Weiterbildung. In: Dollase, R. u.a. (Hrsg.): Temporale Muster. Opladen: Leske + Budrich, S. 275–282.Google Scholar
  10. Busse, G./Heidemann, W. (2005): Betriebliche Weiterbildung. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Frankfurt a.M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  11. de Haan, G. (1996): Die Zeit in der Pädagogik – Vermittlungen zwischen der Fülle der Welt und der Kürze des Lebens. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Dobischat, R. u.a. (Hrsg.) (2003): Integration von Arbeit und Lernen. Erfahrungen aus der Praxis lebenslangen Lernens. Berlin: Sigma.Google Scholar
  13. Dolch, J. (1964): Die Erziehung und die Zeit. In: Zeitschrift für Pädagogik 10. S. 361–372.Google Scholar
  14. Dörpinghaus, A. (2003): Zu einer Didaktik der Verzögerung. In: Schlüter, A. (Hrsg.): Aktuelles und Querliegendes zur Didaktik und Curriculumentwicklung. Bielefeld: wbv, S. 24–33.Google Scholar
  15. Dörpinghaus, A. (2008): Schonräume der Langsamkeit. In: DIE-Zeitschrift 1. S. 42–43.Google Scholar
  16. Dux, G. (1998): Die Geschichte der Zeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Eco, U. (2000): Kant und das Schnabeltier. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Elias, N. (1988): Über die Zeit. Baden-Baden: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Europäische Kommission (2000): Memorandum on Lifelong Learning SEC (2000) 1832, DG Education and Culture. Brussels, 30. November 2000.Google Scholar
  20. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (2003): A new organisation of time over working life. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working.Google Scholar
  21. Expertenkommission zur Finanzierung Lebenslangen Lernens (2004): Schlussbericht – Der Weg in die Zukunft. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  22. Faulstich, P. (Hrsg.) (2002): Lernzeiten. Für ein Recht auf Weiterbildung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  23. Faulstich, P. (2008): Temporalstrukturen ‚lebenslangen‘ Lernens. In: DIE-Zeitschrift 1. S. 32–34.Google Scholar
  24. Flasch, K. (1993): Was ist Zeit? Augustinus von Hippo. Das XI. Buch der Confessiones; historisch-philosophische Studie. Frankfurt a.M.: Klostermann Seminar.Google Scholar
  25. Forneck, H.J./Springer, A. (2005): Gestaltet ist nicht geleitet – Lernentwicklungen in professionell strukturierten Lernarchitekturen. In: Faulstich, P. u.a. (Hrsg.): Lernwiderstand – Lernumgebung – Lernberatung. Bielefeld: wbv, S. 94–163.Google Scholar
  26. Friebel, H. u.a. (2000): Bildungsbeteiligung: Chancen und Risiken. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Garhammer, M. (1999): Wie Europäer ihre Zeit nutzen – Zeitstrukturen und Zeitkulturen im Zeichen der Globalisierung. Berlin: Sigma.Google Scholar
  28. Geißler, K.A. (1985): Zeit leben. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  29. Geißler, K.A. (1995): Lernprozesse steuern – Übergänge zwischen Willkommen und Abschied. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  30. Geulen, D. (2000): Zur Kontextualisierung des Verhältnisses von externen und internen Bedingungen im Prozess lebenslanger Sozialisation. In: Hoerning, E.M. (Hrsg.): Biographische Sozialisation. Stuttgart: Beltz, S. 187–208.Google Scholar
  31. Gieseke, W. (2001): Erfahrungsorientierung – Erfahrung. In: Arnold, R. u.a. (Hrsg.): Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 82–83.Google Scholar
  32. Grünewald, U. u.a. (2003): Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Hildebrandt, E. (2004): Langzeitkonten und biographische Lebensführung., Berlin: Unveröff. Projektantrag.Google Scholar
  34. Hoerning, E.M. u.a. (1991): Biographieforschung und Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  35. Holzkamp, K. (1995): Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  36. Husserl, E. (1985): Texte zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins (1893–1917). In: Bernet, R. (Hrsg.): Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  37. Kade, J./Seitter, W. (2004): Bildung – Risiko – Genuss: Dimensionen und Ambivalenzen lebenslangen Lernens in der Moderne. In: Brödel, R./Kreimeyer, J. (Hrsg.): Lebensbegleitendes Lernen als Kompetenzentwicklung. Bielefeld: wbv, S. 51–59.Google Scholar
  38. Käpplinger, B./Rohs, M. (Hrsg.) (2004): Lernberatung in der beruflichen-betrieblichen Weiterbildung: Ansätze und Praxisbeispiele. Münster: Waxmann, S. 29–43.Google Scholar
  39. Lüders, M. (1995): Zeit, Subjektivität und Bildung. Weinheim: Dt. Studienverlag.Google Scholar
  40. Meyer-Drawe, K. (2005): Anfänge des Lernens. In: Benner, D. (Hrsg.): Erziehung – Bildung – Negativität. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik 49. S. 24–37.Google Scholar
  41. Mollenhauer, K. (1981): Die Zeit in Erziehungs- und Bildungsprozessen – Annäherungen an eine bildungstheoretische Fragestellung. In: Die Deutsche Schule 73. S. 68–78.Google Scholar
  42. Nahrstedt, W. u.a (Hrsg.) (1997): Neue Zeitfenster für Weiterbildung? Bielefeld: IFKA.Google Scholar
  43. Negt, O. (1988): Plädoyer für einen neuen Lernbegriff. In: zwd – Bildung, Wissenschaft, Kulturpolitik 4, H. 21, S. 5–6.Google Scholar
  44. Neumann, N. (1993): Lerngeschichte der Uhrenzeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Nowotny, H. (1995): Eigenzeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. OECD (2007): Bildung auf einen Blick. Bielefeld: wbv.CrossRefGoogle Scholar
  47. Pöppel, E. (2000): Grenzen des Bewusstseins. Wie kommen wir zur Zeit, und wie entsteht Wirklichkeit? Frankfurt a.M./Leipzig: Insel Taschenbuch.Google Scholar
  48. Pruschansky, S. (2001): Einleitung ‚LebensLangesLernen‘. In: Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen (Hrsg.): LebensLangesLernen – Expertisen zu Lebenslangem Lernen – Lebensarbeitszeiten – Lebensweiterbildungskonten. Berlin.Google Scholar
  49. Reheis, F. (2006): Entschleunigung – Abschied vom Turbokapitalismus. München: GoldmannGoogle Scholar
  50. Rosa H. (2005): Beschleunigung – Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Ruhloff, J. (2006): Ökonomisierung von Unterricht – Unveröffentl. Thesen zum Prager Treffen der ‚Internationalen Forschungsgruppe Unterricht‘. 25.-27. Mai 2006.Google Scholar
  52. Schäffter, O. (1993): Die Temporalität von Erwachsenenbildung. In: Zeitschrift für Pädagogik 39, H. 3, S. 443–462Google Scholar
  53. Schäffter, O. (1995): Bildung als kognitiv strukturierende Umweltaneignung. In: Beiheft zum Report, H. 4, S. 55–62.Google Scholar
  54. Schiersmann, C. (2006): Profile lebenslangen Lernens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  55. Schlüter, A. (Hrsg.) (2005): ‚In der Zeit sein …‘ – Beiträge zur Biographieforschung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Schmidt-Lauff, S. (2003): Betriebliche Lernzeitstrategien - Empirische Studien zur Umsetzung von Weiterbildung in Betrieben. In: Europäische Zeitschrift für Berufsbildung 29, H. 2, S.71–79.Google Scholar
  57. Schmidt-Lauff, S. (2005): Chancen für individuelle Lernzeiten: Bildungsurlaubs- und Freistellungsgesetze. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, Zeitschrift für Schule, Berufsbildung und Jugenderziehung 53, H. 2, S.221–235.Google Scholar
  58. Schmidt-Lauff, S. (2008): Zeit für Bildung im Erwachsenenalter. Interdisziplinäre und empirische Zugänge. Münster: Waxmann.Google Scholar
  59. Schröder, H. u.a. (2004): Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  60. Seifert, H. (2003): Strukturen von Arbeits- und Lernzeiten sowie Ansätze für Lernzeitkontent. In: Dobischat, R. u.a. (Hrsg.): Integration von Arbeit und Lernen. Erfahrungen aus der Praxis lebenslangen Lernens. Berlin: Sigma, S. 47–82.Google Scholar
  61. Seifert, H. (2000): Zeitkontent: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilität. In: WSI-Mitteilungen 2. S. 84–91.Google Scholar
  62. Sellin, B./Elson-Rogers, S. (2003): Engaging individuals in lifelong learning: mobilising resources, time and money. CEDEFOP working paper, Thessaloniki (GR): o.V.Google Scholar
  63. Sennett, R. (1998): Der flexible Mensch. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  64. Severing, E. (1994): Arbeitsplatznahe Weiterbildung: betriebspädagogische Konzepte und betriebliche Umsetzungsstrategien. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  65. Siebert, H. (1997): Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  66. Tenorth, H.-E. (2006): Zeit als Thema der Erziehungswissenschaft. Dissens der Codierung, Desiderata der Thematisierung. In: Bellmann, J./Ruhloff, J. (Hrsg.): Perspektiven einer Allgemeinen Pädagogik. Weinheim/Basel: Beltz, S. 57–76.Google Scholar
  67. Wagner, A. (1996): Teilnahme an Bildungsurlaub – Daten und Tendenzen. In: Hess. Blätter für Volksbildung 1. S. 5–12.Google Scholar
  68. Weik, E. (1998): Zeit, Wandel und Transformation – Elemente einer postmodernen Theorie der Transformation. München/ Mering: R. Hampp Verlag.Google Scholar
  69. Wendorff, R. (1980): Zeit und Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  70. Wolff, J. (2005): Zeit für Erwachsenenbildung – Evangelische Erwachsenenbildung zwischen Zeit-Diagnosen und Frei-Zeit-Bedürfnissen. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Erwachsenenbildung und WeiterbildungTechnischen Universität ChemnitzChemnitz

Personalised recommendations