Advertisement

Zwischen familiärer Prägung und institutioneller Steuerung

Familienbedingte Erwerbsunterbrechungen von Frauen in Ost- und Westdeutschland und der DDR
  • Katrin Drasch
Chapter

Zusammenfassung

Die deutsche Wiedervereinigung 1990 führte zwei Staaten, die seit 1949 getrennt voneinander existierten, aber eine lange gemeinsame Geschichte teilen, wieder zu einem Staat zusammen. Sie veränderte innerhalb weniger Monate nicht nur das Leben von über 18 Millionen DDR-Bürgern drastisch, sondern hatte auch auf die westdeutsche Bevölkerung einen großen Einfluss. Eine Vielzahl von Turbulenzen und strukturellen Anpassungen in unterschiedlichsten Lebensbereichen waren die Folge. Ein Bereich, in dem besonders große Unterschiede zwischen der Bundesrepublik und der DDR existierten und daher entsprechend gravierende Veränderungen zu erwarten waren, war daher die Erwerbstätigkeit von Frauen mit Kindern und auch die Einstellung der Bevölkerung dazu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aisenbrey, Silke, Marie Evertsson, und Daniela Grunow. 2009. Is There a Career Penalty for Mothers' Time Out? A Comparison of Germany, Sweden and the United States. Social Forces 88: 573–606.CrossRefGoogle Scholar
  2. Antoni, Manfred, Katrin Drasch, Corinna Kleinert, Britta Matthes, Michael Ruland, und Annette Trahms. 2010. Arbeiten und Lernen im Wandel. Teil I: Überblick über die Studie. FDZ Methodenreport 05/2010.Google Scholar
  3. Becker, Gary S. 1991. A Treatise on the Family. Enlarged edition. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Bender, Stefan, Annette Kohlmann, und Stefan Lang. 2003. Women, work, and motherhood: Changing employment penalties for motherhood in West Germany after 1945. A comparative analysis of cohorts born in 1934–1971. MPIDR Working Paper 2003–006.Google Scholar
  5. Besenthal, Andrea, und Cornelia Lang. 2004. Erwerbsorientierungen von Frauen und Einstellungen zu Erwerbstätigkeit und Familie. Wirtschaft im Wandel 10: 23–29.Google Scholar
  6. Bird, Katherine. 2004. Reconciling work and the family: The impact of parental leave policies and occupation on the female life course. Frankfurt am Main u.a.: Lang.Google Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, Katrin Golsch, und Götz Rohwer. 2007. Event History Analysis with Stata. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2004. Bericht über die Auswirkungen der §§ 15 und 16 Bundeserziehungsgeldgesetz. Elternzeit und Teilzeitarbeit während der Elternzeit. Berlin.Google Scholar
  9. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2009. Evaluationsbericht Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz 2008. Berlin.Google Scholar
  10. Bonin, Holger, und Rob Euwals. 2005. Why are labor force participation rates of East German women so high? Applied Economics Quarterly 51: 359–386.Google Scholar
  11. Bothfeld, Silke, Ute Klammer, Christina Klenner, Simone Leiber, Anke Thiel, und Astrid Ziegler. Hrsg. 2005. WSI-FrauenDatenReport 2005. Handbuch zur wirtschaftlichen und sozialen Situation von Frauen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  12. Bothfeld, Silke, Tanja Schmidt, und Verena Tobsch. Hrsg. 2006. Erosion des männlichen Ernährermodells? Die Erwerbstätigkeit von Frauen mit Kindern unter drei Jahren. Hans Böckler Stiftung im Auftrag des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendGoogle Scholar
  13. Bredtmann, Julia. Jochen Kluve, und Sandra Schaffner. 2009. Women's fertility and employment decisions under two political systems. Comparing East and West before reunification. Ruhr Economic Papers 149.Google Scholar
  14. Bryant, Keith W. 1990. The economic organization of the household. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Destatis. Hrsg. 2009. Kindertagesbetreuung regional 2008. Ein Vergleich aller 429 Kreise in Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Diewald, Martin. 2010. Lebenslaufregime: Begriff, Funktion und Hypothesen zum Wandel. In Neue Lebenslaufregimes: neue Konzepte der Bildung Erwachsener? Hrsg. Axel Bolder, Rudolf Epping, Rosemarie Klein, Gerhard Reutter und Andreas Seiverth, 25–41. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dingeldey, Irene. 2002. Das deutsche System der Ehegattenbesteuerung im Europäischen Vergleich. WSI-Mitteilungen 3: 154–160.Google Scholar
  18. Esping-Andersen, Gøsta 1990. The three worlds of welfare capitalism. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  19. Esping-Andersen, Gøsta. 1999. The social foundations of postindustrial economies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Falk, Susanne, und Hildegard Schaeper. 2001. Erwerbsverläufe von ost- und westdeutschen Müttern im Vergleich: Ein Land - ein Muster. In Individualisierung und Verflechtung. Geschlecht und Generation im deutschen Lebensverlaufsregime, Hrsg. Claudia Born, und Helga Krüger, 181–210. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Frerich, Johannes, und Martin Frey. 1993. Handbuch der Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland. Band 1: Sozialpolitik in der Deutschen Demokratischen Republik. München/Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  22. Geyer, Johannes, und Viktor Steiner. 2007. Short-run and long-term effects of childbirth on mothers' employment and working hours across institutional regimes: An empirical analysis based on the European Community Household Panel. IZA Discussion Paper No. 2693.Google Scholar
  23. Gottschall, Karin, und Katherine Bird. 2003. Family leave policies and labor market segregation in Germany: Reinvention or reform of the male dreadwinner? Review of Policy Research (Special Issue on Gender and Work Place Policies) 20: 115–134.Google Scholar
  24. Grunow, Daniela, Heather Hofmeister, und Sandra Buchholz. 2006. Late 20th-Century persistence and decline of the female homemaker in Germany and the United States. International Sociology 21: 101–131.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gürtler, Joachim, Joachim Ruppert, und Kurt Vogler-Ludwig. 1990. Verdeckte Arbeitslosigkeit in der DDR. München: IFO-Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  26. Hagemann-White, Carol 2004. Sozialisation - ein veraltetes Konzept in der Geschlechter-forschung? In Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft, Hrsg. Edith Glaser, Dorle Klika und Annedore Prengel, 146–157. Bad Heilbrunn/Obb.: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  27. Hanel, Barbara, und Regina Riphahn. 2010. The employment of young mothers after birth – recent developments and their determinants in East and West Germany. University of Erlangen-Nürnberg. Mimeo.Google Scholar
  28. Hummelsheim, Dina. 2009. Die Erwerbsbeteiligung von Müttern: Institutionelle Steuerung oder kulturelle Prägung. Eine empirische Untersuchung am Beispiel von Belgien, West- und Ostdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hummelsheim, Dina, und Jochen Hirschle. 2010. Mother's employment: Cultural imprint or institutional governance? European Societies 12: 339–366.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hurrelmann, Klaus Hrsg. 1976. Sozialisation und Lebenslauf. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  31. Hurrelmann, Klaus. 2008: Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim/Basel: BeltzGoogle Scholar
  32. Hurrelmann, Klaus, Matthias Grundmann, und Sabine Walper. 2008. Zum Stand der Sozialisationsforschung. In Handbuch Sozialisationsforschung, 7. Auflage. Hrsg. Klaus Hurrelmann, Matthias Grundmann, und Sabine Walper, 14–31. Weinheim/ Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  33. Jacob, Marita, und Corinna Kleinert. 2010. Economic uncertainties in the family: Do unemployed men and women rely on their partner's resources? Equalsoc Working Paper 10/2010.Google Scholar
  34. Jenkins, Stephen P. 1995. Easy Estimation Methods for Discrete-Time Duration Models. Oxford Bulletin of Economics and Statistics 57: 129–138.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jenkins, Stephen P. 2005. Survival Analysis. Mimeo. www.iser.essex.ac.uk/files/teaching/stephenj/ec968/pdfs/ec968lnotesv6.pdf.
  36. Kleinert, Corinna, Britta Matthes, und Marita Jacob. 2008. Die Befragung “Arbeiten und Lernen im Wandel” - theoretischer Hintergrund und Konzeption. IAB Forschungsbericht 05/2010 .Google Scholar
  37. Kreyenfeld, Michaela. 2001. Employment and fertility - East Germany in the 1990s. University of Rostock Dissertation: Mimeo.Google Scholar
  38. Kreyenfeld, Michaela, und Esther Geisler. 2006. Müttererwerbstätigkeit in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Familienforschung 18: 333–360.Google Scholar
  39. Krüger, Helga. 2004. Der Institutionenansatz in der Geschlechterforschung. In Berufsbildung und Geschlechterverhältnis. Band 12, Dokumentation der 13. Hochschultage Berufliche Bildung 2004, Hrsg. Angela Paul-Kohlhoff. 17–33. Bielefeld: W. Berteslmann.Google Scholar
  40. Kurz, Karin. 1998. Das Erwerbsverhalten von Frauen in der intensiven Familienphase: Ein Vergleich zwischen Müttern in der Bundesrepublik Deutschland und den USA. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  41. Lauterbach, Wolfgang. 1994. Berufsverläufe von Frauen: Erwerbstätigkeit, Unterbrechung und Wiedereintritt. Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel. Frankfurt am Main et al.: Campus.Google Scholar
  42. Lewis, Jane. 1992. Gender and the development of welfare regimes. Journal of European Social Policy 1: 159–173.CrossRefGoogle Scholar
  43. Marold, Julia. 2009. Mütter im Spannungsfeld zwischen Kind und Beruf. Der Weg vom Ernährer- zum Zweiverdienermodell im Spiegel familienpolitischer und geschlechterkultureller Entwicklungen in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden. Zeitschrift für Familienforschung 21: 54–85.Google Scholar
  44. Matysiak, Anna, und Stephanie Steinmetz. 2008. Finding their way? Female employment patterns in West Germany, East Germany, and Poland. European Sociological Review 24: 331–345.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mincer, Jacob und Ofek, Haim. 1982. Interrupted work careers: Depreciation and restoration of human capital. Journal of Human Resources 17: 3–24.CrossRefGoogle Scholar
  46. Pfau-Effinger, Birgit. 2005. Culture and welfare state policies: Reflections on a complex interrelation. Journal of Social Policy 34: 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  47. Puhani, Patrick A., und Katja Sonderhof. 2011. The effects of parental leave extension on training for young women. Journal of Population Economics 24: 731–760.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rabe-Hesketh, Sophia, und Anders Skrondal. 2008. Multilevel and longitudinal modeling using Stata, 2nd Edition. College Station, Texas: Stata Press.Google Scholar
  49. Ridgeway, Cecilia L. 1997. Interaction and the conservation of gender inequality: Considering employment. American Sociological Review 62: 218–235.CrossRefGoogle Scholar
  50. Rosenfeld, Rachel A., Heike Trappe, und Janet C. Gornick. 2004. Gender and work in Germany: Before and after reunification. Annual Review of Sociology: 103–124.Google Scholar
  51. Schaeper, Hildegard, und Susanne Falk. 2003. Employment trajectories of East and West German mothers compared: One Nation - one pattern? In Social dynamics of the life course. Transitions, institutions, and interrelations, Hrsg. Walter R. Heinz und Victor W. Marshall,143–166. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  52. Schönberg, Uta. 2008. Does the IABS reliably identify maternity leave taking. FDZ Methodenreport 03/2008.Google Scholar
  53. Schönberg, Uta, und Johannes Ludsteck. 2007. Maternity leave legislation, female labor supply, and the family wage gap. IZA Discussion Paper 2699.Google Scholar
  54. Singer, Judith D., und John B. Willet. 2003. Applied longitudinal data analysis: Modeling change and event occurrence. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  55. Steele, Fiona. 2009. Introduction to discrete-time models. Centre for Multilevel Modelling, University of Bristol UK: Material distributed for the QMSS2 Summer School “Introduction to event history analysis”, Paris.Google Scholar
  56. Strauß, Susanne. 2010. Familienunterbrechungen im Lebensverlauf als Ursache kumulativer Geschlechterungleichheit. In Neue Lebenslaufregimes: neue Konzepte der Bildung Erwachsener? Hrsg. Axel Bolder, Rudolf Epping, Rosemarie Klein, Gerhard Reutter und Andreas Seiverth, 89–104. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Trappe, Heike. 2006. Lost in Transformation? Disparities of gender and age. In After the fall of the wall, Hrsg. Martin Diewald, Goedicke, Anna, und Karl-Ulrich-Mayer, Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  58. Vaskovics, Laszlo A., und Harald Rost. 1999. Väter und Erziehungsurlaub. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Band 179.Google Scholar
  59. Weber, Andrea Maria. 2004. Wann kehren junge Mütter auf den Arbeitsmarkt zurück? Eine Verweildaueranalyse für Deutschland. ZEW Discussion Paper 04–08.Google Scholar
  60. Winkler, Gunnar Hrsg. 1989. Geschichte der Sozialpolitik der DDR 1945–1985. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  61. Ziefle, Andrea. 2004. Die individuellen Kosten des Erziehungsurlaubs: Eine empirische Analyse der kurz- und längerfristigen Folgen für den Karriereverlauf von Frauen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 213–231.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Katrin Drasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations