Advertisement

Intergenerationale Vermögenstransfers und soziale Ungleichheit

Schenkungen und Erbschaften in Westdeutschland
  • Thomas Leopold
  • Thorsten Schneider
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Die Bedeutung von Erbschaften für die Persistenz und Verstärkung sozialer Ungleichheit wurde in den letzten Jahren vermehrt untersucht (Kohli et al. 2005; Künemund und Vogel 2008; Motel und Szydlik 1999; Schupp und Szydlik 2004; Szydlik 2004). Ein Grund für das steigende Interesse an diesem Thema ist nicht zuletzt eine gegenwärtige „Erbschaftswelle“: Nach dem Zweiten Weltkrieg konnten in Westdeutschland größere Bevölkerungsteile im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs und anhaltender Friedenszeiten beachtliche Vermögen anhäufen, die sie aktuell und in den kommenden Jahren an ihre Nachkommen vererben (werden) (Braun et al. 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albertini, Marco, Martin Kohli, und Claudia Vogel. 2007. Intergenerational Transfers of Time and Money in European Families. Common Patterns Different Regimes? Journal of European Social Policy 17:319–334.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arrondel, Luc, André Masson, und Pierre Pestieau. 1997. Bequest and Inheritance: Empirical Issues and France–U.S. Comparison. In Is Inheritance Legitimate? Ethnical and Economic Aspects of Wealth Transfers, Hrsg. Guido Erreygers und Toon Vandevelde, 89–125. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Attias-Donfut, Claudine, Jim Ogg, und Francoise-Charles Wolff. 2005. European Patterns of Intergenerational Financial and Time Transfers. European Journal of Ageing 2:161–173.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baykara-Krumme, Helen. 2007. Gar nicht so anders: Eine vergleichende Analyse der Generationenbeziehungen bei Migranten und Einheimischen in der zweiten Lebenshälfte. WZB Discussion Paper Nr. SP IV 2007–604.Google Scholar
  5. Beckert, Jens. 2004. Unverdientes Vermögen. Soziologie des Erbrechts. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  6. Blake, Judith. 1989. Family Size and Achievement. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, Götz Rohwer, und Katrin Golsch. 2007. Event History Analysis with Stata. Mahwah (NJ) / London: Erlbaum.Google Scholar
  8. Braun, Reiner, Florian Burger, Meinhard Miegel, Ulrich Pfeiffer, und Karsten Schulte. 2002. Erben in Deutschland. Volumen, Psychologie und gesamtwirtschaftliche Auswirkungen. Köln: Deutsches Institut für Altersvorsorge.Google Scholar
  9. Deere, Carmen D., und Cheryl R. Doss. 2006. The Gender Asset Gap. What do We Know and Why Does it Matter? Feminist Economics 12:1–50.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deindl, Christian, und Bettina Isengard. 2011. Familiale Unterstützung und soziale Ungleichheit in Europa. in diesem Band.Google Scholar
  11. Downey, Douglas B. 1995. When Bigger Is not Better. Family Size, Parental Resources, and Children's Educational Performance. American Sociological Review 60:746–761.CrossRefGoogle Scholar
  12. Engelhardt, Gary V., und Christopher J. Mayer. 1998. Intergenerational Transfers, Borrowing Constraints, and Saving Behavior. Evidence from the Housing Market. Journal of Urban Economics 44:135–157.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frick, Joachim R., und Markus M. Grabka. 2009. Zur Entwicklung der Vermögensungleichheit in Deutschland. Berliner Journal für Soziologie 19:577–600.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ganzeboom, Harry B., Paul M. de Graaf, und Donald J. Treiman. 1992. A Standard International Socio-Economic Index of Occupational Status. Social Science Research 21:1–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ganzeboom, Harry B., und Donald J. Treiman. 1996. Internationally Comparable Measures of Occupational Status for the 1988 International Standard Classification of Occupations. Social Science Research 25:201–239.CrossRefGoogle Scholar
  16. Helderman, Amanda, und Clara Mulder. 2007. Intergenerational Transmission of Homeownership. The Roles of Gifts and Continuities in Housing Market Characteristics. Urban Studies 44:231–247.CrossRefGoogle Scholar
  17. Holst, Elke, und Mechtild Schrooten. 2007. Migration und Geld. Überweisungen aus Deutschland ins Heimatland erheblich. DIW Wochenbericht 74: 309–315.Google Scholar
  18. Kohli, Martin, Harald Künemund, Andreas Motel, und Marc Szydlik. 2000. Generationenbeziehungen. In Die zweite Lebenshälfte – Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey, Hrsg. Martin Kohli und Harald Künemund, 176–211. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Kohli, Martin, Harald Künemund, und Claudia Vogel. 2005. Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Erbschaften und Vermögensverteilung. Gutachten für das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. DIW Berlin und Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf (FALL). Freie Universität Berlin.Google Scholar
  20. Kosmann, Marianne. 2003. Erbmuster und Geschlechterverhältnis im Wandel. In Erben und Vererben. Gestaltung und Regelung von Generationenbeziehungen, Hrsg. Frank Lettke, 189–204. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  21. Künemund, Harald, Jörg Lüdicke, und Claudia Vogel. 2006. Gießkanne oder Matthäus? Muster des Erbens und ihre Konsequenzen für die soziale Ungleichheit. In Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 3820–3830. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  22. Künemund, Harald, und Andreas Motel. 2000. Verbreitung, Motivation und Entwicklungsperspektiven privater intergenerationeller Hilfeleistungen und Transfers. In Generationen in Familie und Gesellschaft – Lebenslauf, Alter, Generation, Hrsg. Martin Kohli und Marc Szydlik, 122–137. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  23. Künemund, Harald, Andreas Motel-Klingebiel, und Martin Kohli. 2005. Do Intergenerational Transfers from Elderly Parents Increase Social Inequality among Their Middle-Aged Children? Evidence from the German Aging Survey. Journal of Gerontology: SOCIAL SCIENCES. 60B:30–36.CrossRefGoogle Scholar
  24. Künemund, Harald, und Claudia Vogel. 2008. Erbschaften und ihre Konsequenzen für die soziale Ungleichheit. In Soziale Ungleichheiten und kulturelle Unterschiede in Lebenslauf und Alter. Fakten, Prognosen und Visionen, Hrsg. Harald Künemund und Klaus R. Schroeter, 221–231. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kurz, Karin. 2004. Labour Market Position. Intergenerational Transfers and Home-ownership. A Longitudinal Analysis for West German Birth Cohorts. European Sociological Review 20:141–159.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leopold, Thomas, und Thorsten Schneider. 2009. Schenkungen und Erbschaften im Lebenslauf. Vergleichende Längsschnittanalysen zu intergenerationalen Transfers. SOEPpaper 234. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin.Google Scholar
  27. Leopold, Thomas, und Thorsten Schneider. 2010. Schenkungen und Erbschaften im Lebenslauf. Vergleichende Längsschnittanalysen zu intergenerationalen Transfers. Zeitschrift für Soziologie 39:258–280.Google Scholar
  28. Lettke, Frank. 2004. Subjektive Bedeutungen des Erbens und Vererbens. Ergebnisse des Konstanzer Erbschafts-Surveys. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 24:277–302.Google Scholar
  29. Lundholm, Michael, und Henry Ohlsson. 2000. Post Mortem Reputation, Compensatory Gifts and Equal Bequests. Economics Letters 68:165–171.CrossRefGoogle Scholar
  30. Masson, André, und Pierre Pestieau. 1997. Bequest Motives and Models of Inheritance: A Survey of the Literature. In Is Inheritance Legitimate? Ethnical and Economic Aspects of Wealth Transfers, Hrsg. Guido Erreygers und Toon Vandevelde, 54–88. Berlin: Springer.Google Scholar
  31. Motel, Andreas, und Marc Szydlik. 1999. Private Transfers zwischen den Generationen. Zeitschrift für Soziologie 28:3–22.Google Scholar
  32. Royston, Patrick. 2005. Multiple Imputation of Missing Values: Update of ice. Stata Journal 5:527–536.Google Scholar
  33. Rubin, Donald B. 1987. Multiple Imputation for Nonresponse in Surveys. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  34. Szydlik, Marc. 2000. Lebenslange Solidarität? Generationenbeziehungen zwischen erwachsenen Kindern und ihren Eltern. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  35. Szydlik, Marc. 2004. Inheritance and Inequality. Theoretical Reasoning and Empirical Evidence. European Sociological Review 20:31–45.CrossRefGoogle Scholar
  36. Szydlik, Marc. 2006. Schenkungen: Vernachlässigter Indikator sozialer Ungleichheit? In Soziale Ungleichheit - Kulturelle Unterschiede. Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München 2004, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 2462–2468. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  37. Vaskovics, Laszlo A. 1997. Solidarleistungen der Eltern für ihre erwachsenen Kinder in den neuen und alten Bundesländern. In Generationenbeziehungen. Austausch und Tradierung, Hrsg. Jürgen Mansel, Gabriele Rosenthal, und Angelika Tölke, 97–108. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Wagner, Gert G., Joachim R. Frick, und Jürgen Schupp. 2007. The German Socio-Economic Panel Study (SOEP): Scope, Evolution and Enhancements. Schmollers Jahrbuch. Journal of Applied Social Science Studies 127:139–69.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Thomas Leopold
  • Thorsten Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations