Advertisement

Migrationshintergrund und Beteiligung an beruflicher Weiterbildung

  • Marcel Erlinghagen
  • Friedrich Scheller
Chapter

Zusammenfassung

Seit ihrer Gründung im Jahr 1949 hat die Bundesrepublik Deutschland eine wechselvolle Zuwanderungsgeschichte, die bis heute insbesondere durch zwei wesentliche Wanderungsströme geprägt worden ist. Zum einen ist hier die Zuwanderung von Arbeitskräften aus Süd- und Südosteuropa im Zuge binationaler Anwerbeverträge zwischen 1958 und 1973 inklusive des damit zusammenhängenden späteren ‚Familiennachzuges‘ zu nennen. Zum anderen ist die Zuwanderung so genannter ‚(Spät-)Aussiedler‘ aus Osteuropa von Bedeutung gewesen (Bade/Oltmer 2003). Auch wenn die offizielle Politik sich nach wie vor schwer tut, dies anzuerkennen, ist die Bundesrepublik im Grunde von Beginn an ein Einwanderungsland gewesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrow, Kenneth. 1973. The Theory of Discrimination. In Discrimination in Labor Markets, Hrsg. Orley Ashenfelter und Albert Rees, 3–33. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Bade, K. J., und J. Oltmer. 2003. Zwischen Aus- und Einwanderungsland: Deutschland und die Migration seit der Mitte des 17. Jahrhunderts. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 28 (2-4): 263–306.Google Scholar
  3. Becker, Birgit, und Nicole Biedinger. 2006. Ethnische Bildungsungleichheit zu Schulbeginn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58 (4): 660–684.CrossRefGoogle Scholar
  4. Behringer, Friederike, und Wolfgang Jeschek. 1993. Zugang zu Bildung, Bildungsbeteiligung und Ausgaben für die Bildung. Entwicklungen im Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Beiträge zur Strukturforschung des DIW 139.Google Scholar
  5. Behringer, Friederike. 1999. Beteiligung an beruflicher Weiterbildung. Humankapitaltheoretische und handlungstheoretische Erklärung und empirische Evidenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Boos-Nünning, Ursula. 2008. Berufliche Bildung von Migrantinnen und Migranten. Ein vernachlässigtes Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft. In Migrations- und Integrationsforschung in der Diskussion. Biografie, Sprache und Bildung als zentrale Bezugspunkte, Hrsg. Gudrun Hentges, Volker Hinnenkamp, und Almut Zwengel, 255–286. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Brambor, Thomas, William R. Clark, und Matt Golder. 2006. Understanding Interaction Models: Improving Empirical Analyses. Political Analyses 14: 63–82.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bühlmann, Marc, und Markus Freitag. 2007. Freiwilligentätigkeit als Sozialkapital. Eine empirische Analyse zu den Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Vereinsengagements. In Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen. Sonderheft 47 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Axel Franzen und Markus Freitag, 163–182. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Constant, Amelie, und Douglas S. Massey. 2005. Labor Market Segmentation and the Earnings of German Guestworkers. Population Research and Policy Review 24: 489–512.CrossRefGoogle Scholar
  10. Deutscher Bildungsrat. 1970. Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  11. Diefenbach, Heike. 2010. Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien im deutschen Bildungssystem: Erklärungen und empirische Befunde. Dritte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diehl, Claudia, und Michael Blohm. 2008. Die Entscheidung zur Einbürgerung: Optionen, Anreize und identifikatorische Aspekte. In Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Frank Kalter, 437–464. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Diehl, Claudia, Michael Friedrich, und Anja Hall. 2009. Jugendliche ausländischer Herkunft beim Übergang in die Berufsausbildung: Vom Wollen, Können und Dürfen. Zeitschrift für Soziologie 38(1): 48–67.Google Scholar
  14. Doeringer, Peter, und Michael Piore. 1971. Internal Labour Markets and Manpower Analysis. Lexington: Heath.Google Scholar
  15. Friedrichs, Jürgen. 2008. Ethnische Segregation. In Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Frank Kalter, 380–411. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Geerdes, Sara. 2005. Die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung von erwerbstätigen Migranten in Deutschland. Schmollers Jahrbuch 125 (4): 549–571.Google Scholar
  17. Granato, Nadia, und Frank Kalter. 2001. Die Persistenz ethnischer Ungleichheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Diskriminierung oder Unterinvestition in Humankapital? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53 (3): 497–520.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gümen, Sedef, Leonie Herwartz-Emden, und Manuela Westphal. 2000. Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In Einwandererfamilien. Geschlechterverhältnisse, Erziehung und Akkulturation. IMIS-Schriften. Bd. 9, Hrsg. Leonie Herwartz-Emden, 207–232. Osnabrück: V&R.Google Scholar
  19. Haas, Anette, und Andreas Damelang. 2007. Labour Market Entry of Migrants in Germany - Does Cultural Diversity Matter? IAB-Discussion-Paper 18. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  20. Hipp, Christiane. 2000. Innovationsprozesse im Dienstleistungssektor. Eine theoretisch und empirisch basierte Innovationstypologie. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  21. Hosmer, David W., und Stanley Lemeshow. 2000. Applied Logistic Regression. 2. Auflage. New York (u.a.): Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hubert, Tobias, und Christof Wolf. 2007. Determinanten der beruflichen Weiterbildung Erwerbstätiger. Empirische Analysen auf der Basis des Mikrozensus. Zeitschrift für Soziologie 36 (6): 473–493.Google Scholar
  23. Kalter, Frank. 2006. Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile Jugendlicher türkischer Herkunft. Zugleich eine Replik auf den Beitrag von Holger Seibert und Heike Solga: „Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung?“ (ZfS 5/2005). Zeitschrift für Soziologie 35 (2): 144–160.Google Scholar
  24. Kristen, Cornelia, und Jörg Dollmann. 2010. Sekundäre Effekte der ethnischen Herkunft: Kinder aus türkischen Familien am ersten Bildungsübergang. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 117–144. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kristen, Cornelia, und Nadia Granato. 2007. The educational attainment of the second generation in Germany. Ethnicities 7 (3): 343–366.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leber, Ute, und Iris Möller. 2008. Weiterbildungsbeteiligung ausgewählter Personengruppen. Schmollers Jahrbuch 128 (3): 405–429.CrossRefGoogle Scholar
  27. Otero, Manuel Souto. 2007. Access to Post-Compulsory Education and Training: Economic, Sociological and Political Determinants and Remaining Research Gaps. Comparative Education 43 (4): 571–586.CrossRefGoogle Scholar
  28. Öztürk, Halit, und Harm Kuper. 2008. Adressatenforschung am Beispiel der Migration. Hessische Blätter für Volksbildung 2: 156–165.Google Scholar
  29. Pager, D., und H. Shepherd. 2008. The Sociology of Discrimination: Racial Discrimination in Employment, Housing, Credit, and Consumer Markets. Annual Review of Sociology 34: 181–209.CrossRefGoogle Scholar
  30. Reinowski, Eva, und Jan Sauermann. 2008. Hat die Befristung von Arbeitsverträgen einen Einfluss auf die berufliche Weiterbildung geringqualifiziert beschäftigter Personen? Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 41 (4): 489–499.Google Scholar
  31. Rosenbladt, Bernhard von. 2007. Unterscheidung von beruflicher und allgemeiner Weiterbildung in empirischen Erhebungen zur Weiterbildungsteilnahme. REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 30 (4): 21–31.Google Scholar
  32. Rosenbladt, Bernhard von, und Frauke Bilger. 2008. Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Band 1. Berichtssystem Weiterbildung und Adult Education Survey 2007. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  33. Salentin, Kurt, und Frank Wilkening. 2003. Ausländer, Eingebürgerte und das Problem einer realistischen Zuwanderer-Integrationsbilanz. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55 (2): 278–298.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schiener, Jürgen. 2006. Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft. Analysen zur Karrieremobilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Schimpl-Neimanns, Bernhard. 2004. Zur Umsetzung des Internationalen Sozioökonomischen Index des beruflichen Status (ISEI) . ZUMA-Nachrichten 54: 154–170.Google Scholar
  36. Schröder, Helmut, Stefan Schiel, und Folkert Aust. 2004. Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung. Motive, Beweggründe, Hindernisse. Schriftenreihe der Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens. Band 5. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  37. Schulze, Alexander, Felix Wolter, und Rainer Unger. 2009. Bildungschancen von Grundschülern: Die Bedeutung des Klassen- und Schulkontextes am Übergang auf die Sekundarstufe I. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61 (3): 411–435.CrossRefGoogle Scholar
  38. Seibert, Holger, und Heike Solga. 2005. Zum Signalwert von Ausbildungsabschlüssen bei ausländischen und deutschen jungen Erwachsenen. Zeitschrift für Soziologie 34 (5): 364–382.Google Scholar
  39. Sengenberger, Werner. 1987. Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  40. Shields, Michael. 1998. Changes in the Determinants of Employer-Funded Training for Full-Time Employees in Britain, 1984–1994. Oxford Bulletin of Economics and Statistics 60 (2): 189–214.CrossRefGoogle Scholar
  41. Statistisches Bundesamt. 2006. Leben in Deutschland. Haushalte, Familien und Gesundheit. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Wiesbaden.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt. 2009a. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Wiesbaden.Google Scholar
  43. Statistisches Bundesamt. 2009b. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2007. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Thurow, Lester C. 1978. Die Arbeitskräfteschlange und das Modell des Arbeitsplatzwettbewerbs. In Der gespaltene Arbeitsmarkt. Probleme der Arbeitsmarktsegmentation, Hrsg. Werner Sengenberger, 117–137. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Marcel Erlinghagen
  • Friedrich Scheller

There are no affiliations available

Personalised recommendations