Advertisement

Soziale Ungleichheit und Familie

Von der Diagnose herkunftsbedingter Lebenschancen zur Analyse sozialer Reproduktion
  • Steffen Hillmert
Chapter

Zusammenfassung

Viele soziologische Untersuchungen zeigen das beträchtliche Ausmaß sozialer Mobilität über die Generationen. Gleichwohl hängen auch heute die Lebenschancen von Kindern entscheidend von der sozialen Situation ihrer Eltern ab. Geht man aber über die Analyse herkunftsbedingter Lebenschancen bestimmter Kohorten hinaus und analysiert die Weitergabe sozialer Vor- und Nachteile über die Generationen, so stellt sich zunächst die Frage, wer aus einer (potenziellen) Elterngeneration überhaupt Kinder hat bzw. wie viele, mit wem und wann. Auch dies hängt ja von sozialen Bedingungen ab. Das Zusammenwirken dieser unterschiedlichen Aspekte bei der inter-generationalen Reproduktion sozialer Ungleichheit wird im vorliegenden Beitrag näher betrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Gary S. 1973. A theory of marriage: Part I. Journal of Political Economy 81: 813–846.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Rolf, und Wolfgang Lauterbach. Hrsg. 2007. Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Berger, Peter A. 2001. Soziale Mobilität. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. Bernhard Schäfers und Wolfgang Zapf, 595–604. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Blau, Peter M., und Otis D. Duncan. 1967. The American occupational structure. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Blossfeld, Hans-Peter. 2009. Educational assortative marriage in comparative perspective. Annual Review of Sociology 35:513–530.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blossfeld, Hans-Peter, und Johannes Huinink. 1991. Human capital investments or norms of role transition? How women's schooling and career affect the process of family-formation. American Journal of Sociology 97:143–168.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, und Ursula Jaenichen. 1990. Bildungsexpansion und Familienbildung. Wie wirkt sich die Höherqualifizierung der Frauen auf ihre Neigung zu heiraten und Kinder zu bekommen aus? Soziale Welt 41:454–476.Google Scholar
  8. Blossfeld, Hans-Peter, und Andreas Timm. 2003. Who marries whom in West Germany? In Who marries whom? Educational systems as marriage markets in modern societies, Hrsg. Hans-Peter Blossfeld und Andreas Timm, 19–35. Boston: Kluwer Academic.Google Scholar
  9. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality. Changing prospects in Western society. New York: Wiley.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1976. Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit: Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  13. Bowles, Samuel, und Herbert Gintis. 2002. The inheritance of inequality. Journal of Economic Perspectives 16:3–30.CrossRefGoogle Scholar
  14. Breen, Richard. Hrsg. 2004. Social mobility in Europe. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  15. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brückner, Hannah, und Karl Ulrich Mayer. 1995. Lebensverläufe und gesellschaftlicher Wandel: Konzeption, Design und Methodik der Erhebung von Lebensverläufen der Geburtsjahrgänge 1954–1956, 1959–1961. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  17. Brüderl, Josef, und Thomas Klein. 1991. Bildung und Familiengründung: Institutionen- vs. Niveaueffekt. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 17:323–335.Google Scholar
  18. Collins, Randall. 1986. Sociology of marriage and the family: gender, love and property. Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  19. Diekmann, Andreas. 1990. Der Einfluss schulischer Bildung und die Auswirkungen der Bildungsexpansion auf das Heiratsverhalten. Zeitschrift für Soziologie 19:265–277.Google Scholar
  20. Dornseiff, Jan-Michael, und Reinhold Sackmann. 2003. Familien-, Erwerbs- und Fertilitätsdynamiken in Ost- und Westdeutschland. In Partnerschaft und Familiengründung, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 309–348. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Duncan, Otis D. 1966. Methodological issues in the analysis of social mobility. In Social structure and mobility in economic development, Hrsg. Neil J. Smelser und Seymour M. Lipset, 51–97. Chicago: Aldina.Google Scholar
  22. Erikson, Robert, und John H. Goldthorpe. 1992. The constant flux: A study of class mobility in industrial societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  23. Featherman, David L., und Robert M. Hauser. 1978. Opportunity and change. New York: Academic Press.Google Scholar
  24. Ganzeboom, Harry B. G., Donald Treiman, und Wout C. Ultee. 1991. Comparative intergenerational stratification research: Three generations and beyond. Annual Review of Sociology 17:277–302.CrossRefGoogle Scholar
  25. Geiger, Theodor. 1962. Arbeiten zur Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Geißler, Rainer. 2002. Die Sozialstruktur Deutschlands: die gesellschaftliche Entwicklung vor und nach der Vereinigung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Goldthorpe, John H., Catriona Llewellyn, und Clive Payne. 1987. Social mobility and class structure in modern Britain. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  28. Hamilton, William D. 1964. The genetical evolution of social behavior I and II. Journal of Theoretical Biology 7:1–52.CrossRefGoogle Scholar
  29. Handl, Johann. 2000. Differentielle Fertilität und soziale Mobilität. In Handbuch der Demographie. Band 2, Hrsg. Ulrich Mueller, Bernhard Nauck und Andreas Diekmann, 1110–1120. Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Hillmert, Steffen. 2001. Ausbildungssysteme und Arbeitsmarkt. Lebensverläufe in Großbritannien und Deutschland im Kohortenvergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Hillmert, Steffen. 2007. Soziale Ungleichheit im Bildungsverlauf: zum Verhältnis von Institutionen und Entscheidungen. In Bildung als Privileg. Ursachen von Bildungsungleichheit aus soziologischer Sicht, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 71–98. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Hillmert, Steffen, Ralf Künster, Petra Spengemann, und Karl Ulrich Mayer. 2004. Projekt ‘Ausbildungs- und Berufsverläufe der Geburtskohorten 1964 und 1971 in Westdeutschland’. Dokumentationshandbuch. Materialien aus der Bildungsforschung 78. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  33. Klein, Thomas. Hrsg. 2001. Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. 2005. Nichteheliche Mutterschaft und soziale Ungleichheit im familialistischen Wohlfahrtsstaat. Zur sozioökonomischen Differenzierung der Familienformen in Ost- und Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:32–61.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lipset, Seymour M., und Hans L. Zetterberg. 1959. Social mobility in industrial societies. In Social mobility in industrial society, Hrsg. Seymour M. Lipset und Reinhard Bendix, 11–75. Berkley: Univ. of California Press.Google Scholar
  36. Mackenroth, Gerhard. 1953. Bevölkerungslehre: Theorie, Soziologie und Statistik der Bevölkerung. Berlin: Springer.Google Scholar
  37. Maralani, Vida, und Robert D. Mare. 2005. Demographic pathways of intergenerational effects: fertility, mortality, marriage and women's schooling in Indonesia. CCPR Working paper 019-05. Los Angeles: UCLA.Google Scholar
  38. Mare, Robert D. 1997. Differential fertility, intergenerational educational mobility, and racial inequality. Social Science Research 26:263–291.CrossRefGoogle Scholar
  39. Mare, Robert D., und Vida Maralani. 2006. The intergenerational effects of changes in women's educational attainments. American Sociological Review 71:542–64.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mayer, Karl Ulrich. 1979. Strukturwandel im Beschäftigungssystem und berufliche Mobilität zwischen Generationen. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 5:267–298.Google Scholar
  41. Mayer, Karl Ulrich, und Hans-Peter Blossfeld. 1990. Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Lebensverlauf. In Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt, Sonderband 7, Hrsg. Peter A. Berger und Stefan Hradil, 297–318. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  42. Mayer, Karl Ulrich, und Erika Brückner. 1989. Lebensverläufe und Wohlfahrtsentwicklung. Konzeption, Design und Methodik der Erhebung von Lebensverläufen der Geburtsjahrgänge 1929–1931, 1939–1941, 1949–1951. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  43. Müller, Walter. 1998. Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. In Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 38, Hrsg. Jürgen Friedrichs, M. Rainer Lepsius und Karl Ulrich Mayer, 81–112. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Oppenheimer, Valerie K. 1988. A theory of marriage timing. American Journal of Sociology 94:563–591.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sakamoto, Arthur, und Daniel A. Powers. 2005. Demography of social stratification. In Handbook of Population, Hrsg. Dudley L. Poston und Michael Micklin, 383–416. New York: Kluwer Academic.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schröder, Jette. 2005. Der Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und Fertilität: Ein Überblick über den Forschungsstand. Mannheim: MZES Working Paper 89.Google Scholar
  47. Sorokin, Pitirim A. 1959 (orig. 1927). Social and cultural mobility. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt. 1999. Fachserie 1: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Reihe 1, Gebiet und Bevölkerung. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt. Verschiedene Jahre. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Weber, Max. 1976 (orig. 1922). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Steffen Hillmert

There are no affiliations available

Personalised recommendations