Advertisement

Schulleistung von Kindern und familiale Einkommensarmut

  • Silke Tophoven
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland ist etwa jedes fünfte Kind unter 18 Jahren armutsgefährdet wie die Daten des Mikrozensus 2009 zeigen (Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2010). Kinder sind damit eine Bevölkerungsgruppe, die überdurchschnittlich von Armut betroffen ist. Brisanz erhält diese Thematik zudem dadurch, dass sich die Armutsgefährdung von Kindern in den letzten Jahren fortwährend erhöht hat, wie Betrachtungen über die Zeit zeigen (Grabka und Frick 2010; Hauser 1997).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, Christian, und Holger Quellenberg. 2005. Daten, Design und Konstrukte. Grundlagen des Kinderpanels. In Kinderleben – Aufwachsen zwischen Familie, Freunden und Institutionen. Band 1: Aufwachsen in Familien, Hrsg. Christian Alt, 277–303. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Baumert, Jürgen, Cordula Artelt, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Klaus Tillmann, und Manfred Weiß. Hrsg. 2002. PISA 2000. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Becker, Rolf, und Wolfgang Lauterbach. 2008. Bildung als Privileg – Ursachen, Mechanismen, Prozesse und Wirkungen. In Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, 3. Auflage, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 11–45. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, und Markus Nietfeld. 1999. Arbeitslosigkeit und Bildungschancen von Kindern im Transformationsprozess. Eine empirische Studie über die Auswirkungen sozio-ökonomischer Deprivation auf intergenerationelle Bildungsvererbung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 55–79.Google Scholar
  5. Beisenherz, Gerhard H.. 2007. Wohlbefinden und Schulleistung von Kindern armer Familien. Auswirkungen der Dauer der Armut auf Grundschulkinder. In Kinderleben – Start in die Grundschule. Band 3: Ergebnisse aus der zweiten Welle, Hrsg. Christian Alt, 189–210. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bos, Wilfried, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, und Gerd Walther. Hrsg. 2005. IGLU - Vertiefende Analysen zu Leseverständnis, Rahmenbedingungen und Zusatzstudien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Bos, Wilfried, Tobias C. Stubbe, und Magdalena Buddeberg. 2010. Einkommensarmut und schulische Kompetenzen. In Armut und soziale Ausgrenzung bei Kindern und Jugendlichen. Problembestimmungen und Interventionsansätze, Hrsg. Jörg Fischer und Roland Merten, 58–72. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  9. Buhr, Petra. 2001. Übergangsphase oder Teufelskreis? Dauer und Folgen von Armut bei Kindern. In Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. 2., vollständig überarbeitete Auflage, Hrsg. Andreas Klocke und Klaus Hurrelmann, 78–92. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Coleman, James S.. 1988. Social Capital in the Creation of Human Capital. American Journal of Sociology, 94, Supplement: Organizations and Institutions: Sociological and Economic Approaches to the Analysis of Social Structure, S95–S120.Google Scholar
  11. Conger, Rand D., Glen H. Jr. Elder, Frederick O. Lorenz, und Ronald L. Simons. 1994. Economic Stress, Coercive Family Process, and Developmental Problems of Adolescents. Child Development 65: 541–561.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ditton, Hartmut. 1992. Ungleichheit und Mobilität durch Bildung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  13. Duncan, Greg J., Jeanne Brooks-Gunn, und Pamela Kato Klebanov. 1994. Economic Deprivation and Early Childhood Development. Child Development 65: 296–318.CrossRefGoogle Scholar
  14. Edelstein, Wolfgang. 2006. Bildung und Armut. Der Beitrag des Bildungssystems zur Vererbung und zur Bekämpfung von Armut. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 26: 120–134.Google Scholar
  15. Fertig, Michael, und Marcus Tamm. 2008. Die Verweildauer von Kindern in prekären Lebenslagen. In Mittelmaß für Kinder – Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland, Hrsg. Hans Bertram, 152–166. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  16. Geißler, Rainer. 2005. Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn – Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 71–100. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  17. Grabka, Markus M., und Joachim R. Frick. 2010. Weiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland: Kinder und junge Erwachsene sind besonders betroffen. DIW Wochenbericht 7/2010, 2–11.Google Scholar
  18. Grabka, Markus M., Peter Westerheide, Richard Hauser, und Irene Becker. 2007. Integrierte Analyse der Einkommens- und Vermögensverteilung. Abschlussbericht zur Studie im Auftrag des BMAS. Bonn: BMAS. www.bmas.de/coremedia/generator/27418/property=pdf/a369__forschungsprojekt.pdf (30.01.2011).
  19. Grundmann, Matthias. 2001. Milieuspezifische Einflüsse familialer Sozialisation auf die kognitive Entwicklung und den Bildungserfolg. In Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. 2., vollständig überarbeitete Auflage, Hrsg. Andreas Klocke und Klaus Hurrelmann, 209–229. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Hauser, Richard. 2002. Soziale Indikatoren als Element der offenen Methode der Koordinierung zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in der Europäischen Union. Vortrag im Rahmen der vom BMFSFJ und BMAS durchgeführten Auftaktveranstaltung zum Aktionsprogramm zur Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der Sozialen Ausgrenzung 2002–2006. Berlin. www.nationale-armutskonferenz.de/fileadmin/user_upload/PDF/Vortrag1-Prof_Hauser1.pdf (30.01.2011).
  21. Hauser, Richard. 1997. Vergleichende Analyse der Einkommensverteilung und der Einkommensarmut in den alten und neuen Bundesländern 1990 bis 1995. In Einkommensverteilung und Armut. Deutschland auf dem Weg zur Vierfünftel-Gesellschaft, Hrsg. Irene Becker und Richard Hauser, 63–82. Frankfurt a.M. und New York: Campus.Google Scholar
  22. Holz, Gerda, Antje Richter, Werner Wüstendörfer, und Dietrich Giering. 2006. „Zukunftschancen für Kinder!? – Wirkung von Armut bis zum Ende der Grundschulzeit“. Endbericht der 3. AWO-ISS-Studie im Auftrag der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V.. Frankfurt a. M.: ISS-Eigenverlag.Google Scholar
  23. Holz, Gerda. 2008. Armut verhindert Bildung – Lebenslagen und Zukunftschancen von Kindern. In Armut und Teilhabe. Analysen und Impulse zum Diskurs um Gerechtigkeit und Armut, Hrsg. Karin Sanders und Hans-Ulrich Weth, 69–95. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. infas und Deutsches Jugendinstitut. 2005. Wie wachsen Kinder auf? Mündlicher Fragebogen für Kinder. 3. Welle. Bonn und München. www.213.133.108.158/surveys/docs/4/56/fb_kinder_endfassung.pdf (30.01.2011).
  25. infas. 2006. Wie wachsen Kinder auf? Paneluntersuchung im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. Panelabschluss und Methodenbericht zur 3. Welle. Bonn. www.213.133.108.158/surveys/docs/4/56/methodenberichtwelle3.pdf (30.01.2011).
  26. Jann, Ben. 2009. Diagnostik von Regressionsschätzungen bei kleinen Stichproben (mit einem Exkurs zu logistischer Regression). In Klein aber fein!, Hrsg. Peter Kriwy und Christiane Gross, 93–125. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Klocke, Andreas. 2001. Die Bedeutung von Armut im Kindes- und Jugendalter – Ein europäischer Vergleich. In Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. 2., vollständig überarbeitete Auflage, Hrsg. Andreas Klocke und Klaus Hurrelmann, 272–290. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Kohler, Ulrich, und Frauke Kreuter. 2008. Datenanalyse mit Stata. Allgemeine Konzepte der Datenanalyse und ihre praktische Anwendung. 3. Auflage. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Lauterbach, Wolfgang und Andreas Lange. 1998. Aufwachsen in materieller Armut und sorgenbelastetem Familienklima. Konsequenzen für den Schulerfolg von Kindern am Beispiel des Übergangs in die Sekundarstufe I. In Armut und soziale Ungleichheit bei Kindern. Über die veränderten Bedingungen des Aufwachsens, Hrsg. Jürgen Mansel und Georg Neubauer, 106–128. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Müller, Walter. 1998. Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. In Die Diagnosefähigkeit der Soziologie, Hrsg. Jürgen Friedrichs, Rainer M. Lepsius und Karl Ulrich Mayer, 82–112. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Schümer, Gundel. 2004. Zur doppelten Benachteiligung von Schülern aus unterprivilegierten Gesellschaftsschichten im deutschen Schulwesen. In Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Vertiefende Analysen der PISA-2000-Daten zum Kontext von Schülerleistungen, Hrsg. Gundel Schümer, Klaus-Jürgen Tillmann und Manfred Weiß, 73–114. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Seccombe, Karen. 2000. Families in Poverty in the 1990s: Trends, Causes, Consequences, and Lessons Learned. Journal of Marriage and the Family 62: 1094–1113.CrossRefGoogle Scholar
  33. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. 2010. Bundesrepublik Deutschland: Armutsgefährdungsquote nach soziodemografischen Merkmalen. www.amtliche-sozialberichterstattung.de/Tabellen/tabelleA1X19de_bund.html (30.01.2011).
  34. Walper, Sabine. 2001. Ökonomische Knappheit im Erleben ost- und westdeutscher Kinder und Jugendlicher: Einflüsse der Familienstruktur und Auswirkungen auf die Befindlichkeit. In Kinder und Jugendliche in Armut. Umfang, Auswirkungen und Konsequenzen. 2., vollständig überarbeitete Auflage, Hrsg. Andreas Klocke und Klaus Hurrelmann, 169–187. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Walper, Sabine. 1999. Auswirkungen von Armut auf die Entwicklung von Kindern. In Kindliche Entwicklungspotentiale. Normalität, Abweichung und ihre Ursachen, Hrsg. Annette Lepenies, Gertrud Nunner-Winkler, Gerd E. Schäfer und Sabine Walper, 291–360. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  36. Walper, Sabine, und Joachim Kruse. 2008. Kindheit und Armut. In Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kindesalters. Enzyklopädie der Psychologie: Entwicklungspsychologie - Band 4, Hrsg. Marcus Hasselhorn und Rainer K. Silbereisen, 431–487. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Zimmermann, Gunter E. 2000. Ansätze zur Operationalisierung von Armut und Unterversorgung im Kindes- und Jugendalter. In Kinderarmut in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen und Gegenmaßnahmen, Hrsg. Christoph Butterwegge, 57–77. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Silke Tophoven

There are no affiliations available

Personalised recommendations