Advertisement

Essstörungen

  • Franz CasparEmail author
  • Irena Pjanic
  • Stefan Westermann
Chapter
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Das Kernmerkmal von Essstörungen ist ein gestörtes Essverhalten, wobei die Betroffenen sich konstant mit dem Thema Essen beschäftigen. Unterschieden werden vor allem zwei Arten der Essstörungen: die Anorexia nervosa und die Bulimia nervosa. Eine dritte, noch junge Diagnosekategorie ist die Binge-Eating-Störung. Die Anorexia nervosa (Magersucht) ist durch ein selbst herbeigeführtes Untergewicht gekennzeichnet. Betroffen sind vor allem junge Mädchen und junge Frauen. Die Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht), ist durch Essanfälle gekennzeichnet, wobei in einer relativ kurzen Zeit eine große Menge an Nahrungsmitteln schneller als üblich verzehrt wird. Daraufhin wird von den Betroffenen oft sehr zeitnah dieser Essanfall durch eine Gegenmaßnahme kompensiert. Eine häufig verwendete Gegenmaßnahme ist das selbst herbeigeführte Erbrechen. Anders als bei der Magersucht sind hier die Betroffenen oft normalgewichtig. Das Hauptmerkmal der Binge-Eating-Störung sind Heißhungeranfälle mit Essattacken, die nicht durch Gegenmaßnahmen kompensiert werden. Die Betroffenen sind häufig übergewichtig oder adipös.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. American Psychiatric Association. (2002). Diagnostic and statistical manual of mental disorders – DSM-IV-TR (4. Aufl.). Washington, DC: American Psychiatric Association.Google Scholar
  2. American Psychiatric Association. (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders DSM-5 (5. Aufl.). Washington, DC: American Psychiatric Association.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fairburn, C. G., & Harrison, P. J. (2003). Eating disorders. The Lancet, 361, 407–416. doi: 10.1016/S0140-6736(03)12378-1.CrossRefGoogle Scholar
  4. Herpertz-Dahlmann, B., Hagenah, U., Vloet, T., & Holtkamp, K. (2005). Essstörungen in der Adoleszenz. Praxis Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 54, 248–267. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2013/4559/.
  5. Hoek, H. W., & van Hoeken, D. (2003). Review of the prevalence and incidence of eating disorders. International Journal of Eating Disorders, 34, 383–396. doi: 10.1002/eat.10222.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Hudson, J. I., Hiripi, E., Pope, H. G., & Kessler, R. C. (2007). The prevalence and correlates of eating disorders in the national comorbidity survey replication. Biological Psychiatry, 61, 348–358. doi: 10.1016/j.biopsych.2006.03.040.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Jäger, B., & Herpertz, S. (2013). S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der Essstörungen. Psychotherapie im Dialog, 4, 16–21. doi: 10.1055/s-0033-1363005.Google Scholar
  8. Keller, V. (2013). Essstörungen. Psychotherapie im Dialog, 4, 14–15. doi: 10.1055/s-0033-1363004.Google Scholar
  9. Legenbauer, T., & Vocks, S. (2011). Manual der kognitiven Verhaltenstherapie bei Anorexie und Bulimie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Linehan, M. M. (1993). Cognitive-behavioral treatment of borderline personality disorder. New York: Guilford Press.Google Scholar
  11. Munsch, S. (2011). Das Leben verschlingen? Hilfe für Betroffene mit Binge-Eating-Störung (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Sipos, V., Bohus, M., & Schweiger, U. (2011). Dialektisch-behaviorale Therapie für Essstörungen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 61, 87–91. doi: 10.1055/s-0030-1265972.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. World Health Organization (WHO). (2011). Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien (Hrsg.: H. Dilling, W. Mombour, & M. H. Schmidt, 8. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  14. Zipfel, S., Wild, B., Gross, G., Friederich, H-C., Teufel, M., Schellberg, D., Herzog, W. (2014). Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): Randomised controlled trail. The Lancet, 383, 127–137. doi: 10.1016/S0140-6736(13)61746-8.CrossRefGoogle Scholar

Lesetipps

  1. Bruch, H. (2010). Der goldene Käfig: Das Rätsel der Magersucht. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  2. Hilbert, A., & Tuschen-Caffier, B. (2010). Essanfälle und Adipositas: Ein Manual zur kognitiven-behavioralen Therapie der Binge-Eating-Störung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Salbach-Andrae, H., Jacobi, C., & Jaite, C. (2010). Anorexia und Bulimia nervosa im Jugendalter: Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieUniversität Bern, Institut für PsychologieBernSchweiz

Personalised recommendations