Advertisement

Psychologische Therapie

  • Franz CasparEmail author
  • Irena Pjanic
  • Stefan Westermann
Chapter
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Psychotherapie ist die gezielte professionelle Behandlung psychischer und/oder psychisch bedingter körperlicher Störungen mit psychologischen Mitteln. Hier wird der auf Grawe zurückgehende schulübergreifende und stark auf psychologische Grundlagen rekurrierende „Berner Ansatz“ dargestellt. Es beschäftigt sich insbesondere mit Themen wie Therapiebeziehung, Therapeuten und deren Ausbildung, individuelle Fallkonzeptionen, differenzieller Wirkung von Therapie, der Wirkweise und der Weiterentwicklung von Psychotherapie.

Literatur

  1. Carver, C. S., & Scheier, M. F. (1998). On the Self-regulation of Behavior. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carver, C. S., & Scheier, M. F. (2002). Control processes and self-organization as complementary principles underlying behavior. Personality and Soccial Psychology Review, 6(4), 304–315.CrossRefGoogle Scholar
  3. Caspar, F. (2008). Motivorientierte Beziehungsgestaltung – Konzept, Voraussetzungen bei den Patienten und Auswirkungen auf Prozess und Ergebnisse. In M. Hermer & B. Röhrle (Hrsg.), Handbuch der therapeutischen Beziehung. (Allgemeiner Teil, Bd. 1, S. 527–558). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  4. Caspar, F. (2016a). Selbstregulation. In S. Herpertz, F. Caspar, & K. Lieb (Hrsg.), Psychotherapie, Funktions- und störungsorientiertes Vorgehen. München: Elsevier.Google Scholar
  5. Caspar, F. (2016b). Was ist Psychotherapie? In S. Herpertz, F. Caspar, & K. Lieb (Hrsg.), Psychotherapie, Funktions- und störungsorientiertes Vorgehen. München: Elsevier.Google Scholar
  6. Caspar, F. (2017). Beziehungen und Probleme verstehen. Eine Einführung in die psychotherapeutische Plananalyse. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  7. Caspar, F., Rothenfluh, T., & Segal, Z. V. (1992). The appeal of connectionism for clinical psychology. Clinical Psychology Review, 12, 719–762.CrossRefGoogle Scholar
  8. Caspar, F., & Znoj, H. J. (2011). The Bern psychotherapy research group. In J. C. Norcross, G. R. Vandenbos, & D. K. Freedheim (Hrsg.), History of psychotherapy. Continuity and change (Bd. 2, S. 389–394). Washington: APA.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Grawe, K., & Caspar, F. (2011). Allgemeine Psychotherapie. In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie (5. Aufl., S. 33–47). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  12. Grawe, K., Dziewas, H. (1978). Interaktionelle Verhaltenstherapie. (Sonderheft I/1978 der Mitteilungen der DGVT). Tübingen: dgvt, S. 27–49.Google Scholar
  13. Kanfer, F. H., Reinecker, H., & Schmelzer, D. (2012). Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die Klinische Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Maranges, H. M., & Baumeister, R. F. (2011). Self-control and ego depletion. In K. D. Vohs & R. F. Baumeister (Hrsg.), Handbook of self-regulation: Research, theory, and applications. New York: Guilford.Google Scholar
  15. Miller, G. A., Galanter, E., & Pribram, K. A. (1960). Plans and the structure of behavior. New York: Holt.CrossRefGoogle Scholar
  16. Vohs, K. D., & Baumeister, R. F. (2004). Understanding self-regulation: An introduction. In R. F. Baumeister & K. D. Vohs (Hrsg.), Handbook of Self-regulation: Research, theory, and applications (S. 1–9). New York: Guilford.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische Psychologie und PsychotherapieUniversität Bern, Institut für PsychologieBernSchweiz

Personalised recommendations