Advertisement

Der Wille des Herstellers und der Eigensinn der Verwender

Eine diskursanalytische Untersuchung der VW Golf-Markenbedeutung im Zeitvergleich 1974 – 1982 und 2005 – 2008
  • Michael Friedemann

Zusammenfassung

Das Thema „Markenführung“ zieht seit Jahren Aufmerksamkeit auf sich. In jüngster Zeit zeigen sich aber auch die Grenzen der klassischen Markenforschung, die Markenführung überwiegend als „entscheidungsorientierte Informationsverarbeitung und ihre Verwendung zur zielgerichteten Steuerung von Marken“ definiert (Caspar/Metzler 2002: 6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beverland, Michael (2005): Brand Management and the Challenge of Authenticity, in: Journal of Product and Brand Management 14, S. 460–461.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burmann, Christoph/Meffert, Heribert (2005): Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung, in: Heribert Meffert/Christoph Burmann/Martin Koers (Hg.): Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, mit Best Practice-Fallstudien. Wiesbaden, S. 37–72.Google Scholar
  3. Caspar, Mirko/Metzler, Patrick (2002): Entscheidungsorientierte Markenführung. Aufbau und Führung starker Marken, Arbeitspapier Nr. 3. Münster.Google Scholar
  4. Deichsel, Alexander (2004): Markensoziologie. Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Despandé, Rohit (1983): Paradigms Lost: On Theory and Method in Research in Marketing, in: Journal of Marketing 47, S. 101–110.CrossRefGoogle Scholar
  6. du Gay, Paul/Hall, Stuart/Janes, Linda/Mackay, Hugh/Negus, Keith (1997): Doing Cultural Studies. The Story of the Sony Walkman. London/Thousand Oaks/New Delhi.Google Scholar
  7. Engelhardt, Werner H. (1998): Das Marketing in der Betriebswirtschaftslehre. Eine paradigmatische Betrachtung, in: Manfred Bruhn/Hartwig Steffenhagen (Hg.): Marktorientierte Unternehmensführung. Reflexionen, Denkanstöße, Perspektiven. Festschrift für H. Meffert zum 60. Geburtstag. Wiesbaden, S. 3–17.Google Scholar
  8. Franke, Nikolaus (2002): Realtheorie des Marketing. Gestalt und Erkenntnis. Tübingen.Google Scholar
  9. Gries, Rainer (2003): Produkte als Medien. Kulturgeschichte der Produktkommunikation in der Bundesrepublik und der DDR. Leipzig.Google Scholar
  10. Haase, Michaela/Kleinaltenkamp, Michael (2004): Verhaltenswissenschaftliche und institutionenökonomische Grundlagen des Marketing, in: Klaus-P. Wiedmann (Hg.): Fundierung des Marketing. Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage einer angewandten Marketingforschung. Wiesbaden, S. 31–41.Google Scholar
  11. Hallay, Henric/Hellmann, Kai-Uwe/Raabe, Thorsten (2008): Der See ruft… Markenkultur zwischen Forschung und Praxis, in: Markenartikel 70, S. 60–63.Google Scholar
  12. Hellmann, Kai-Uwe (2004): Werbung und Konsum: Was ist die Henne, was ist das Ei? Konzeptionelle Überlegungen zu einem zirkulären Verhältnis, in: Kai-Uwe Hellmann/Dominik Schrage (Hg.): Konsum der Werbung. Zur Produktion und Rezeption von Sinn in der kommerziellen Kultur. Wiesbaden, S. 33–46.Google Scholar
  13. Hellmann, Kai -Uwe/Raabe, Thorsten (2008): Der Kult ums Automobil, Präsentation in Wolfsburg im Oktober 2008.Google Scholar
  14. Holt, Douglas B. (2004): How Brand become Icons. The Principles of Cultural Branding. Boston.Google Scholar
  15. Holt, Douglas B/Quelch, John A./Taylor, Earl L. (2004): How Global Brands Compete, in: Harvard Business Review 82, S. 68–75.Google Scholar
  16. Janich, Nina (2001): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. Tübingen.Google Scholar
  17. Jaworski, Bernard/Kohli, Ajay K. (2006): Co-creating the Voice of the Customer, in: Robert F. Lusch/Stephen L. Vargo (Hg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Armonk, S. 109–117.Google Scholar
  18. Kalaignanam, Kartik/Varadarajan, Rajan (2006): Customers as Co-Producers: Implications für Marketing Strategy Effectiviness and Marketing Operations Efficiency, in: Robert F. Lusch/Stephen L. Vargo (Hg.): The Service-Dominant Logic of Marketing. Armonk, S. 166–179.Google Scholar
  19. Karmasin, Helene (1998): Produkte als Botschaften. Individuelles Produktmarketing, konsumentenorientiertes Marketing, Bedürfnisdynamik, Produkt- und Werbekonzeption, Markenführung in veränderten Umwelten. Wien.Google Scholar
  20. Keller, Kevin L. (1993): Conceptualizing, Measuring, and Managing Customer-Based Brand Equity, in: Journal of Marketing 57, S. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  21. Keller, Rainer (1997): Diskursanalyse, in: Ronald Hitzler/Anne Honer (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen, S. 309–335.Google Scholar
  22. Keller, Rainer (2006): Wissen oder Sprache? Für eine wissensanalytische Profilierung der Diskursforschung, in: Franz X. Eder (Hg.): Historische Diskursanalysen. Genealogie, Theorie, Anwendungen. Wiesbaden, S. 51–70.Google Scholar
  23. Keller, Rainer (2007): Diskursforschung, Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Keller, Rainer (2008a): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Keller, Rainer (2008b): Der Müll der Gesellschaft. Eine wissenssoziologische Diskursanalyse, in: Rainer Keller/Andreas Hirseland/Werner Schneider/Willy Viehöver (Hg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Bd 2: Forschungspraxis. Wiesbaden, S. 197–232.Google Scholar
  26. Kunz, Thomas (2005): Der Sicherheitsdiskurs. Bielefeld.Google Scholar
  27. McAlexander, James H./Schouten, John W./Koenig, Harold F. (2002): Building Brand Community, in: Journal of Marketing 66, S. 33–54.CrossRefGoogle Scholar
  28. McCracken, Grant (1986): Culture and Consumption: A Theoretical Account of the Structure and Movement of the Cultural Meaning of Consumer Goods, in: Journal of Consumer Research 13, 71–84.CrossRefGoogle Scholar
  29. Merz, Michael A./He, Yi./Vargo Stephen L. (2009): The evolving brand logic: a service-dominant logic perspective, in: Journal of the Acadamic Marketing Science 37, S. 328–344.CrossRefGoogle Scholar
  30. Mommsen, Hans/Grieger, Manfred (1997): Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich 1933–1948. Düsseldorf.Google Scholar
  31. Muniz, Albert M., Jr./O’Guinn, Thomas C. (2001): Brand Community, in: Journal of Consumer Research 27, S. 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  32. Prahalad, Coimbatore K./Ramaswamy, Venkat (2004): Co-opting Customer Competence, in: Harvard Business Review 78, S. 79–87.Google Scholar
  33. Quelch, John (1999): Global Brands: Taking Stock, in: Business Strategy Review 10, S. 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  34. Raabe, Thorsten/Caproni, Mirella/Rubens-Laarmann, Anne/Hammermeister, Jörg/Uphoff, Karsten (2004): Kultur als Gegenstand der Marketingforschung. Kritische Analyse und theoretisch-konzeptionelle Konsequenzen, in: Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (FUGO) (Hg.): Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Unternehmung. Marburg, S. 309–339.Google Scholar
  35. Sattler, Henrik (2001): Markenpolitik. Stuttgart.Google Scholar
  36. Schau, Hope J./Muniz, Albert M./Arnould, Eric J. (2009): How Brand Community Practices Create Value, in: Journal of Marketing 73, S. 30–51.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schrage, Dominik/Friederici, Markus R. (Hg.) (2008): Zwischen Methodenpluralismus und Datenhandel. Zur Soziologie der kommerziellen Konsumforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Tropp, Jörg (2009): Markenführung: Wer führt wen? Die Medialisierung des Marketings und ihre Folgen für die Marketing- und die Unternehmenskommunikation, in: Frank Keuper/Jürgen Kindervater/Heiko Dertinger/Andreas Heim (Hg.): Das Diktat der Markenführung. 11 Thesen zur nachhaltigen Markenführung und -implementierung. Wiesbaden, S. 168–194.Google Scholar
  39. Vargo, Stephen L.//Lusch, Robert F. (2004): Evolving Toward a New Dominant Logic for Marketing, in: Journal of Marketing 68, S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Michael Friedemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations