Advertisement

VW Community Monitoring

Eine neue Methode zur Exploration von Brand Communities
  • Felix Teschner

Zusammenfassung

Nach wie vor wird in identitätsorientierten Markenführungsansätzen von einer aktiven Steuerbarkeit der Marken als positionierbaren Vorstellungsbildern in den Köpfen der Konsumenten ausgegangen, die ihr Kaufverhalten prägen würden (Esch 2005: 11, 433, 2004: 23; Meffert et al. 2002: 6). Diese Annahmen folgen Hans Domizlaffs Auffassung, der 1939 schrieb: „Das Ziel der Markentechnik ist die Sicherung einer Monopolstellung in der Psyche der Verbraucher.“ (Domizlaff 2005: 68) Darüber hinaus meinte Domizlaff (2005: 130) aber auch, daß Marken lediglich als Angebote zu verstehen sind, die erst durch die Masse (Konsumenten) zu einer lebendigen Marke werden. Freilich werden die Beteiligung der Konsumenten bei der Markenführung und ihre nicht unmittelbar beeinfl ußbaren Interaktionen, die ebenfalls Einfl uß auf die Bedeutung einer Marke haben, bis heute kaum berücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Algesheimer, René (2004): Brand Communities. Begriff, Grundmodell und Implikationen. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Algesheimer, René/Herrmann, Andreas (2005): Brand Communities. Grundidee, Konzept und empirische Befunde, in: Franz-Rudolf Esch (Hg.): Moderne Markenführung. Wiesbaden, S. 747–761.Google Scholar
  3. Arnould, Eric J. (2006): Consumer culture theory: retrospect and prospect, in: European Advances in Consumer Research 7, S. 605–607.Google Scholar
  4. Arnezeder, Christian/Esch, Franz-Rudolf/Winter, Kai (2009): Brand Community-Building bei Harley-Davidson, in: Franz-Rudolf Esch/Wolfgang Armbrecht (Hg.): Best Practice der Markenführung. Wiesbaden, S. 333–351.Google Scholar
  5. Beck, Klaus (2005): Computervermittelte Kommunikation im Internet. München.Google Scholar
  6. Beckmann, Suzanne C./Langer, Roy (2009): Netnographie, in: Renate Buber/Hartmut H. Holzmüller (Hg.): Qualitative Marktforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Wiesbaden, S. 219–228.Google Scholar
  7. Belz, Christian/Schögel, Marcus/Tomczak, Torsten (2007): Innovation Driven Marketing: Vom Trend zur innovativen Marketinglösung, in: Christian Belz/Torsten Tomczak/Marcus Schögel (Hg.): Innovation Driven Marketing. Vom Trend zur innovativen Marketinglösung. Wiesbaden, S. 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bohnsack, Ralf/Przyborski, Aglaja (2009): Gruppendiskussionsverfahren und Focus Groups, in: Renate Buber/Hartmut H. Holzmüller (Hg.): Qualitative Marktforschung: Konzepte, Methoden, Analysen. Wiesbaden, S. 491–506.Google Scholar
  9. Capgemini (2010): Cars Online 09/10 Understanding Consumer Buying Behavior in a Volatile Market. Quelle: http://www.de.capgemini.com/insights/publikationen/cars_online_2009_2010/ (04.06.2010).
  10. Cova, Bernard/Cova, Véronique (2002): Tribal Marketing. The Tribalisation of Society and its Impact on the Conduct of Marketing, in: European Journal of Marketing 36, S. 595–620.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diekmann, Andreas (2008): Empirische Sozialforschung. Hamburg.Google Scholar
  12. Domizlaff, Hans (2005): Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg.Google Scholar
  13. Esch, Franz-Rudolf/Langner, Tobias/Ullrich, Sebastian (2009): Internetkommunikation, in: Manfred Bruhn/Franz-Rudolf Esch/Tobias Langner (Hg.): Handbuch Kommunikation. Wiesbaden, S. 127–156.Google Scholar
  14. Esch, Franz-Rudolf (2004): Strategie und Technik der Markenführung. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Esch, Franz-Rudolf (Hg.) (2005): Moderne Markenführung. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Festinger, Leon (1957): A Theory of Cognitive Dissonance. Stanford.Google Scholar
  17. Fösken, Sandra (2009): Ideen mit Kunden finden, in: Absatzwirtschaft, Sonderheft Media & Research, S. 26–29.Google Scholar
  18. Geertz, Clifford (1983): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Grünewald, Stephan (2009): 40 Mordmeldungen bisher, in: Absatzwirtschaft, Sonderheft Media & Research, Messen und Verstehen, S. 30–31.Google Scholar
  20. Hallay, Hendric/Hellmann, Kai-Uwe/Raabe, Thorsten (2008): Der See ruft … Markenkultur zwischen Forschung und Praxis, in Markenartikel, S. 60–63.Google Scholar
  21. Hellmann, Kai-Uwe (2005): Funktion und Folgen von Brand Communities, in: Münsteraner Diskussionsforum für Handel, Distribution, Netzwerk- und Markenforschung. Münster, S. 50–66.Google Scholar
  22. Hellmann, Kai-Uwe (2008): Soziologie der Marke. Marke als Eigenwert der Werbung. (Vortrag auf dem Marketing & Customer Solutions Gipfel). Quelle: http://www.markeninstitut.de/fileadmin/user_upload/dokumente/Tinidad.pdf (01.10.2010).
  23. Hellmann, Kai-Uwe (2010): Krisenexperimente mit Fokusgruppen, in: Planung & Analyse, S. 38–39.Google Scholar
  24. Henkel, Joachim/Sander, Jan G. (2007): Identifikation innovativer Nutzer in virtuellen Communities, in: Cornelius Herstatt/Birgit Verworn (Hg.): Management der frühen Innovationsphasen. Grundlagen – Methoden – Neue Ansätze. Wiesbaden, S. 77–107.Google Scholar
  25. Herrmann, Andreas/Algesheimer, René/Landwehr, Jan R./Huber, Frank (2010): Management von Kundenbeziehungen durch Brand Communities, in: Dominik Georgi/Karsten Hadwich (Hg.): Management von Kundenbeziehungen. Perspektiven – Analysen – Strategien – Instrumente. Wiesbaden, S. 469–484.Google Scholar
  26. Iltgen, Andrea/Künzler, Simon (2008): Web 2.0 – schon mehr als ein Hype? Ergebnisse einer Studie, in Christian Belz/Marcus Schögel/Oliver Arndt/Verena Walter (Hg.): Interaktives Marketing. Neue Wege zum Dialog mit Kunden. Wiesbaden, S. 238–255.Google Scholar
  27. Jäckel, Michael (2005): Medienwirkungen – Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Kapferer, Jean-Noel (1992): Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landberg/Lech.Google Scholar
  29. Kozinets, Robert V. (1998): On Netnography: Initial Reflections on Consumer Research Investigations of Cyberculture, in: Advances in Consumer Research 25, S. 366–371.Google Scholar
  30. Kozinets, Robert V. (2001): Utopian Enterprise: Articulating the Meanings of Star Trek’s Culture of Consumption, in: Journal of Consumer Research 28, S. 67–88.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kozinets, Robert V. (2002): Can Consumers Escape the Market? Emancipatory Illuminations from Burning Man, in: Journal of Consumer Research 29, S. 20–38.CrossRefGoogle Scholar
  32. McAlexander, James H./Schouten, John W./Koenig, Harold F. (2002): Building Brand Community, in: Journal of Marketing 66, S. 38–54.CrossRefGoogle Scholar
  33. Meffert, Heribert/Burmann, Christoph (2005): Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis, in: Heribert Meffert/Christoph Burmann/Martin Koers, (Hg.): Markenmanagement – Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung. Wiesbaden, S. 19–36.Google Scholar
  34. Meffert, Heribert/Burmann, Christoph/Koers, Martin (2002): Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement, in: Heribert Meffert/Christoph Burmann/Martin Koers (Hg.): Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung. Wiesbaden, S. 3–14.Google Scholar
  35. Muniz, Albert M., Jr./O’Guinn, Thomas C. (2001): Brand Community, in: Journal of Consumer Research 27, S. 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  36. Muniz, Albert M., Jr./O’Guinn, Thomas C. (2005): Marketing Communications in a World of Consumption and Brand Communities, in: Allan J. Kimmel (Hg.): Marketing Communication. New Approaches, Technologies, and Styles. New York, S. 63–85.Google Scholar
  37. Muniz, Albert M., Jr./O’Guinn, Thomas C. (2009): Collective Brand Relationships, in: Deborah MacInnis/C. Whan Park/Joseph Priester (Hg.): Handbook of Brand Relations. New York, S. 173–194.Google Scholar
  38. Prahalad, Coimbatore Krishnarao/Ramaswamy, Venkatram (2000): Wenn Kundenkompetenz das Geschäftsmodell mitbestimmt, in: Harvard Business Manager 22, S. 64–75.Google Scholar
  39. Raabe, Thorsten/Caprioni, Mirella/Rubens-Laarmann, Anne/Hammermeister, Jörg/Uphoff, Karsten (2004): Kultur als Gegenstand der Marketingforschung, in: Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (FUGO): Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Unternehmung. Marburg, S. 309–340.Google Scholar
  40. Raabe, Thorsten/Wenzel, Melanie (2009): Konsumorientierte Gemeinschaften aus Sicht des Marketing, in: Irene Antoni-Komar/Marina Beermann/Christian Lautermann/Joachim Müller/Niko Paech/Hedda Schattke/Uwe Schneidewind/Reinhard Schulz (Hg.): Neue Konzepte der Ökonomik. Unternehmen zwischen Nachhaltigkeit, Kultur und Ethik. Marburg, S. 287–306.Google Scholar
  41. Rösger, Jürgen/Herrmann, Andreas/Heitmann, Mark (2008): Der Markenareal-Ansatz zur Steuerung von Brand Communities, in: Interactive Marketing im Web 2.0+, S. 93–112.Google Scholar
  42. Rössler, Patrick (2005): Inhaltsanalyse. Konstanz.Google Scholar
  43. Rössler, Patrick/Wirth, Werner (2001): Inhaltsanalysen im World Wide Web, in: Werner Wirth/Edmund Lauf (Hg.): Inhaltsanalysen, Perspektiven, Probleme, Potentiale. Köln, S. 280–302.Google Scholar
  44. Schmidt, Siegfried J. (2004): Unternehmenskultur. Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Weilerswist.Google Scholar
  45. Schneider, Wolfgang Ludwig (2009): Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 2: Garfinkel – RC – Habermas – Luhmann. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Schouten, John W./McAlexander, James H. (1995): Subcultures of Consumption: An Etnography of the New Bikers, in: Journal of Consumer Research, 22, S. 43–61.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sinkovics, Rudolf R./Penz, Elfriede/Castillo, Francisco Jose Molina (2009): Qualitative Analyse von Online Communities für Neuproduktentscheidungen, in: Der Markt. Journal für Marketing 48, S. 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stegbauer, Christian/Rausch, Alexander (2001): Die schweigende Mehrheit – „Lurker“ in internetbasierten Diskussionsforen, in: Zeitschrift für Soziologie 30, S. 48–64.Google Scholar
  49. Stucky, Nik/Rüf, François/Keller, Nils/Kummer, Stefan (2010): Image & Co: Eine Online-Analyse der Markenwahrnehmung am Beispiel von Automarken, in: Martin Welker/Carsten Wünsch (Hg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet. Köln, S. 409–426.Google Scholar
  50. Turner, Victor W. (2008): Liminalität und Communitas, in: Andréa Belliger/David J. Krieger (Hg.): Ritualtheorien. Wiesbaden, S. 247–260.Google Scholar
  51. Tropp, Jörg (2004): Markenmanagement. Der Brand Management Navigator – Markenführung im Kommunikationszeitalter. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Tropp, Jörg (2009): Markenführung: Wer führt wen? – Die Medialisierung des Marketings und ihre Folgen für die Marketing- und die Unternehmenskommunikation, in: Frank Keuper/Jürgen Kindervater/Heiko Dertinger/Andreas Heim (Hg.): Das Diktat der Markenführung. Wiesbaden, S. 168–194.Google Scholar
  53. Tropp, Jörg (2011): Moderne Marketingkommunikation. System – Prozesse – Management. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Vollbrecht, Ralf (2001): Einführung in die Medienpädagogik. Weinheim/Basel.Google Scholar
  55. von Loewenfeld, Fabian (2006): Brand Communities. Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Welker, Martin/Wünsch, Carsten/Böcking, Saskia/Bock, Annekatrin/Friedemann, Anne/Herbers, Martin/Isermann, Holger/Knieper, Thomas/Meier, Stefan/Pentzold, Christian/Schweitzer, Eva Johanna (2010): Die Online-Inhaltsanalyse: methodische Herausforderung, aber ohne Alternative, in: Martin Welker/Carsten Wünsch (Hg.): Die Online-Inhaltsanalyse. Forschungsobjekt Internet. Köln, S. 9–30.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Felix Teschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations