Advertisement

Mitgliederprofile und Typologisierung von VW Brand Communities

Ergebnisse einer quantitativen Onlinebefragung und Implikationen für das Marketing
  • Melanie Wenzel

Zusammenfassung

Die Marketingpraxis kennt und nutzt Kollektivphänomene seit langem. Formen kollektiven Konsums wie Events, Konzerte oder Sportveranstaltungen sind bereits Gegenstand strategischer Marketingkonzepte. Auch „Brand Communities“ (BCs) sind kein neues Phänomen. So existiert die Harley Davidson Owners Group (H.O.G.) – eines der meistzitierten Beispiele in der Forschungsliteratur – bereits seit 1983. Mit der wachsenden Bedeutung des Internets im Konsum- und Freizeitbereich und den neuen Möglichkeiten durch das Web 2.0 stieg die Anzahl etablierter unternehmens- wie konsumenteninitiierter BCs in den letzten Jahren jedoch enorm an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Algesheimer, René (2004): Brand Communities: Begriff, Grundmodell und Implikationen. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Baur, Nina (2003): Wie kommt man von den Ergebnissen der Faktorenanalyse zu Dimensionsvariablen? Eine Einführung in die Dimensionsbildung mit SPSS für Windows. Quelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/sowi_lehrstuehle/empirische_sozialforschung/pdf/bambergerbeitraege/BBES13-2003.pdf
  3. Beck, Ulrich (1983): Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten, in: Reinhard Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Göttingen, S. 35–74.Google Scholar
  4. Berger, Peter A./Hradil, Stefan (Hg.) (1990): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Göttingen.Google Scholar
  5. Bruhn, Manfred (2009): Relationship Marketing. Das Management von Kundenbeziehungen. München.Google Scholar
  6. Fournier, Susan/Lee, Lara (2009): Getting Brand Communities Right: Embrace conflict, resist the urge to control, forget opinion leaders and build your brand, in: Harvard Business Review, S. 105–111.Google Scholar
  7. Fromm, Sabine (2000): Faktorenanalyse. Eine Einführung für Sozialwissenschaftler mit SPSS für Windows. Bamberg.Google Scholar
  8. Füller, Johann/Matzler, Kurt/Hoppe, Melanie (2008): Brand Community Members as a Source of Innovation, in: Journal of Product Innovation Management 25, S. 608–619.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hallay, Hendric/Hellmann, Kai-Uwe/Raabe, Thorsten (2008): „Der See ruft …“. Markenkultur zwischen Forschung und Praxis, in: Markenartikel, S. 60–63.Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald (1994): Sinnbasteln. Zur subjektiven Aneignung von Lebensstilen, in: Ingo Mörth/Gerhard Fröhlich (Hg.): Das symbolische Kapital der Lebensstile. Zur Kultursoziologie der Moderne nach Pierre Bourdieu. Frankfurt/New York, S. 75–92.Google Scholar
  11. Hollensen, Svend/Opresnik, Marc (2010): Marketing. A Relationship Perspective. München.Google Scholar
  12. Jacob, Frank/Oguachuba, Jane S. (2009): Verhaltensimplikationen der Kundenmitwirkung – Hebelwirkung für die Einstellung zur Marke, in: Manfred Bruhn/Bernd Stauss (Hg.): Kundenintegration. Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden, S. 91–110.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kaul, Helge (2008): Integriertes Community Marketing – Kunden- und Leistungspotenziale erfolgreich verknüpfen, in: Helge Kaul/Cary Steinmann (Hg.): Community Marketing. Stuttgart, S. 53–71.Google Scholar
  14. Kaul, Helge/Steinmann, Cary (Hg.) (2008): Community Marketing. Wie Unternehmen in sozialen Netzwerken Werte schaffen. Stuttgart.Google Scholar
  15. Keller, Ed/Fay, Brad (2006) Single-Source WOM Measurement. Bringing together Senders and Receivers: Inputs and Outputs. Quelle: http://www.slideshare.net/kellerfay/single-source-wommeasurement.
  16. Langner, Sascha (2006): Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Luedicke, Marius K. (2006): Brand Community Under Fire: The Role of Social Environments for the HUMMER Brand Community, in: Advances in Consumer Research 33, S. 486–493.Google Scholar
  18. McAlexander, James H./Kim, Stephen K./Roberts, Scott D. (2003): Loyalty: The Influences of Satisfaction and Brand Community Integration, in: Journal of Marketing Theory and Practice, 11, S. 1–11.Google Scholar
  19. McAlexander, James H./Schouten, John W./Koenig, Harold F. (2002): Building Brand Community, in: Journal of Marketing 66, S. 38–54.CrossRefGoogle Scholar
  20. Muniz, Albert M., Jr./O’Guinn, Thomas C. (2001): Brand Community, in: Journal of Consumer Research 27, S. 412–432.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nensel, Kuno (2007): Youngtimer. Warum junge Leute spießige Autos fahren. Quelle: http://www.welt.de/lifestyle/article1085110/Warum_junge_Leute_spiessige_Autos_fahren.html.
  22. Otte, Gunnar (2004): Sozialstrukturanalysen mit Lebensstilen. Eine Studie zur theoretischen und methodischen Neuorientierung der Lebensstilforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Otte, Gunnar (2005): Entwicklung und Test einer integrativen Typologie der Lebensführung für die Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Soziologie 34, S. 442–467.Google Scholar
  24. Payne, Adrian/Rapp, Reinhold (2003): Handbuch Relationship Marketing. Konzeption und erfolgreiche Umsetzung. München.Google Scholar
  25. Raabe, Thorsten (1993): Konsumentenbeteiligung an der Produktinnovation. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Raabe, Thorsten/Caproni, Mirella/Rubens-Laarmann, Anne/Hammermeister, Jörg/Uphoff, Karsten (2004): Kultur als Gegenstand der Marketingforschung, in Forschungsgruppe Unternehmen und gesellschaftliche Organisation (FUGO) (Hg.): Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Unternehmung. Marburg, S. 309–340.Google Scholar
  27. Radic, Dubravko/Posselt, Thorsten (2009): Word-of-Mouth Kommunikation, in Manfred Bruhn/Franz-Rudolf Esch/Tobias Langner (Hg.): Handbuch Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzung. Wiesbaden, S. 249–266.Google Scholar
  28. Rammstedt, Beatrice (2004): Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen: Eine Einführung. Mannheim.Google Scholar
  29. Reichheld, Frederick F. (1996): The Loyalty Effect. The Hidden Force behind Growth, Profits, and Lasting Value. Boston.Google Scholar
  30. Rüeger, Brian P./Hannich, Frank M. (2008): Community und Kunde: Die Bedeutung von Communities innerhalb des Customer Relationship Management (CRM), in: Helge Kaul/Cary Steinmann (Hg.): Community Marketing. Wie Unternehmen in sozialen Netzwerken Werte schaffen. Stuttgart, S. 17–32.Google Scholar
  31. Schulze, Gerhard (2005): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/New York.Google Scholar
  32. Schögel, Markus/Tomczak, Torsten/Wentzel, Daniel (2005): Communities – Chancen und Gefahren für die marktorientierte Unternehmensführung, in: Thexis, S. 2–5.Google Scholar
  33. Sundaram, D. S./Mitra, Kaushik/Webster, Cynthia (1998): Word-of-Mouth Communications: A Motivational Analysis, in: Advances in Consumer Research 25, S. 527–531.Google Scholar
  34. von Loewenfeld, Fabian (2006): Brand Communities. Erfolgsfaktoren und ökonomische Relevanz von Markengemeinschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Woisetschläger, David (2006): Markenwirkung von Sponsoring: Eine Zeitreihenanalyse am Beispiel des Formel 1-Engagements eines Automobilherstellers. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Melanie Wenzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations