Advertisement

Rekonstruktion der Kommunikationswissenschaft: Soziales Individuum, Aktivität, Beziehung

Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Wir leben mitten in einem radikalen medialen Wandel, dessen Relevanz für alle Felder des Lebens der Menschen nicht zu übersehen ist. Dieser Wandel von den analogen zu den digitalen Medientechnologien ist, sieht man historisch zurück, langfristig allenfalls vergleichbar mit dem Wandel im 16. bis 18. Jahrhundert, dem Zeitraum, in dem sich die Druckmaschine und spezifische Formen des Lesens als grundlegende Kulturtechnik durchgesetzt haben, bis hin zu der heute nicht mehr hinterfragten Annahme, dass alle Kinder lesen und schreiben lernen müssen, ob sie wollen oder nicht, aber den Umgang mit Bildern von alleine lernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien (1991): Desperately seeking the Audience. London/New York: Routledge.Google Scholar
  2. Arnold, Katrin/Schneider, Beate (2007): Interdisziplinärer Theorietransfer in der Kommunikationswissenschaft am Beispiel des sozialen Kapitals. In: Winter, Carsten/Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS, 193–210.Google Scholar
  3. Auhagen, Ann Elisabeth/Salisch, Maria von (Hrsg.) (1993): Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bauer, Raymond A. (1964): The Obstinate Audience: the Influence Process from the Point of View of Social communication. In: American Psychologist 19, 319–328.Google Scholar
  5. Bauriedl, Thea (1983): Beziehungsanalyse. 2. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baym, Nancy K. (1999): Tune in, Log on. Soaps, Fandom, and Online Community. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  7. Beck, Klaus (2006): Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Bolz, Norbert (1990): Theorie der neuen Medien. München: Raben.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1993): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  10. Bräunlein, Jürgen/Flessner, Bernd (Hrsg.) (2000): Der sprechende Knochen. Perspektiven von Telefonkulturen. Würzburg: Könighausen & Neumann.Google Scholar
  11. Burkhart, Günter (2000): Das Mobiltelefon und die Veränderung der Kommunikation im öffentlichen Raum. www.mediaculture-online.de/fileadmin/bibliothek/burkart-mobildelefon.pdf (10.01.2011).
  12. Crouch, Colin (2008): Postemokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Deuber-Mankowsky, Astrid (2001): Lara Croft. Modell, Medium, Cyberheldin. Frankfurt am Main: Surhkamp.Google Scholar
  14. Diaz-Bone, Rainer (1997): Ego-zentrierte Netzwerkanalyse und familiale Beziehungssysteme. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  15. Döring, Nicola (2003): Sozialpsychologie des Internet. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Döring, Nicola (2004): Wie verändern sich soziale Beziehungen durch Mobilkommunikation? Eine Analyse von Paar-, Familien- und Freundschaftsbeziehungen. In: Thiedeke, Udo (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden: VS, 240–282.Google Scholar
  17. Düvel, Caroline (2006): Kommunikative Mobilität – mobile Lebensstile? Die Bedeutung der Handyaneignung von Jugendlichen für die Artikulation ihrer Lebensstile. In: Hepp, Andreas/Winter, Rainer: Kultur – Medien – Macht. 3. Auflage. Wiesbaden: VS, 399–423.Google Scholar
  18. Emmer, Martin (2005): Politische Mobilisierung durch das Internet? Eine kommunikationswissenschaftliche Untersuchung zur Wirkung eines neuen Mediums. München: Fischer.Google Scholar
  19. Feldhaus, Michael (2004): Mobile Kommunikation im Familiensystem. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  20. Flusser, Villem (1990): Die Macht des Bildes. In: Amelunxen, Humbertus von/Ujica, Andrei (Hrsg.): Television/Revolution. Das Ultimatum des Bildes. Marburg: Jonas, 125–132.Google Scholar
  21. Franzen, Axel (2003): Social Capital and the New Communication Technologies. In: Katz, James E. (Hrsg.): Machines That Become Us: the Social Context of Personal Communication Technology. New Brunswick, London: Transaction Publishers, 105–116.Google Scholar
  22. Fritz, Jürgen (Hrsg.) (2005): Warum Computerspiele faszinieren. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  23. Fritz, Jürgen/Fehr, Wolfgang (1997): Handbuch Medien: Computerspiele. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  24. Gehrke, Gernot (Hrsg.) (2007): Web 2.0 – Schlagwort oder Megatrend? Fakten, Analysen, Prognosen. Düsseldorf/München: Kopaed.Google Scholar
  25. Gerhards, Manfred/Mende, Annette (2005): Offliner: Zwischen interessierter Annäherung und bewusster Distanz zum Internet. ARD/ZDF-Online-Studie 2005. In: Media Perspektiven 8,380–395.Google Scholar
  26. Geser, Hans (2004): Freiwillige Vereinigungen im Spannungsfeld konventioneller und neuer Medien. In: Thiedeke, Udo (Hrsg.): Soziologie des Cyberspace. Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden: VS, 437–463.Google Scholar
  27. Giesecke, Michael (1998): Sinnenwandel, Sprachwandel, Kulturwandel. Studien zur Vorgeschichte der Informationsgesellschaft. 2., durchgesehene Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Giles, David C. (2002): Parasocial Interaction: A Review of the Literature and a Model for Future research. Media Psychology 4, 279–305.Google Scholar
  29. Goody, Jack./Watt, Ian/Gough, Kathleen (1986): Entstehung und Folgen der Schriftkultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Götzenbrucker, Gerit (2001): Soziale Netzwerke und Internet-Spielewelten. Eine empirische Analyse der Transformation virtueller in realweltliche Gemeinschaften am Beispiel von MUDs (Multi User Dimensions). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Granovetter, Mark (1973): The strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology 78, 1360–1380.Google Scholar
  32. Hagenah, Jörg/Meulemann, Heiner (2008): Alte und neue Medien. Zum Wandel der Medienpublika in Deutschland seit den 1950er Jahren. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  33. Hartmann, Maren (2007): Domestizierung 2.0: Grenzen und Chancen eines Medienaneignungskonzeptes. In: Winter, Carsten/Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich (Hrsg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS, 401–416.Google Scholar
  34. Hartmann, Tilo/Klimmt, Christoph/Vorderer, Peter (2001): Avatare: Parasoziale Beziehungen zu virtuellen Akteuren. In: Medien &Kommunikationswissenschaft 49(3), 350–368.Google Scholar
  35. Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (1991): Das Konzept der Publikumsaktivität in der Kommunikationswissenschaft. In: SPIEL (Siegener Periodikum für Internationale Empirische Literaturwissenschaft) 10(1), 115–139.Google Scholar
  36. Häussling, Roger (2006): Neue Kommunikationstechnologien und Prozesse der Vergemeinschaftung im Unternehmen. Netzwerktheoretische Interaktionsanalyse in einem Sales Support Center. In: Jäckel, Michael/Mai, Manfred: Online Vergesellschaftung? Mediensoziologische Perspektiven auf neue Kommunikationstechnologien. Wiesbaden: VS, 105–136.Google Scholar
  37. Henning, Marina (2006): Individuen und ihre sozialen Beziehungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Hepp, Andreas (2005): Kommunikative Aneignung. In: Mikos, Lothar/Wegener, Claudia (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK (UTB), 67–79.Google Scholar
  39. Hepp, Andreas (2006): Transkulturelle Kommunikation. Konstanz: UVK (UTB).Google Scholar
  40. Hine, Christine (2000): Virtual Ethnograhy. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  41. Hippel, Clemens (1992): Parasoziale Interaktion. Bericht und Bibliographie. In: Montage/AV 1, 135–150.Google Scholar
  42. Hjavard, Stig (2008): The Mediatization of Society. A Theory of the Media as Agents of Social and Cultural Change. In: Nordicom Review 29(2), 105–134.Google Scholar
  43. Höflich, Joachim R./Gebhardt, Julian (Hrsg.) (2005): Mobile Kommunikation: Perspektiven und Forschungsfelder. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  44. Höflich, Joachim R./Gebhardt, Julian (Hrsg.) (2002): Vermittlungskulturen im Wandel. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  45. Hollstein, Betina/Straus, Florian (Hrsg.) (2006): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  46. Horton, David/Strauss, Anselm (1957): Interaction in Audience-Participation Shows. In: American Journal of Sociology 62, 579–587.Google Scholar
  47. Horton, David/Wohl, Richard R. (1956): Mass Communication and Para-Social Interaction. Observations on Intimacy at a Distance. In: Psychiatry 19, 215–229.Google Scholar
  48. Howard, Philipp E. N./Rainie, Lee/Jones, Steve (2002): Days and Nights on the Internet XE "Internet". In: Wellman, B./Haythornthwaite, C. (Hrsg.): The Internet in Everyday Life. Oxford: Wiley-Blackwell, 45–72.Google Scholar
  49. Illich, Ivan (2010): Im Weinberg des Textes. München: C.H. Beck.Google Scholar
  50. Imhof, Kurt/Jarren, Otfried/Blum, Roger (Hrsg.) (2002): Integration und Medien. Wiesbaden: Westdeutscher.Google Scholar
  51. Innis, Harold A. (1950): Empire and Communications. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  52. Innis, Harold A. (1951): The Bias of Communication. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  53. Jansen, D. (2003): Einführung in die Netzwerkanalyse. 2., erweiterte Auflage. Opladen: Leske und Budrich (UTB).Google Scholar
  54. Katz, James E. (2003a): Connections: Social and Cultural Studies of the Telefone in American life. New Brunswick, London: Transaction.Google Scholar
  55. Katz, James E./Ricer, Richard E. (2002): Social Consequences of Internet XE "Internet"Use: Access, Involvement, and Interaction. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  56. Klapper, Joseph T. (1960): The Effects of Mass Communication. New York: Free Press.Google Scholar
  57. Klimmt, Christoph (2005): Computerspielen als Handlung. Dimensionen und Determinanten des Erlebens interaktiver Unterhaltungsangebote. Köln: Halem.Google Scholar
  58. Kraut, Robert/Patterson, Michael/Lundmark, Vick/Kiesler, Sara/Mukophadhyay, Tridas/Scherlis, William (1998): Internet Paradox: a Social Technology that reduces Social Involvement and Psychological Well-being? In: American Psychologist. 53(9), 1017–1031.Google Scholar
  59. Krotz, Friedrich (1996): Parasoziale Interaktion als symbolisch-interaktionistisches Modell von Medienkommunikation. In: Vorderer, Peter (Hrsg.): Fernsehen als Beziehungskiste. Parasoziale Beziehungen und Interaktionen mit TV-Personen. Opladen: Westdeutscher, 73–90.Google Scholar
  60. Krotz, Friedrich (2001a): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Krotz, Friedrich (2001b): Marshall McLuhan Revisited. Der Theoretiker des Fernsehens und die Mediengesellschaft. In: Medien- und Kommunikationswissenschaft 49(1), 62–81.Google Scholar
  62. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  63. Krotz, Friedrich (2007a): Medien, Kommunikation und die Beziehungen der Menschen. Wissenschaftsheft 2007 (Heft 6) der Zeitschrift Medien und Erziehung. Im Druck.Google Scholar
  64. Krotz, Friedrich (2008): Computerspiele als neuer Kommunikationstypus. Interaktive Kommunikation als Zugang zu komplexen Welten. In: Quandt, Thorsten/Wimmer, Jeffrey/Wolling, Jens (Hrsg.): Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames. Wiesbaden: VS, 25–40.Google Scholar
  65. Krotz, Friedrich/Hasebrink, Uwe (2001): Who are the New Media Users? In: Livingstone, Sonia/Bovill, Moria: Children and their Changing Media Environment. A European Comparative Study. Mahwah/New Jersey: Lawrence Earlbaum, 245–262.Google Scholar
  66. Krotz, Friedrich/Hasebrink, Uwe (2003): Computer in Schulen in Deutschland und Japan. Ein Forschungsbericht. Hamburg: Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  67. Krotz, Friedrich/Thomas, Tanja (2007): Domestizierung, Alltag, Mediatisierung. Ein Ansatz zu einer theoriegerichteten Verständigung. In: Röser, Jutta (Hrsg.): Medienalltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: VS, 31–42.Google Scholar
  68. Kubicek, Herbert/Welling, Stefan (2000): Vor einer digitalen Spaltung in Deutschland? In: Medien und Kommunikationswissenschaft. 48, 497–517.Google Scholar
  69. Lasswell, Harold (1948). The Structure and Function of Communication in Society. In: Bryson, Lyman (Hrsg.): The Communication of Ideas. New York: Harper, 32–51.Google Scholar
  70. Lehmann, Kai/Schetzsche, Michael (Hrsg.) (2006): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  71. Lister, Martin/Dovey, Jon/Giddings, Seth/Grant, Iain/Kelly, Kieran (2003): New Media: A Critical Introduction. London: Routledge.Google Scholar
  72. Livingstone, Sonia (2009): On the Mediatization of Everything. In: Journal of Communication 59(1), 1–18.Google Scholar
  73. Lundby,Knut (Hrsg.) (2009): Mediatization. Concept, Changes, Consequences. New York: Peter Lang.Google Scholar
  74. Mante-Meijer, Enid/Haddon, Leslie (Hrsg.) (2001): ICT Uses in Everyday Life. Projektreport der EURECOM. http://www.eurescom.de/public/projects/p900-series/p903/ict-data (17.03.2006).
  75. Marr, Mirko (2003): Soziale Differenzen im Zugang und in der Nutzung des Internets. Aktuelle Befunde aus der Schweiz. Medienheft vom 27. Juni 2003. www.medienheft.ch/dossier/bibliothek/d19_MarrMirko.html (25.11.2003).
  76. Marr, Mirko (2004): Wer hat Angst vor der digitalen Spaltung? Zur Haltbarkeit des Bedrohungsszenarios. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 52(1), 76–94.Google Scholar
  77. Mattern, Friedemann (2002): Vom Handy zum allgegenwärtigen Computer. Ubiquitous Computing: Szenarien einer informatisierten Welt. In: Analysen der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Informationsgesellschaft 6 (17 S.).Google Scholar
  78. McLuhan, Marshall (1992): Die magischen Kanäle. Understanding Media. Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  79. McMillan, Sally J. (2002): Exploring Models of Interactivity from Multiple Research Traditions: Users, Documents and Systems. In: Lievrouw, Leah A./Livingstone, Sonia (Hrsg.): Handbook of New Media. Social Shaping and Consequences of ICTs. London: Sage, 163–183.Google Scholar
  80. McQuail, Denis (1994): Mass Communication Theory. Third edition. London u. a.: Sage.Google Scholar
  81. Mead, George H. (1967): Mind, Self and Society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  82. Meyen, Michael (2009): Medialisierung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 57(1), 23–38.Google Scholar
  83. Meyrowitz, Josua (1990): Die Fernsehgesellschaft. 2 Bde. Weinheim, Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  84. Meyrowitz, Josua (1995): Medium Theory. In: Crowley, David J./Mitchell, David (Hrsg.): Communication Theory Today. Cambridge: Polity Press, 50–77.Google Scholar
  85. Möller, Erik (2006): Die heimliche Medienrevolution. Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage. Hannover: Heise.Google Scholar
  86. Neverla, Irene (Hrsg.) (1998): Das Netz-Medium. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  87. Nie, Norman H./Erbring, Lutz (2000): Internet and Society: a Preliminary Report. Stanford Institute for the Quantitative Study of Society.Google Scholar
  88. Nie, Norman H./Hillygus, D. Sunshine/Erbring, Lutz (2002): Internet Use, Interpersonal Relations and Socialibility. In: Wellman, B./Haythornthwaite, C. (Hrsg.): The Internet in everyday life. Oxford: Wiley-Blackwell,215–243.Google Scholar
  89. Nyíri, K.ristóf (Hrsg.) (2003): Mobile Learning. Essays on Philosophy, Psychology and Education. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  90. Nyíri, Kristóf (Hrsg.) (2003): Mobile Communication. Essays on Cognition and Community. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  91. Nyíri, Kristóf (Hrsg.) (2005): A Sense of Place. The Global and the Local in Mobile Communication. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  92. Oehmichen, Ekkehard (2007): Die neue Mediennutzer-Typologie MNT 2.0. In: Media Perspektiven 5, 226–241.Google Scholar
  93. Oehmichen, Ekkehard/Schröter, Christian (2007): Zur typologischen Struktur medienübergreifender Nutzungsmuster. In: Media Perspektiven 8, 406–421.Google Scholar
  94. Ong, Walter J. (1995): Orality and Literacy. The Technologizing of the World. London, New York: Routledge.Google Scholar
  95. Palmgreen, Philipp/Wenner, Lawrence A./Rosengren, Karl E. (1985): Uses and Gratifications Research: The Past Ten Years. In: Rosengren, Karl E./Wenner, Lawrence. A./Palmgreen, Philip (Hrsg.): Media Gratifications Research. Current Perspectives. London: Sage, 11–37.Google Scholar
  96. Paus-Haase, Ingrid/Keunike, Ssusanne/Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (1999): Talkshows im Alltag von Jugendlichen. Der tägliche Balanceakt zwischen Orientierung, Amüsement und Ablehnung. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  97. Postman, Neil (1983): Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  98. Pürer, Heinz (2003): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK (UTB).Google Scholar
  99. Rheingold, Howard (1993): The Virtual Community. Reading, MA: Addison Wesley.Google Scholar
  100. Rogers, Everett M. (1995): Diffusion of Innovations. Fourth Edition. New York: The Free Press.Google Scholar
  101. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien: Domestizierungsprozesse und ihre Folgen. In: Merz – Medien & Erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik 49, 86–96.Google Scholar
  102. Rössler, Patrick/Krotz, Friedrich (Hrsg.) (2005): Mythen der Mediengesellschaft. The Media Society and its Myths. Konstanz: UVK.Google Scholar
  103. Rubin, Rebecca B./McHugh, Michael P. (1987): Development of Parasocial Interaction Relation-ships. In: Journal of Broadcasting/Electronic Media 31, 279–282.Google Scholar
  104. Schäfers, Bernhard (Hrsg.) (1999): Einführung in die Gruppensoziologie. 3. Auflage. Wiesbaden: Quelle und Meyer (UTB).Google Scholar
  105. Schenk, Michael (1995): Soziale Netzwerke und Massenmedien. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  106. Schmidt-Denter, Ulrich (1996): Soziale Entwicklung. 3., korrigierte und aktualisierte Auflage. Weinheim: Beltz Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  107. Schmidt, Jan (2006): Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  108. Schützeichel, Rainer (2004): Soziologische Kommunikationstheorien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  109. Shannon, Claude/Weaver, Warren (1949): The Mathematical Theory of Communication. Illinios: University of Illinois Press.Google Scholar
  110. Shibutani, Tamotsu (1955): Reference Groups as Perspekctives. American Journal of Sociology. LX. 562–569.Google Scholar
  111. Silverstone, Roger (2006): Domesticating Domestication. Reflections on the Life of a Concept. In: Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie (Hrsg.): Domestication of Media and Technology. London: Open University Press, 229–248.Google Scholar
  112. Silverstone, Roger/Haddon, Leslie (1996): Design and the Domestication of Information and Communication Technologies: Technical Change and Everyday Life. In: Mansell, Robin/Silverstone, Roger (Hrsg.): Communication by Design. The Politics of Information and Communication Technologies. Oxford: Oxford University Press, 44–74.Google Scholar
  113. Stegbauer, Christian (2001): Grenzen virtueller Gemeinschaft – Strukturen internetbasierter Kommunikationsforen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  114. Stegbauer, Christian (2005): Medien und soziale Netzwerke. In: Jäckel, Michael/Mai, Manfred (Hrsg.): Neue Kommunikationstechnologien und Prozesse der Vergesellschaftung. Wiesbaden: VS, 319–334.Google Scholar
  115. Tapscott, Don (1998): Growing Up Digital: The Rise of the Net Generation. New York: McGraw HillGoogle Scholar
  116. Thiedeke, Udo (2005): Medien und virtualisierte Vergesellschaftung. In: Jäckel, Michael (Hrsg.): Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder. Wiesbaden: VS, 335–346.Google Scholar
  117. Thompson, John B. (1995): The Media and Modernity. A Social Theory of the Media. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  118. Turkle, Sherry (1998): Leben im Netz: Identität in Zeiten des Internet. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  119. Virilio, Paul (1993): Krieg und Fernsehen. München: Hanser.Google Scholar
  120. Voß, Günther G./Holly, Werner/Boehnke, Klaus (Hrsg.) (2000): Neue Medien im Alltag. Begriffsbestimmungen eines interdisziplinären Forschungsfelds. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  121. Vowe, Gerhard (2006): Mediatisierung der Politik? In: Publizistik 51, 437–455.Google Scholar
  122. Weiss, Ralph (2009): Pierre Bourdieu. Habitus und Alltagshandeln. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Thomas, Tanja (Hrsg.): Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS, 31–46.Google Scholar
  123. Wellman, Barry (ed.) (1999): Networks in the Global Village. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  124. Wimmer, Jeffrey/Quandt, Thorsten/Vogel, Kristin (2008): Teamplay, Clanhopping und Wallhacker. Eine explorative Analyse des Computerspielens in Clans. In: Quandt, Thorsten/Wimmer, Jeffrey/Wolling, Jens (Hrsg.): Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames. Wiesbaden: VS, 49–167.Google Scholar
  125. Winterhoff-Spurk, Peter (1999): Medienpsychologie. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations