Advertisement

Digitale Medientechnologien: Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft

Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Buch basiert auf einer grundsätzlichen Fragestellung – aus der dann wiederum später eine internationale Tagung hervorgegangen ist. Diese Frage entstand im Kontext der ECREA-Sektion „Digital Culture and Communication“ (DCC). Als eine Sektion mit ‚digital’ im Titel wird sie immer wieder gebeten, ihre inhaltliche und methodische Abgrenzung von den anderen Sektionen der (relativ neuen) europäischen Fachgesellschaft zu erklären. Zwar gibt es kein Problem mit passender Forschung – Digitales wird inzwischen fast überall erforscht – aber gerade das wiederum führt zu dem genannten Abgrenzungsproblem. Das Digitale an sich entspricht noch keiner spezifischen Herangehensweise oder auch Fragestellung – ja, es ist noch nicht einmal mediumsbezogen im klassischen Sinne. Mit dieser Frage nach der Spezifik der digitalen Kultur und Kommunikation immer wieder konfrontiert antworteten wir zunächst mit dem deutlichen Gefühl, dass es doch bereits eine nicht gerade kleine ‚Tradition’ der Erforschung digitaler Medien gibt. Darüber wiederum kommt man automatisch zu weiteren Fragen: Welche Ansätze gab es in der Erforschung digitaler Medientechnologien zu Beginn – und welche gibt es jetzt? Welcher Entwicklungsstrang ist hier eventuell nachvollziehbar? Über diesen wiederum ließe sich ja eventuell eine Antwort auch für die Ausgangsfrage generieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Klaus/Vowe, Gerhard (1995): Multimedia aus der Sicht der Medien: Argumentationsmuster und Sichtweisen in der medialen Konstruktion. In: Rundfunk und Fernsehen 4(4),549–63.Google Scholar
  2. Beck-Gernsheim, Elisabeth (2000): Health and Responsibility: From Social Change to Technological Change and Vice Versa. In: Adam, Barbara/Beck, Ulrich/Van Loon, Jost (Hrsg.): The Risk Society and Beyond: Critical Issues for Social Theory. London: Sage, 122–135.Google Scholar
  3. Behmer, Markus et al. (Hrsg.) (2003): Medienentwicklung und gesellschaftlicher Wandel. Beiträge zu einer theoretischen und empirischen Herausforderung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bell, David/Kennedy, Barbara M. (2000): The Cybercultures Reader. London & New York: Routledge.Google Scholar
  5. Benedikt, Michael (1991): Cyberspace – First Steps. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  6. Bennett, Tony/Patrick Joyce (Hrsg.) (2010): Material Powers: Cultural Studies, History and the Material Turn. London: Routledge.Google Scholar
  7. Bonfadelli, Heinz/Urs Dahinden (2002) (Hrsg.): Gentechnologie in der öffentlichen Kontroverse. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  8. Boomen, Marianne van den et al. (2009) (Hrsg.): Introduction. In: Boomen, Marianne van den et al. (2009) (Hrsg.): Digital Material: Tracing New Media in Everyday Life and Technology. Amsterdam University Press, 7–17.Google Scholar
  9. Fisher, Eran (2010): Media and New Capitalism in the Digital Age: The Spirit of Networks. Hampshire: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  10. Görke, Alexander/Kohring, Matthias/Ruhrmann, Georg (2000): Gentechnologie in der Presse. Eine internationale Langzeitanalyse von 1973 bis 1996. In: Publizistik 45(1),20–37.CrossRefGoogle Scholar
  11. Haraway, Donna (1991): Simians, Cyborgs and Women: The Reinvention of Nature. New York: Routledge, London: Free Association Books.Google Scholar
  12. Hartmann, Maren & Krotz, Friedrich (2010): Online-Kommunikation als Kultur. In: Schweiger, Wolfgang/Beck, Klaus (Hrsg.): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS, 234–256.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hartmann, Maren (2004): Technologies and Utopias: the Cyberflâneur and the Experience of Being Online. München: Reinhard Fischer Verlag.Google Scholar
  14. Hartmann, Maren (2006): Undercurrents: Postkolonialer Cyberfeminismus, eine Mailingliste und die Netzwerkgesellschaft. In: Hepp, Andreas et al. (Hrsg.): Konnektivität, Netzwerk und Fluss: Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie. Wiesbaden: VS, 141–161.Google Scholar
  15. Hook, Diana H./Norman, Jeremy M./Williams, Michael R. (2002): Origins of Cyberspace: a Library on the History of Computing,Networking and Telecommunications. Novato: Norman Publishing.Google Scholar
  16. Kleinsteuber, Hans J. (2005): Stichwort Medientechnik. In: Weischenberg, Siegfried/Kleinsteuber, Hans. J./Pörksen, B. (Hrsg.): Handbuch Journalismus und Medien. UVK: Konstanz, 280–286.Google Scholar
  17. Krotz, Friedrich (1998): Öffentlichkeit aus Sicht des Publikums. In: Jarren, Otfried/Krotz, Friedrich (Hrsg.): Öffentlichkeit unter Vielkanalbedingungen. Baden-Baden: Nomos, 95–117.Google Scholar
  18. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Krotz, Friedrich (2009): Mediatization: A concept to grasp media and societal change. In: Lundby, Knut (Hrsg.): Mediatization: Concept, Changes, Conflicts. New York: Lang, 21–40Google Scholar
  20. Laurel, Brenda (1991): Computers as Theater. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  21. Lingenberg, Swantje (2010): Mediatisierung und transkulturelle Öffentlichkeiten: Die Aneignung des Politischen im Kontext multi-lokaler und mobiler Lebenswelten. In: Hartmann, Maren/Hepp, Andreas (Hrsg.): Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS, 143–158.Google Scholar
  22. Marvin, Carolyn (1988): When Old Technologies Were New: Thinking about Electric Communication in the Late Nineteenth Century. Oxford University Press: New York.Google Scholar
  23. Paasonen, Susanna (in Vorbereitung): Revisiting Cyberfeminism. In: Communications: The European Journal for Communication Research. Special Issue, geplant für Herbst 2011.Google Scholar
  24. Pimentel, Ken/Teixeira, Kevin (1993): Virtual Reality. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  25. Plant, Sadie (1996): On the Matrix: Cyberfeminist Simulations. In: Shields, Rob (Hrsg.): Cultures of Internet: Virtual Spaces, Real Histories, Living Bodies. London: Sage,170–183.Google Scholar
  26. Plant, Sadie (1997): Zeros + Ones: Digital Women and the New Technoculture. London: Fourth Estate.Google Scholar
  27. Rössler, Patrick (2001): Between Online Heaven and Cyberhell: The Framing of the “Internet” by Traditional Media Coverage in Germany. In: New Media and Society 3(1), 49–66.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schweiger, Wolfgang/Beck, Klaus (Hrsg.) (2010): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Silver, David (2000): Looking Backwards, Looking Forward: Cyberculture Studies 1990–2000. In: Gauntlett, David (Hrsg.): Web.studies: Rewiring Media Studies for the Digital Age. Oxford: Oxford University Press, 19–30.Google Scholar
  30. Thiedeke, Udo (Hrsg.) (2004): Soziologie des Cyberspace. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Thomas, Tanja/Krotz, Friedrich (2008): Medienkultur und Soziales Handeln. Begriffsarbeiten zur Theorieentwicklung. In: Thomas, Tanja (Hrsg.): Medienkultur und soziales Handeln. Wiesbaden: VS, 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  32. Waldrop, M. Mitchell (2002): The Dream Machine: J.C.R. Licklider and the Revolution That Made Computing Personal. New York: Penguin.Google Scholar
  33. Williams, Raymond (1990): Television: Technology and Cultural Form. London, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  34. Winkler, Hartmut (1999): Die prekäre Rolle der Technik. In: Pias, Claus (Hrsg.): Medien. Dreizehn Vorträge zur Medienkultur. Weimar: Vdg-Verlag, 221–240.Google Scholar
  35. Zeller, Frauke/Wolling, Jens/Porten-Cheé, Pablo (2010): Framing 0/1. Wie die Medien über die „Digitalisierung der Gesellschaft“ berichten. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 58(4), 503–524.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations