Advertisement

Not macht erfinderisch. Zur sozialen Praxis ,instinktiver Abduktionen‘ in Qualitativer Sozialforschung

  • Norbert Schröer
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Qualitative Sozialforschung zielt im Kern auf die Entwicklung brauchbarer Hypothesen über die soziale Wirklichkeit. Solche Hypothesen werden in Qualitativer Sozialforschung im direkten Kontakt mit der zu rekonstruierenden Wirklichkeit gewonnen, also im Rahmen von Feldforschung. Methodisch ist die Hypothesengewinnung dann in irgendeiner Form immer fallanalytisch gerahmt und fallkontrastiv ausgerichtet. Ein Indikator für die Brauchbarkeit der zu gewinnenden Hypothesen ist der jeweils mit ihnen anfallende Erkenntnisgewinn. Hier stellt sich erkenntnislogisch wie forschungspraktisch die Frage, wie in entsprechenden Fallanalysen aus der Konfrontation des Vorwissens des Feldforschers mit den von ihm erhobenen Daten überhaupt neues Wissen generiert werden kann. Mit dieser Frage beschäftigt sich Jo Reichertz seit dem Ende der 1980er Jahre. In der Auseinandersetzung mit den erkenntnislogischen Schriften von Charles S. Peirce und insbesondere mit dessen Abduktionskonzept hat er die erkenntnislogischen Grundlagen der Konstruktion neuen Wissens für die Qualitative Sozialforschung aufgearbeitet, ihr zugänglich und für sie fruchtbar gemacht (Reichertz 1991, 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1980): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit 1+2. Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  2. Banscherus, Jürgen (1977): Polizeiliche Vernehmung: Formen, Verhalten, Protokollierung. Wiesbaden: BKA-Forschungsreihe Bd. 7Google Scholar
  3. Büsemeister, Thomas (2000): Qualitative Forschung. Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  4. Brusten, Manfred./Hohmeier, Jürgen (Hrsg.) (1975): Stigmatisierung 2, Zur Produktion gesellschaftlicher Randgruppen. Neuwied und Darmstadt: LuchterhandGoogle Scholar
  5. Brusten, Manfred/Malinowski, Peter (1975). Die Vernehmungsmethoden der Polizei und ihre Funktion für die gesellschaftliche Verteilung des Etiketts ,kriminell‘. In: Brusten/ Hohmeier (1975): 57–112Google Scholar
  6. Dammann, Rüdiger (1992): Die Entdeckung des inneren und des äußeren Auslands, in: kea. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 4: 21–38Google Scholar
  7. Garz, Detlef/Kraimer, Klaus (Hrsg.) (1991): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Wiesbaden: WestdeutscherGoogle Scholar
  8. Heinze, Thomas/Klusemann, Hans-W./Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (1980): Interpretation einer Bildungsgeschichte. Bensberg: päd extra BuchverlagGoogle Scholar
  9. Ronald Hitzler/Honer, Anne (Hrsg.) (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske+BudrichGoogle Scholar
  10. Hitzler, Ronald/Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.) (1999): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  11. Hopf, Christel/Weingarten, Elmar (Hrsg.) (1979): Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  12. Kelle, Udo (1994): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim: Deutscher Studien VerlagGoogle Scholar
  13. König, Eckhard/Zedler, Peter (Hrsg.) (1998): Bilanz qualitative Forschung Bde. 1 und 2. Weinheim: Deutscher Studien VerlagGoogle Scholar
  14. Kube, Edwin/Störzer, Hans Udo/Brugger, Siegfried (Hrsg.) (1983): Wissenschaftliche Kriminalistik Bd. 1. Wiesbaden: BKA-Forschungsreihe Bd. 16Google Scholar
  15. Lüderssen, Klaus; Sack, Fritz (Hrsg.) (1977): Seminar: Abweichendes Verhalten III. Die gesellschaftliche Reaktion auf Kriminalität 2 . Frankfurt/M.: suhrkampGoogle Scholar
  16. Lueger, Manfred (2000): Grundlagen qualitativer Feldforschung. Wien: WUV-Universitätsverlag Malinowski, Peter/Brusten, Manfred (1977): Strategie und Taktik der polizeilichen Vernehmung. In: Lüderssen/Sack (1977): 104–118Google Scholar
  17. Oevermann, Ulrich (1981): Fallrekonstruktion und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse. MS Frankfurt/ M.Google Scholar
  18. Oevermann, Ulrich/Allert, Tilmann/Konau, Elisabeth/Krambeck, Jürgen (1979): Die Methodologie einer ,objektiven Hermeneutik‘ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner (1979): 352–433Google Scholar
  19. Oevermann, Ulrich/Allert, Tilmann/Konau, Elisabeth (1980): Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten – Fallanalyse anhand eines Interviews mit einer Fernstudentin. In: Heinze/Klusemann/Soeffner (1980): 15–69Google Scholar
  20. Przyborski, aglaja/Wohlrab-Sahr, Monika (2008): Qualitative Sozialforschung. München: OldenbourgGoogle Scholar
  21. Reichertz, Jo (1991): Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  22. Reichertz, J. (1997): Plädoyer für das Ende der Methodologiedebatte bis zur letzten Konsequenz. In: Sutter (1997): 98–132Google Scholar
  23. Reichertz, Jo (2003): Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  24. Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.) (1992): Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  25. Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.) (1997): Qualitäten polizeilichen Handelns. Beiträge zu einer verstehenden Polizeiforschung. Opladen: WestdeutscherGoogle Scholar
  26. Reichertz, Jo/Schröer, Norbert (Hrsg.) (2003): Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  27. Rosenthal, Gabriele (2008): Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim und München: JuventaGoogle Scholar
  28. Schmitz, H. Walter (1983): Vernehmung als Aushandeln der Wirklichkeit. In: Kube/ Störzer/Brugger (1983.): 353–387Google Scholar
  29. Schröer, Norbert (1990): Die Vernehmungsvorbesprechung. Zur strukturanalytischwissenssoziologischen Rekonstruktion des Handlungstyps ‚Polizeiliches Vernehmen Beschuldigter. Diss. Hagen; veröffentlicht als (1992): Der Kampf um Dominanz. Hermeneutische Fallanalyse einer polizeilichen Beschuldigtenvernehmung. Berlin, New York: de GruyterGoogle Scholar
  30. Schröer, Norbert (1992): Das Dominanzgefälle in polizeilichen Vernehmungen – Der Beschuldigte als strukturell Überlegener. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 13: 231–248Google Scholar
  31. Schröer, Norbert (Hrsg.) (1994). Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  32. Schröer, Norbert (2002): Verfehlte Verständigung? Kommunikationssoziologische Fallstudie zur interkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  33. Schröer, Norbert (2003): Zur Handlungslogik polizeilichen Vernehmens. In: Reichertz/ Schröer (2003): 61–78Google Scholar
  34. Soeffner, H.-G. (Hrsg.) (1979): Interpretative Verfahren in den Text- und Sozialwissenschaften. Stuttgart: Metzler VerlagGoogle Scholar
  35. Stüllenberg, Heinz (1992). Die Vernehmung. Lehr- und Studienbriefe Kriminalistik Nr. 4. Hilden: Verlag Deutsche PolizeiliteraturGoogle Scholar
  36. Sutter, Tilmann (Hrsg.) (1997): Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Norbert Schröer

There are no affiliations available

Personalised recommendations