Advertisement

Improvisation als Methode der empirischen Sozialforschung

  • Ronald Kurt
Chapter

Zusammenfassung

Improvisieren ist menschlich. Weil das Leben zum Umgang mit dem Unvorhersehbaren herausfordert, ist das Improvisieren eine Kompetenz, die nicht nur im Alltag, sondern auch in den Künsten und den Wissenschaften eine wichtige Rolle spielt. Mit Edward T. Hall glaube ich, „dass in jeder menschlichen Tätigkeit ein Potential für Improvisation steckt“ (Hall 1992: 38). Wenn diese Annahmen richtig sind, dann müsste der Begriff Improvisation ein Kernbegriff der Kulturwissenschaften sein – allein: er ist es nicht, jedenfalls noch nicht. ,Es ist Zeit, dass es Zeit wird‘: für einen improvisational turn in den Kulturwissenschaften. In diesem Sinne möchte ich hier versuchen, das Profil einer improvisatorischen Sozialforschung zu skizzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergson, Henri (1948): Die philosophische Intuition (1911). In: ders.: Denken und schöpferisches Werden. Aufsätze und Vorträge.Meisenheim am Glan, Westkulturverlag/ Anton Hain.Google Scholar
  2. Bertam, Georg W. (2010): Improvisation und Normativität. In: Bormann, Hans-Friedrich/Brandstetter, Gabriele/Matzke, Annemarie (2010): Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. Bielefeld: transcript. 21–39.Google Scholar
  3. Bormann, Hans-Friedrich/Brandstetter, Gabriele/Matzke, Annemarie (2010): Improvisieren: eine Eröffnung. In dies.: Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. Bielefeld: transcript. 7–19.Google Scholar
  4. Dell, Cristopher (2002): Prinzip Improvisation. Köln: Walther König.Google Scholar
  5. Dörger, Dagmar//Nickel, Hans-Wolfgang (2008): Improvisationstheater. Das Publikum als Autor. Ein Überblick. Uckerland: Schibri-Verlag.Google Scholar
  6. van Eikels, Kai (2010): Collective Virtuosity, Co-Competition, Attention Economy. Postfordismus und der Wert des Improvisierens. In: Bormann, Hans-Friedrich/Google Scholar
  7. Brandstetter, Gabriele/Matzke, Annemarie (2010): Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. Bielefeld: transcript. 125–160.Google Scholar
  8. Grimm, Jacob und Wilhelm (1999): Deutsches Wörterbuch. Band 17. München: dtv.Google Scholar
  9. Hall, Edward T. (1992) Improvisation – Ein Prozess aus mehreren Ebenen. In: Walter Fähndrich (Hg.). Improvisation I. Winterthur: Amadeus. 24–41.Google Scholar
  10. Kleist, Heinrich von (1978): Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden. In: ders.: Werke und Briefe in vier Bänden. Band 3. Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag. 453–459.Google Scholar
  11. Kurt, Ronald (2010): Gemeinsam gleich und anders sein. Interkulturelles Verstehen in Schulen des Ruhrgebiets. In: Alfred Hirsch und Ronald Kurt (Hrsg.): Interkultur – Jugendkultur. Bildung neu verstehen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Kurt, Ronald (2009): Indien und Europa. Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch.Inkl. einer DVD mit drei Dokumentarfilmen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Kurt, Ronald (2008): Komposition und Improvisation als Grundbegriffe einer allgemeinen Handlungstheorie. In: Kurt, Ronald und Klaus Näumann (2008) (Hg.): Menschliches Handeln als Improvisation. Sozial- und musikwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: transcript. 17–46.Google Scholar
  14. Kurt, Ronald und Klaus Näumann (2008) (Hg.): Menschliches Handeln als Improvisation. Sozial- und musikwissenschaftliche Perspektiven.Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Kurt, Ronald (2004): Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung.Konstanz: UTB/UVK.Google Scholar
  16. Kurt, Ronald (2002): Menschenbild und Methode der Sozialphänomenologie. Konstanz: Universitätsverlag (UVK). (Habilitationsschrift)Google Scholar
  17. Merton, Robert K. / Elinor Barber (2004): The Travels and Adventures of Serendipity. A Study in Sociological Semantics and the Sociology of Science. Princeton: University Press.Google Scholar
  18. Nachmanovitch, Stephen (2008): Das Tao der Kreativität. Schöpferische Improvisation in Leben und Kunst.Aus dem Amerikanischen von Dan Richter. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  19. Oevermann, Ulrich et al. (1979): Die Methodologie einer objektiven Hermeneutik und ihre allgmeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Metzler. 352–433.Google Scholar
  20. Reichertz, Jo (1986): Probleme qualitativer Sozialforschung: Zur Entwicklungsgeschichte der objektiven Hermeneutik. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  21. Sawyer, Keith (2007): Group Genius. The Creative Power of Collaboration. New York: Basic Books.Google Scholar
  22. Sawyer, Keith (2003): Improvised Dialogues. Emergence and Creativity in Conversation. Westport/London: Ablex.Google Scholar
  23. Schleiermacher, Friedrich Daniel Ernst (1995): Hermeneutik und Kritik. Herausgegeben und eingeleitet von Manfred Frank. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Spolin, Viola (1963): Improvisation for the Theatre. A Handbook of Teaching and Directing Techniques. Evanston: Northwestern University Press.Google Scholar
  25. Widmer, Peter (1994): Aus dem Mangel heraus. In: Walter Fähndrich (Hg.): Improvisation II. Winterthur: Amadeus Verlag. 9–20.Google Scholar
  26. Zanetti, Sandro (2010): Zwischen Konzept und Akt. Spannungsmomente der Improvisation bei Quintilian und Andersen. In: Bormann, Hans-Friedrich/Brandstetter, Gabriele/Google Scholar
  27. Matzke, Annemarie (2010): Improvisieren. Paradoxien des Unvorhersehbaren. Bielefeld: transcript. 95–106.Google Scholar
  28. Zysno, Peter V. /Bosse, Ari (2007): Was macht Gruppen kreativ? In: E.H. Witte/ Kahl, C.H. (Hg.): Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation. Lengerich, Berlin: Pabst.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ronald Kurt

There are no affiliations available

Personalised recommendations