Advertisement

Zur Dringlichkeit von Überraschungen

  • Reiner Keller
Chapter

Zusammenfassung

Vor Überraschungen ist man niemals sicher. Sie sind der Einbruch des Unerwarteten in die Alltagsroutinen des Denkens und Handelns. Überraschungen zwingen zu blitzartigen Rejustierungen von Situationsdefinitionen, Auslegungsund Handlungsrelevanzen. Mitunter erweisen sie sich als unangenehm. In solchen Momenten entsteht der Wunsch, im Boden zu versinken oder wenigstens einen Tarnmantel von Harry Potter & Co in greifbarer Nähe zu wissen. Überraschungen können natürlich auch schön, freudig, gelungen, aufregend und erregend sein. Da sind die Überraschten dann ganz froh und glücklich, überrascht zu werden. Mitunter bereiten wohl –oder böswillig gesonnene Andere Überraschungen vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gernhardt, Robert (1977a): Sigmund Freud. In: ders.: Die Blusen des Böhmen. Geschichten, Bilder, Geschichten in Bildern und Bilder aus der Geschichte. Frankfurt am Main: Zweitausendeins, S. 151Google Scholar
  2. Gernhardt, Robert (1977b): Der Einzelne und die Masse. Ein kulturkritisches Dramolett. In: ders.: Die Blusen des Böhmen. Geschichten, Bilder, Geschichten in Bildern und Bilder aus der Geschichte. Frankfurt am Main: Zweitausendeins, S. 154Google Scholar
  3. Jäger, Siegfried/Jäger, Margarethe (2007): Die BILD-Zeitung als Großregulator. Die Berichterstattung über Einwanderung und Flucht und die Fahndung nach der RAF im Frühjahr 1993 und ihre normalisierenden Effekte. In: dies.: Deutungskämpfe. Theorie und Praxis Kritischer Diskursanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  4. Keller, Reiner (2005): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  5. Mills, Charles W. (1973): Kritik der soziologischen Denkweise. Neuwied: Luchterhand [1959]Google Scholar
  6. Peirce, Charles S. (1983): Phänomen und Logik der Zeichen. Hg. und übersetzt von Helmut Pape. Frankfurt am Main: Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  7. Peirce, Charles S. (1991): Vorlesungen über Pragmatismus. Mit Einleitungen und Anmerkungen neu herausgegeben von Elisabeth Walther. Hamburg: Felix Meiner Verlag [1931–1935]Google Scholar
  8. Reichertz, Jo (2004). Das Handlungsrepertoire der Gesellschaft erweitern. Hans-Georg Soeffner im Gespräch mit Jo Reichertz (65 Absätze), Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum Qualitative Social Research, 5(3), Art. 29, www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de0114-fqs0403297
  9. Reichertz, Jo (2010): Abduction: The Logic of Discovery of Grounded Theory [39 paragraphs]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 11(1), Art. 13, www.nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1001135.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Reiner Keller

There are no affiliations available

Personalised recommendations