Advertisement

Kreativität, Abduktion und das Neue. Überlegungen zu Peirce’ Konzeption des Neuen

  • Oliver Bidlo
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Ein nicht unerheblicher Teil der Popularität des Peirce’schen Denkens liegt in seinem Zusammenbringen von Logik und Kreativität begründet. In seiner Konzeption und Bewertung der Abduktion wird deutlich, dass nur diese Form des Schließens letztlich Neues in der Welt entdecken oder hervorbringen kann. Das wiederum wirft die Frage auf, wie Abduktion die Form logischen Schließens haben und dennoch kreativ sein kann (Wirth 1995). Im Rahmen dieses Aufsatzes sollen einige Verknüpfungen zwischen der Abduktion und Kreativität aufgezeigt und ihr Ergebnis – das Neue – thematisiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bidlo, Oliver (2008): Das Leben ist ein Spiel. Anmerkungen zu einem Begriff der Moderne. In: Thepakos. Interdisziplinäre Zeitschrift für Theater und Theaterpädagogik. Ausgabe 7, 2008: 40–44.Google Scholar
  2. Bidlo, Oliver (2009): Rastlose Zeiten. Die Beschleunigung des Alltags. Essen: Oldib VerlagGoogle Scholar
  3. Buber, Martin (1998): Reden über die Erziehung. Heidelberg: L. SchneiderGoogle Scholar
  4. Davies, Paul (1997): Die Unsterblichkeit der Zeit. Frankfurt am Main: Scherz VerlagGoogle Scholar
  5. Deuser, Hermann (1993): Gott: Geist und Natur. Theologische Konsequenzen aus Charles S. Peirce' Religionsphilosophie. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  6. Klößen, Christian W.: Absoluter Zufall und kreative Aktivität bei Peirce. In: Pape, Helmut (1994a) (Hrsg.): 233–247Google Scholar
  7. Lorenz, Konrad (1977): Die Rückseite des Spiegels. München: DtvGoogle Scholar
  8. Nietzsche, Friedrich (1908): Ecce homo Unter: www.gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=1939&kapitel=1 [Zugriff 31.08.10]
  9. Oehler, Klaus (1993): Charles Sanders Peirce. München: Beck VerlagGoogle Scholar
  10. Pape, Helmut (1994) (Hrsg.): Kreativität und Logik. Charles S. Peirce und das philosophische Problem des Neuen. Frankfurt am Main: Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  11. Pape, Helmut: Zur Einführung: Logische und metaphysische Aspekte einer Philosophie der Kreativität. C.S. Peirce als Beispiel. In: Pape, Helmut (1994a) (Hrsg.): 9–59Google Scholar
  12. Peirce, Charles S. (1931-34) Collected Papers of Charles Sanders Peirce. Vol. 1-6, Harvard University Press, Cambridge, LondonGoogle Scholar
  13. Peirce, Charles S. (1988): Naturordnung und Zeichenprozess. Schriften über Semiotik und Naturphilosophie. Aachen: AlanoGoogle Scholar
  14. Prigogine Ilya: Vorwort. In: Peirce, Charles S. (1988): 7–10Google Scholar
  15. Reichertz, Jo (2003): Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  16. Rohr, Susanne (1993): Über die Schönheit des Findens. Die Binnenstruktur menschlichen Verstehens nach Charles S. Peirce: Abduktionslogik und Kreativität. Stuttgart: J.B. Metzlersche VerlagsbuchhandlungGoogle Scholar
  17. Welsch, Wolfgang (2006): Kreativität durch Zufall. Das große Vorbild der Evolution und einige künstlerische Parallelen. Unter: www2.uni-jena.de/welsch/KREATIVI.pdf [Zugriff 30.03.11]
  18. Wirth, Uwe (1995): Abduktion und ihre Anwendungen. Unter www.user.uni-frankfurt.de/~wirth/abdanw.htm [Zugriff 30.03.11]

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Oliver Bidlo

There are no affiliations available

Personalised recommendations