Advertisement

Kontingenz in der Fallanalyse. Über den Umgang mit unsicherem Wissen in der Polizeipraxis

  • Harald Dern
  • Christa Dern
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Jedwede Entdeckung von Neuem setzt zunächst Altbekanntes voraus. Wir benötigen eine solide Basis vermeintlich gesicherten Wissens, von der aus wir hinaus schauen auf das, was wir uns noch nicht zu eigen gemacht haben. Als Menschen, die wir sind, sind wir neugierig und bedürfen des Wissens, um die Welt in unserem Sinne zu ordnen, letztlich auch zu kontrollieren. Was wir einordnen und ‚begreifen‘ können, haben wir ‚erfasst‘, es gehört uns und wir können disponieren. Nicht zufällig kreist die Metaphorik des Wissens um Begriffe des Greifens und Festhaltens. In diesem Streben jedoch sind wir Gefangene unserer Körper in ihrer spezifischen Beschaffenheit, unseres Geistes und unserer Kultur, welche uns nur gewisse Dinge sehen, nur gewisse Dinge greifen lassen. Anderes bleibt uns auf ewig verborgen, weil wir der uns eigenen anthropomorphen Sicht der Welt unausweichlich verhaftet sind. In diesem bescheidenen Rahmen jedoch versuchen wir zu kategorisieren und zu benennen im ständigen Streben danach, die Welt ‚fassbar‘ werden zu lassen. Und da es anmaßend wäre, gleich das große Ganze begreifen zu wollen, so konzentrieren wir uns jeder auf einen kleinen Teil, für den wir uns zuständig fühlen und den wir überblicken. Dass sich diese vielen Teile sodann zu einem großen Mosaik zusammenfügen können, welches unsere Welt umreißt, lässt Erkenntnis entstehen, die wir in Aufsätzen, Büchern oder Lehre weitergeben und die schließlich zu einer Wissensbasis konsolidiert, von der aus es wiederum Neues zu entdecken gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Addicks, Susanne, Klinger, Thomas (1999): Das ViCLAS System in Kanada. Übersetzung einer Informationsbroschüre der Kanadischen Polizei. Wiesbaden: BundeskriminalamtGoogle Scholar
  2. Baurmann, Michael C. (1999): ViCLAS – Ein neues polizeiliches Recherchenwerkzeug. Kriminalistik12/99, S. 824–826Google Scholar
  3. Baurmann, Michael C. (2003): Die Operative Fallanalyse des Bundeskriminalamtes. In: Lorei, Clemens (Hrsg.) Polizei & Psychologie. Kongressband der Tagung „Polizei & Psychologie“ am 18. und 19. März 2003 in Frankfurt am Main (Schriftenreihe Polizei & Wissenschaft). Frankfurt, Verlag für Polizeiwissenschaft, S. 7–53Google Scholar
  4. Baurmann, Michael C. (2004): Monster und Supermänner? Mythen und Realitäten über Tatverdächtige, Straftäter und polizeiliche Ermittlungsarbeit. In: Albrecht, Hans-Jörg, Walter, Michael, Kania, Harald (Hrsg.): Alltagsvorstellungen von Kriminalität. Individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Kriminalitätsbildern für die Lebensgestaltung. Kölner Schriften zur Kriminologie und Kriminalpolitik, Band 5, S. 435–455Google Scholar
  5. Baurmann, Michael C./Dern, Harald/Straub, Ursula (2009): Eine neue Fragestellung: Welche Rolle spielt die Fallanalyse in der Hauptverhandlung? In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Die Operative Fallanalyse in der Hauptverhandlung. Ergebnisse eines BKA-Kolloquiums. Köln, Wolters Kluwer/Luchterhand, S. 1–17Google Scholar
  6. Dern, Harald (1994): Perseveranzhypothese und kriminalistisches Handlungsfeld. Zur Diskussion kriminalistischer Schlussprozesse in der Perspektive der objektiven Hermeneutik – Eine Einführung. In: Oevermann, Ulrich, Leidinger, Erwin, Simm, Andreas et.al. (Hrsg.): Kriminalistische Datenerschließung. Zur Reform des Kriminalpolizeilichen Meldedienstes (Sonderband der BKA-Forschungsreihe). Wiesbaden: Bundeskriminalamt, S. 9–119Google Scholar
  7. Dern, Harald (1996): Erfahrungen mit der objektiven Hermeneutik innerhalb der Anwendung qualifizierter kriminalistischer Auswertungsverfahren. In: Reichertz, Jo, Schröer, Norbert (Hrsg.): Qualitäten polizeilichen Handelns. Opladen, Westdeutscher Verlag, S. 263–295Google Scholar
  8. Dern, Harald (2000): Operative Fallanalyse bei Tötungsdelikten. Kriminalistik8/00, S. 533–541Google Scholar
  9. Dern, Harald (2009): Die Operative Fallanalyse und ihre Methodik. In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Die Operative Fallanalyse in der Hauptverhandlung. Ergebnisse eines BKA-Kolloquiums. Köln, Wolters Kluwer/Luchterhand, S. 18–30Google Scholar
  10. Dern, Harald (2010): Heuristische Grundlagen der Fallanalyse. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie4(2), S. 98–106CrossRefGoogle Scholar
  11. Dern, Harald, Horn, Alexander, Baurmann, Michael et. al. (2003): Fallanalyse bei der deutschen Polizei. Die Qualitätsstandards der Fallanalyse sowie das Anforderungsprofil und der Ausbildungsgang für Polizeiliche Fallanalytiker in Deutschland. Wiesbaden: BundeskriminalamtGoogle Scholar
  12. Dern, Harald, Baurmann, Michael C. (2006): Operative Fallanalyse. In: Widmaier, Gunter (Hrsg.) Münchener Anwaltshandbuch Strafverteidigung. München: Beck, § 84, S. 2617–2654Google Scholar
  13. Dern Harald, Dern, Christa, Horn, Alexander, Horn, Ursula (2009): The Fire Behind the Smoke: A Reply to Snook and Colleagues. Criminal Justice and Behavior36(10), S. 1085–1090CrossRefGoogle Scholar
  14. Dewald, Michael (2002): Die Datenbank ViCLAS. Kriminalistik04/02, S. 248–255Google Scholar
  15. Hoffmann, Jens, Musolff, Cornelia (2000): Fallanalyse und Täterprofil. Geschichte, Methoden und Erkenntnisse einer jungen Disziplin (BKA-Forschungsreihe 52). Wiesbaden, BundeskriminalamtGoogle Scholar
  16. Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. 13. Aufl. Frankfurt am Main, SuhrkampGoogle Scholar
  17. Nagel, Udo, Horn, Alexander (1998): ViCLAS – Ein Expertensystem als Ermittlungshilfe. Kriminalistik1/98, S. 54–58Google Scholar
  18. Nordby, Jon J. (2000): Dead Reckoning. The Art of Forensic Detection Boca Raton, CRC PressGoogle Scholar
  19. Oevermann, Ulrich (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, Klaus (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, Suhrkamp, S. 58–156Google Scholar
  20. Oevermann, Ulrich, Allert, Tilman, Konau, Elisabet et. al. (1979): Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart, Metzler, S. 352–434Google Scholar
  21. Oevermann, Ulrich, Leidinger, Erwin, Simm, Andreas et. al. (Hrsg.) (1994): Kriminalistische Datenerschließung. Zur Reform des Kriminalpolizeilichen Meldedienstes – mit einem Beitrag von Harald Dern und dem Abschlussbericht der Fachkommission Kriminalpolizeilicher Meldedienst. Sonderband der BKA-Forschungsreihe. WiesbadenGoogle Scholar
  22. Pfäfflin, Friedemann (1997): Angst und Lust. Zur Diskussion über gefährliche Sexualtäter. Recht und Psychiatrie15(2), S. 59–67Google Scholar
  23. Pembrey, Marcus E., Bygren, Lars Olov, Kaati Gunnar et. al. (2006): Sex-specific, maleline transgenerational responses in humans. European Journal of Human Genetics14(2), S. 159–166CrossRefGoogle Scholar
  24. Reichertz, Jo (1990): „Meine Schweine erkenne ich am Gang“. Zur Typisierung typisierender Polizisten. Kriminologisches Journal22(3), S. 194–207Google Scholar
  25. Reichertz, Jo (1991): Aufklärungsarbeit – Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart, EnkeGoogle Scholar
  26. Reichertz, Jo (1994): Polizeiliche Expertensysteme: Illusion oder Verheißung. In: Hitzler, Ronald, Honer, Anne, Maeder, Christoph (Hrsg.): Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen, Westdeutscher Verlag, S. 193–213Google Scholar
  27. Reichertz, Jo (1998): Kriminalistische Expertensysteme oder Experten für kriminalistisches Denken? In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Neue Freiheiten, neue Risiken, neue Chancen – BKA-Arbeitstagung 1997. BKA-Forschungsreihe, Bd. 48. Wiesbaden, S. 165–196Google Scholar
  28. Reichertz, Jo (2003): Zur Organisation polizeilicher Aufklärungsarbeit. In: Reichertz, Jo, Schröer, Norbert (Hrsg.): Hermeneutische Polizeiforschung. Studien zur Inneren Sicherheit 5, Opladen, Leske + Budrich, S. 39–59Google Scholar
  29. Reichertz, Jo (2006): „Meine Mutter war eine Holmes“. Über Mythenbildung und die tägliche Arbeit der Crime-Profiler. In: Hoffmann, Jens, Musolff, Cornelia (Hrsg.): Täterprofile bei Gewaltverbrechen. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg, Springer Medizin Verlag, S. 27–50Google Scholar
  30. Sroufe, L. Alan, Egeland, Byron, Carlson, Elisabeth A., Collins, W. Andrew (2005): The Development of the Person. The Minnesota Study of Risk and Adaption from Birth to Adulthood. New York und London, The Guilford PressGoogle Scholar
  31. Vick, Jens (1998a): Vorbemerkung. In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Methoden der Fallanalyse. Ein internationales Symposium. BKA-Forschungsreihe Bd. 38.1. Wiesbaden: Bundeskriminalamt, S. 7–14Google Scholar
  32. Vick, Jens (1998b): Methoden des Forschungsprojekts „Kriminalistisch-kriminologische Fallanalyse“ im Bundeskriminalamt Wiesbaden. In: Bundeskriminalamt (Hrsg.): Methoden der Fallanalyse. Ein internationales Symposium. BKA-Forschungsreihe Bd. 38.1. Wiesbaden: Bundeskriminalamt, S. 271–282Google Scholar
  33. Wernet, Andreas (2006): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden, VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Harald Dern
  • Christa Dern

There are no affiliations available

Personalised recommendations