Advertisement

Epiphaniebasierte Medizin? Zur Konstruktion diagnostischer Gewissheiten in der Fernsehserie „Dr. House“

  • Ronald Hitzler
  • Michaela Pfadenhauer
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Das Material, das diesem Beitrag zugrunde liegt, ist eine Fernsehserie, die wir seit Jahren mit einiger Begeisterung anschauen. Wir analysieren dieses Material aber nicht so, wie man, wenn man auch nur ein wenig von Jo Reichertz (z.B. 2000 und 2007) und anderen Experten visueller Wissenssoziologie (vgl. z.B. Knoblauch 2004, Raab 2008, Schnettler/Knoblauch 2007, Soeffner 2001) gelernt hat, ein Medienformat der bewegten Bilder des Fiktionalen, eine filmische Alsob –Inszenierung – und hier eben speziell eine US –amerikanische Fernseh –Unterhaltungsserie – analysieren sollte. D.h., wir stellen hier keine Videoanalyse in einem strengeren (etwa im von Knoblauch/Schnettler/Raab/Soeffner 2006 herausgegebenen Band vorfindlichen und ganz aktuell von Reichertz/Englert 2010 forcierten) Sinne vor. Wir illustrieren vielmehr einen schon lange gehegten methodologisch –methodischen Gedanken von Jo Reichertz mit ein paar wenigen Transkripten von Sequenzen aus jener Fernsehserie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, Michael (2007) (eds.): Reading CSI. London: TaurisGoogle Scholar
  2. Berger, Peter L./Zijderveld, Anton C. (2010): Lob des Zweifels. Freiburg: KreuzGoogle Scholar
  3. Bollinger, Heinrich/Gerlach, Anke (2008): Professionalität als Kompetenz und Element der Qualitätssicherung in den Gesundheitsberufen. In: Matzig, Sigrid (Hrsg.): Qualifizierung in den Gesundheitsberufen. Weinheim, München: Juventa, S. 139–158Google Scholar
  4. Cardwell, Sarah (2006): Television Aesthetics. In: Critical Studies in Television, Vol. 1, No. 1, Spring 2006 , pp. 72–80(9)Google Scholar
  5. Derksen, Craig (2008): Jeder lügt, außer dem Computer-Tomographen. In Wilson, S. 28–45Google Scholar
  6. Hancock, Jullian (2008): House und sein Zuhause. In Wilson, S. 153–167Google Scholar
  7. Heine, Susanne (1999): Virtualität – Imagination – Epiphanie. Zur Phänomenologie religiöser Erfahrung im Medienzeitalter. In: Zeitschrift für Pädagogik und Theologie, H. 3, S. 246–264Google Scholar
  8. Heinze, Thomas (2001): Qualitative Sozialforschung. München, Wien: OldenbourgGoogle Scholar
  9. Helper, Alexandra N. (2007): Is There a Doctor in “House”? In: Psychiatric Times, Vol 24, No. 7Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald (2004): Ripleys Befremdung. In: Schetsche, Michael (Hrsg.): Der maximal Fremde. Würzburg: Ergon, S. 113–124Google Scholar
  11. Honer, Anne (1994): Die Produktion von Geduld und Vertrauen. In: Hitzler, Ronald/ Honer, Anne/Maeder, Christoph (Hrsg.): Expertenwissen. Opladen: Westdeutscher, S. 44–61Google Scholar
  12. Jeschonek, Robert T. (2008): Seid wie House! In Wilson, S. 76–92Google Scholar
  13. Kerckhoven, Guy van (2009): Epiphanie – reine Erscheinung und Ethos ohne Kategorie. Bielefeld: TranskriptGoogle Scholar
  14. Klock, Geoff (2008): Hugh Lauries House. In Wilson, S. 48–61Google Scholar
  15. Knechtges, Martin/Schenuit, Jörg (2009) (Hrsg.): Der Schein des Unendlichen: Epiphanie I. Paderborn u.a.: SchöninghGoogle Scholar
  16. Knoblauch, Hubert (2004): Die Video-Interaktionsanalyse. In: Sozialer Sinn 1, S. 123–138Google Scholar
  17. Knoblauch, Hubert/Schnettler, Bernt/Raab, Jürgen/Soeffner, Hans-Georg (2006) (eds.):Video Analysis. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  18. Kurt, Ronald (2010): We can work it out. In: Soziologie, Jg. 39, H. 1, S. 19–26Google Scholar
  19. Lyubansky, Mickhail / Shpungin, Elaine (2008): Wir spielen House. In Wilson, S. 93–124Google Scholar
  20. Mamatas, Nick (2008): Warum wir Holmes lieben und House lieber hassen. In Wilson, S. 62–73Google Scholar
  21. Morrison, Scott F. (2007): In search of obscure diagnoses: House. In: Virtual Mentor, Vol. 9, No. 3, S. 197–200Google Scholar
  22. Oevermann, Ulrich (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, Arno/Helsper, Werner (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt a.M.: 70–182Google Scholar
  23. Oevermann, Ulrich (1997): Die Architektonik einer revidierten Professionalisierungstheorie und die Professionalisierung rechtspflegerischen Handelns. Vorwort zu: Wernet, Andreas: Professioneller Habitus im Recht: Berlin: Sigma, S. 9–19Google Scholar
  24. Pfadenhauer, Michaela (2003): Professionalität. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  25. Raab, Jürgen (2008): Visuelle Wissenssoziologie. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  26. Rehbein, Jochen (1993): Ärztliches Fragen. In: Löning, Petra/Rehbein, Jochen (Hrsg.): Arzt-Patienten-Kommunikation. Berlin/New York: de Gruyter, S. 311–364CrossRefGoogle Scholar
  27. Reichertz, Jo (1991): Aufklärungsarbeit. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  28. Reichertz, Jo (2000): Die frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  29. Reichertz, Jo (2001): The Raving Camera oder: Die Dekonstruktion eines Events. In: Hitzler, Ronald/Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Techno-Soziologie. Opladen: Leske + Budrich, S. 253–262Google Scholar
  30. Reichertz, Jo (2003): Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  31. Reichertz, Jo (2007): Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  32. Reichertz, Jo/Englert, Carina (2010): Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  33. Reufsteck, Michael/Stöckle, Jochen (2008): Die kleine House Apotheke I. Köln: Egmont VGSGoogle Scholar
  34. Reufsteck, Michael/Stöckle, Jochen (2009): Die kleine House Apotheke II. Köln: Egmont VGSGoogle Scholar
  35. Ritter, Ina (2009): Die Epiphanie des Augenblicks. Frankfurt a.M.: LangGoogle Scholar
  36. Sackett, David L. et al. (1996): Evidence-based medicine: What it is and what it isn't. In: British Medical Journal 312, S. 71–72Google Scholar
  37. Schaab, Niklas/Schaab, Felix (2009): Das House-Buch für Hypochonder. Köln: Egmont VGSGoogle Scholar
  38. Schnettler, Bernt/Knoblauch, Hubert (2007) (Hrsg.): Powerpoint-Präsentationen. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  39. Schröer, Norbert (1992): Der Kampf um Dominanz. Berlin, New York: de GruyterGoogle Scholar
  40. Schröer, Norbert (2009): Interkulturelle Kommunikation. Essen: OldibGoogle Scholar
  41. Schütz, Alfred (2003): Don Quijote und das Problem der Realität. In ders.: Theorie der Lebenswelt 1 (ASW V.1). Konstanz: UVK, S. 285–324Google Scholar
  42. Seiler, Sascha (2008) (Hrsg.): Was bisher geschah. Köln: Schnitt – der FilmverlagGoogle Scholar
  43. Soeffner, Hans-Georg (2001): Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt? In: Bohn, Cornelia/ Willems, Herbert (Hrsg.): Sinngeneratoren. Konstanz: UVK, S. 449–468Google Scholar
  44. Swendson, Shanna (2008): Die Bestandteile von Franksteins Doktor. In Wilson, S. 168–185Google Scholar
  45. Vetter, Helmuth (2004): Wörterbuch der phänomenologischen Begriffe. Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  46. Vogd, Werner (2002): Professionalisierungsschub oder Auflösung ärztlicher Autonomie. In: Zeitschrift für Soziologie, g. 31, H. 4, S. 294–315Google Scholar
  47. Williamson, Lisa E. (2008): Contentious Comedy: Negotiating Issues of Form, Content, and Representation in American Sitcoms of the Post-Network Era. The University of Glasgow: Doctoral ThesisGoogle Scholar
  48. Wilson, Leah (2008) (Hrsg.): Dr. House – unautorisiert. Köln: Egmont VGSGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ronald Hitzler
  • Michaela Pfadenhauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations