Advertisement

Ethnosonographie: Ein neues Forschungsfeld für die Soziologie?

  • Christoph Maeder
  • Achim Brosziewski
Chapter

Zusammenfassung

Wo Gesellschaft sich artikuliert und konkretisiert, geschieht dies geräuschvoll. Soziales Leben findet immer eingebettet in und begleitet von Geräuschen statt. Die akustische Umgebung, in der Form von natürlichen Geräuschen und anthropogenen Tönen oder Mischungen davon, ist für Menschen allgegenwärtig. Und infolge des strikt rezeptiven Charakters des Ohrs ist sie auch unausweichlich. Weghören können wir nur im übertragenen, aber nicht im praktischen Sinn. So betrachtet stellt die akustische Umgebung eine spezielle Form eines physisch begünstigten sozialen Zwangs dar, der als condition sine qua non jegliche Sozietät rahmt, strukturiert und beeinflusst. Die in den Sozialwissenschaften bisher favorisierte Sonosphäre der interaktiven Rede sowie deren Objektivierung in Text, stellt in dieser Hinsicht einen Spezialfall, aber keineswegs das ganze Spektrum hörbarer und relevanter Phänomene dar. Bemerkenswerterweise ist die Soziologie jedoch jenseits der Interaktions –und Kommunikationsforschung tonlos. Die prominent in der akustischen Sphäre des Sozialen operierenden Ansätze, wie die Konversationsanalyse und die Ethnographie des Sprechens, fokussieren im Hinblick auf ihren auditiven Gegenstand fast nur die menschliche Stimme, die damit zum dominanten Signalträger für die Konstruktion von Sinn und Bedeutung avanciert. Was nicht Stimmgeräusch ist, das wird durch die Soziolingustik bestenfalls zum störenden Rauschen gemacht (vgl. dazu Abschnitt 4). Doch wo immer der für die Gesellschaftsbildung gewiss zentrale kommunikative Austausch in direkter Rede stattfindet, finden wir ihn eingebettet in weitere Geräusche, Klänge, Töne, ja ab und zu auch Lärm. Diese Sphäre des Akustischen, in welcher die gesprochene Sprache nur als ein akustisches Bedeutungselement unter anderen vorkommt, aber nicht den zentralen Untersuchungsgegenstand abgibt, ist der Gegenstand unseres explorativen Ausflugs in die Welt der ‚Soundscapes‘ und der Sound Studies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augoyard, Jean-Francois, and Henry Torgue (eds.) (2006): Sonic Experience: A Guide To Everyday Sounds. Montréal: McGill-Queen's University PressGoogle Scholar
  2. Bull, Michael, and Les Back (eds.) (2004): The Auditory Culture Reader. Oxford, New York: Berg PublishersGoogle Scholar
  3. Fischer, Joachim (2002): Simmels ‚Exkurs über die Soziologie der Sinne‘. Zentraltext einer anthropologischen Soziologie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 27. 2. 6–13CrossRefGoogle Scholar
  4. Fuchs, Peter (1993): Moderne Kommunikation: Zur Theorie des operativen Displacements. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Gumbrecht, Hans Ulrich/Pfeiffer, K. Ludwig (Hrsg.) (1995): Materialität der Kommunikation. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Havelock, Eric A. (1992): Als die Muse schreiben lernte. Frankfurt am Main: HainGoogle Scholar
  7. Kieserling, André (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Lagaay, Alice (2008): Zwischen Klang und Stille. Gedanken zur Philosophie der Stimme. In: Paragrana 17. 1. 168–181CrossRefGoogle Scholar
  9. Lee, Daniel (2005): Making Music Out of Noise: Barbershop Quartet Singing and Society. In: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 11. 2. 271–292Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1995): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Ong, Walter (1987): Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  14. Schaeffer, Pierre (1982): L'orielle primitive. In: L'oreille oubliée, Paris: Centre PompidouGoogle Scholar
  15. Schafer, Murray R. (1994[1977]): Soundscape. Our Sonic Environment and the Tuning of the World. Rochester, Vermont: Destiny BooksGoogle Scholar
  16. Schulze, Holger (Hrsg.) (2008). Sound Studies: Traditionen – Methoden – Desiderate: Eine Einführung. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  17. Simmel, Georg (1998): Soziologie der Sinne. In: Ders.: Soziologische Ästhetik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft: 135–149Google Scholar
  18. Trabant, Jürgen (1995): Vom Ohr zur Stimme. Bemerkungen zum Phonozentrismus zwischen 1770 und 1830. In: Gumbrecht, Hans Ulrich/Pfeiffer, K. Ludwig (Hrsg.) (1995): 63–79Google Scholar
  19. Truax, Barry (2001): Acoustic Communication. 2nd Edition. Westport (Connecticut), London: Ablex PublishingGoogle Scholar
  20. Vannini, Phillip/Waskul, Dennis/Gottschalk, Simon/Rambo, Carol (2010): Sound Acts: Elocution, Somatic Work, and the Performance of Sonic Alignment. In: Journal of Contemporary Ethnography 39. 3. 328–353CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Christoph Maeder
  • Achim Brosziewski

There are no affiliations available

Personalised recommendations