Advertisement

Einleitung: Das ‚abduktive Subjekt‘ in Wissenschaft und Alltag

  • Oliver Bidlo
  • Norbert Schröer
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Dass die Hermeneutische Wissenssoziologie heute als ein Paradigma dasteht, das die Erforschung der im Selbstverständlichen verborgenen und der sich historisch stets verändernden wirklichkeitskonstitutiven Wissensbestände fundiert und anleitet (Soeffner 1989; Schröer 1994; Hitzler/Honer 1997; Reichertz 1997; Hitzler/Reichertz/Schröer 1999), ist auch ein Verdienst der sozial– und kommunikationswissenschaftlichen Arbeiten von Jo Reichertz. Aus Anlass des 60ten Geburtstags von Jo Reichertz im Dezember 2009 richtete die Sektion Wissenssoziologie der DGS an der Universität Duisburg–Essen eine Tagung zu dem Thema „Die Entdeckung des Neuen. Qualitative Sozial– und Kommunikationsforschung als Hermeneutische Wissenssoziologie“ aus. Die Beiträge dieser Tagung sind in diesem Band versammelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Foucault, M. (1989). Sexualität und Wahrheit 2. Der Gebrauch der Lüste. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Foucault, M. (1994). Die Ordnung des Diskurses. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Hitzler, R./Honer, A. (Hg.) (1997) Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  4. Hitzler, R. (1999). Konsequenzen der Situationsdefinition. Auf dem Wege zu einer selbstreflexiven Wissenssoziologie. In: R. Hitzler/J. Reichertz/N. Schröer (Hg.): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: 289–308Google Scholar
  5. Hitzler, R./Honer, A (Hg.) (1997) Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  6. Hitzler, R. /Reichertz, J./Schröer, N. (Hg.) (1999). Das Arbeitsfeld einer hermeneutischen Wissenssoziologie. In: Dies. (Hg.) Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: 9–16Google Scholar
  7. Joas, H. (1992). Die Kreativität des Handelns. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Knoblauch, H. (2004). Subjekt, Intersubjektivität und persönliche Identität. Zum Subjektverständnis der sozialkonstruktivistischen Wissenssoziologie. In: M. Grundmann/ R. Beer (Hg.). Subjekttheorien interdisziplinär. Diskussionsbeiträge aus Sozialwissenschaften, Philosophie und Neurowissenschaften. MünsterGoogle Scholar
  9. Keller, R. (2004). Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  10. Keller, R. (2005). Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  11. Kurt, R. (2009). Indien und Europa. Ein kultur- und musiksoziologischer Verstehensversuch. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  12. Moebius, St. (2005). Diskurs – Ereignis – Subjekt. Diskurs- und Handlungstheorie im Ausgang einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft. In: R. Keller/ A. Hirseland/ W. Schneider/W. Viehöver (Hg.). Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit, Konstanz: 127–148Google Scholar
  13. Musil, R. (1978). Der Mann ohne Eigenschaften. Rowohlt: Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  14. Poferl, A. (2009). Orientierung am Subjekt? Eine konzeptionelle Reflexion zur Theorie und Methodologie reflexiver Modernisierung. In: F. Böhle/ M. Weihrich (Hg.) Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 231–265CrossRefGoogle Scholar
  15. Reichertz, J. (1986). Probleme qualitativer Sozialforschung. Zur Entdeckungsgeschichte der objektiven Hermeneutik. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Reichertz, J. (1988). Verstehende Soziologie ohne Subjekt? Die objektive Hermeneutik als Metaphysik der Strukturen. In: KZfSS 2/1988: 207–222Google Scholar
  17. Reichertz, J. (1991). Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. StuttgartGoogle Scholar
  18. Reichertz, J. (1994). Von Gipfeln und Tälern – Bemerkungen zu einigen Gefahren, die den objektiven Hermeneuten erwarten. In D. Garz/K.Kraimer (Hg.). Die Welt als Text. Zur Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am Main: 125–152Google Scholar
  19. Reichertz, J. (1997). Plädoyer für das Ende einer Methodologiedebatte bis zur letzten Konsequenz. In: T. Sutter (Hg.). Beobachtung verstehen – Verstehen beobachten, Opladen: Leske + Budrich: 98–133Google Scholar
  20. Reichertz (2000). Objektive Hermeneutik und hermeneutische Wissenssoziologie in: U. Flick/E.v. Kardorff/I. Steinke (Hg.) Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Rowohlt: Reinbek: 514–523Google Scholar
  21. Reichertz, J. (2003). Die Abduktion in der Qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  22. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  23. Reckwitz, A. (2008). Subjekt. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  24. Schröer, N. (Hg.) (1994) Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  25. Schröer, N. (1997). Strukturanalytische Handlungstheorie und subjektive Sinnsetzung. Zur Methodologie und Methode einer hermeneutischen Wissenssoziologie. In. T. Sutter (Hg.) Beobachtung verstehen, Verstehen beobachten. Opladen: Leske + Budrich: 273–302Google Scholar
  26. Schröer, N. (2009). Interkulturelle Kommunikation. EssenGoogle Scholar
  27. Soeffner, H,-G.. (1989). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Suhrkamp Verlag: Frankfurt am MainGoogle Scholar
  28. Soeffner, H.-G./Reichertz, J. (2004). Das Handlungsrepertoire von Gesellschaften erweitern. Hans-Georg Soeffner im Gespräch mit Jo Reichertz (65 Absätze). Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research (Online Journal) 5(3), Art. 29 verfügbarGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Oliver Bidlo
  • Norbert Schröer

There are no affiliations available

Personalised recommendations