Advertisement

AN und gender

Chapter

Zusammenfassung

Genauso wie der glatzköpfige Skinhead mit Springerstiefeln und weißen Schnürsenkeln zum Klischeebild geworden ist, dem seit Jahren mühsam entgegengearbeitet werden muss, so ist in der Analyse des Phänomens AN ‚der Autonome Nationalist‘ an sich nicht nur weiß, jung und modisch an „dem“ Autonomen Antifaschisten orientiert, sondern in erster Linie ist er auch männlich. Die bisherige Analyse der AN wie auch tendenziell der extremen Rechten insgesamt macht den gleichen Fehler, den die Soziologie bis in die 1970er-Jahre gemacht hat und oftmals bis heute macht: Sie nimmt das männliche Exemplar ihres Untersuchungsgegenstandes als Prototyp und macht den Neonazi an sich zum Mann. So gibt es erst seit den 1990er-Jahren eine breitere Forschung zu Frauen in der extremen Rechten nach 1945. In den Publikationen des Verfassungsschutzes zu ‚Autonomen Nationalisten‘ bleibt eine Suche nach geschlechtsspezifischer Aufschlüsselung, nach einem Blick auf Männer und Frauen, nach gender im „Rechtsextremismus“, bis heute erfolglos – extrem rechte Frauen tauchen hier nur auf, wenn eine Mädelgruppe erwähnt wird. Eine Analyse der Geschlechterverhältnisse findet nicht statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antifaschistische Koordination Köln & Umland (AKKU) (2009): „Autonome Nationalisten. Neonazis im Wandel“, Köln.Google Scholar
  2. Claus, Robert/Lehnert, Esther/Müller, Yves (Hrsg.) (2010): ‚Was ein rechter Man ist …‘. Männlichkeiten im Rechtsextremismus, Berlin.Google Scholar
  3. Jentsch, Ulli/Sanders, Eike (Hrsg.) (2009): Nationalistische Moralapostel. Sexismus und Homophobie bei RNF und NPD. In: apabiz und MBR (Hrsg.): Berliner Zustände 2008. Ein Schattenbericht über Rechtsextremismus, Rassismus und Homophobie, Berlin, S. 32-39.Google Scholar
  4. Kenzo, Rena (2010): „Flügelkämpfe ade? Amts- und Kurswechsel in der RNF-Führung“ in: Der Rechte Rand, Nr. 122, Jan/Feb, S. 7.Google Scholar
  5. Meuser, Michael (2000): „Perspektiven einer Soziologie der Männlichkeit“ In: Doris Janshen (Hrsg.): Blickwechsel. Der neue Dialog zwischen Frauen- und Männerforschung. Frankfurt am Main, S. 47-78.Google Scholar
  6. Peters, Jürgen/Schulze, Christoph (Hrsg.) (2009): „Autonome Nationalisten“, Münster.Google Scholar
  7. Stieger, Markus (2008): „Nichts ist unmöglich, wenn Männer wollen.“ In: Antifa Info-Blatt Nr. 80, S. 16 ff.Google Scholar
  8. Witte, Kristin (2009): „Die multimediale Konstruktion und Inszenierung von (rechtsextremer) Männlichkeit am Beispiel von Diskussionen und Selbstdarstellungen aus dem Umfeld der ‚Autonomen Nationalisten‘“. Unveröffentlichte Hausarbeit an der HU Berlin.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations