Advertisement

Vom Logischen Empirismus zum Kritischen Rationalismus

Chapter
  • 10k Downloads
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung mit dem Wissensbegriff und die Diskussion relevanter Wahrheitstheorien im vorangehenden Kapitel zeigen, dass der Anspruch an eine Wissenschaft, ihren Aussagen nicht nur begriffliche Klarheit und logische Stringenz, sondern auch empirischen Gehalt zu geben, nicht leicht einzulösen ist. Denn wie gewinnen wir Kontakt mit der Wirklichkeit ? Wie müssen wir uns diesen Kontakt überhaupt vorstellen ? Von der Widerspiegelung von Tatsachen in unserem Bewusstsein oder von ihrer Abbildung in unserer Sprache können wir jedenfalls nicht ausgehen. Wie aber wird dann aus der Behauptung eines psychologischen Sachverhalts die Konstatierung einer psychologischen Tatsache?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Keuth, H. (2011). Die Philosophie Karl Poppers. (2., durchgesehene Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  2. Kripke, S. A. (2006). Wittgenstein über Regeln und Privatsprache. Eine elementare Darstellung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Stadler, F. (1997). Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Stevens, S. S. (1939). Psychology and the Science of Science. Psychological Bulletin, 36, 221 – 263.CrossRefGoogle Scholar
  5. Tolman, C. W. (Hrsg.) (1992). Positivism in Psychology. Historical and Contemporary Problems. New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BernBernSchweiz

Personalised recommendations