Advertisement

Umweltsoziologie und der praxistheoretische Zugang

Chapter

Zusammenfassung

In der Soziologie standen seit jeher handlungs- und strukturtheoretisehe Zugänge in Konkurrenz zueinander. Wurden in der Gründungsphase der Soziologie diese gegensätzlichen Positionen von der an unterschiedlichen Handlungsorientierungen ansetzenden „verstehenden Soziologie” Max Webers und der an funktionalen Integrationsmechanismen moderner und vormoderner Gesellschaften orientierten Soziologie Emile Durkheims markiert, so reproduzierte sich diese Frontstellung in den nachfolgenden Theoriedebatten immer wieder aufs Neue. So erwächst dem in den 1950er Jahren dominanten struktur-funktionalistischen Ansatz Talcott Parsons im Gefolge der antiautoritären Protestbewegungen der 1960er Jahre zunächst zwar ein nicht minder strukturalistisch geprägter, statt an Ordnungsnun aber an Herrschafts- und Konfliktfragen orientierter neomarxistischer Gegenspieler. Seit den 1970er Jahren verschieben sich die Akzente in der Soziologie aber doch generell in Richtung alltagsnahe, interaktionsorientierte Forschungsansätze. Theoretische und methodische Innovationen kommen nun vor allem aus den Feldern des symbolischen Interaktionismus, lebensweltlich orientierter Alltagstheorien, dramaturgischer und ethnomethologischer Ansätze. In den 1980er Jahren gewinnen dann auch aus der Ökonomie re-importierte Theorien des rationalen Wahlhandelns (Rational Choice; siehe dazu auch den Beitrag von Liebe und Preisendoerfer in diesem Band) an Bedeutung. Auch Netzwerkanalysen setzen primär an der Mikro- und Mesoebene sozialer Interaktionen und Beziehungsmuster an. Dem steht, zumindest in Deutschland, die einflussreiche Schule der von Niklas Luhmann geprägten funktionalistisehen Systemtheorie gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Horning, Karl und Julia Reuter (Hrsg.) (2004): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.Google Scholar
  3. Schatzki, Theodore, Karin Knorr-Cetina und Elke von Savigny (Hrsg.) (2001): The Practice Turn in Contemporary Theory. London: Routledge.Google Scholar
  4. Schatzkl, Theodore (2010): Materiality and Social Life. Nature and Culture 5 (2): 123–149.CrossRefGoogle Scholar
  5. Shove, Elizabeth (2003): Comfort, Cleanliness and Convenience: The Social Organisation of Normality. London: Berg.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg zu einer anderen Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1979): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1987): Sozialer Sinn: Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1989): Antworten auf einige Einwände. In: Eder, Klaus (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 395–410.Google Scholar
  6. Brand, Karl-Werner (Hrsg.) (2006a): Die neue Dynamik des Bio-Markts: Folgen der Agrarwende im Bereich Landwirtschaft, Handel, Konsum und Ernährungskommunikation. München: Oekom Verlag.Google Scholar
  7. Brand, Karl-Werner (Hrsg.) (2006b): Von der Agrarwende zur Konsumwende ? Die Kettenperspektive. München: Oekom Verlag.Google Scholar
  8. Brand, Karl-Werner (2008): Konsum im Kontext: Der „verantwortliche Konsument“ - ein Motor nachhaltigen Konsums? In: Lange, Hellmuth (Hrsg.), Nachhaltigkeit als radikaler Wandel: Die Quadratur des Kreises ? Wiesbaden: VS Verlag, 71–93.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brand, Karl-Werner (2009): „Systems of Provision“ und nachhaltiger Konsum - Erklärungskraft eines systemischen Ansatzes. In: Weller, Ines (Hrsg.), Systems of Provision & Industrial Ecology: Neue Perspektiven für die Forschung zu nachhaltigem Konsum, Artec-paper Nr. 162. Universität Bremen, 9–40.Google Scholar
  10. de Haan, Gerd und Udo Kuckartz (1996): Umweltbewusstsein: Denken und Handeln in Umweltkrisen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Diekmann, Andreas (1996): Homo Ökonomicus: Anwendungen und Probleme der Theorie rationalen Handelns im Umweltbereich. In: Diekmann, Andreas und Carlo C. Jäger (Hrsg.), Umweltsoziologie. Sonderheft 36 der Kölner Zeltschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 89–118.Google Scholar
  12. Ebrecht, Jörg und Frank Hillebrandt (Hrsg.) (2004): Bourdieus Theorie der Praxis: Erklärungskraft, Anwendung, Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Ernst, Andreas (1997): Ökologisch-soziale Dilemmata: Psychologische Wirkmechanismen des Umweltverhaltens. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Featherstone, Mike (1991): Consumer Culture and Postmodernism. London: Sage.Google Scholar
  15. Fine, Ben und Ellen Leopold (1994): The World of Consumption. London: Routledge.Google Scholar
  16. Flaig, Berthold, Thomas Meyer und Jörg Ueltzhöffer (1993): Alltagsästhetik und politische Kultur: Zur ästhetischen Dimension politischer Bildung und politischer Kommunikation. Bonn: Dietz.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony (1979): Central problems in social theory: Action, structure and contradiction in social analysis. London: Macmillan.Google Scholar
  18. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  19. Giddens, Anthony (1990): The Consequences of Modernity. Cambridge, MA: Polity Press.Google Scholar
  20. Giddens, Anthony (1996): Leben in einer posttradltlonalen Gesellschaft. In: Beck, Ulrich, Anthony Giddens und Scott Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 113–194Google Scholar
  21. Groß, Matthias (2006): Natur. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Groß, Matthias, Holger Hoffmann-RIem und Wolfgang Krohn (2005): Realexperimente: Ökologische Gestaltungsprozesse in der Wissensgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Groß, Matthias (2010): Ignorance and Surprise: Science, Society and Ecological Design. Cambridge, MA: The MIT Press.Google Scholar
  24. Hillebrandt, Frank (2009): Praxistheorie. In: Kneer, Georg und Markus Schroer (Hrsg.), Handbuch soziologische Theorien. Wiesbaden: VS Verlag, 369–394.CrossRefGoogle Scholar
  25. Horning, Karl (2004): Soziale Praxis zwischen Beharrung und Neuschöpfung: Ein Erkenntnis-und Theorieproblem. In: Horning, Karl und Julia Reuter (Hrsg.), Doing Culture: Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: transcript, 19–39.Google Scholar
  26. Horning, Karl und Julia Reuter (Hrsg.) (2004): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Huber, Josef (2004): New Technologies and Environmental Innovation. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  28. Jackson, Tim (2005): Motivating Sustainable Consumption: a review of the evidence on consumer behaviour and behavioural change: A report to the Sustainable Development Research Network. London: Policy Studies Institute.Google Scholar
  29. Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Kollmuss, Anja und Julian Agyeman (2002): Mind the Gap: Why do People act Environmentally and what are the Barriers to Pro-environmental Behavior? Environmental Education Research 8 (3): 239–260.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lange, Hellmuth (2005): Lebensstile - der sanfte Weg zu Nachhaltigkeit? In: Michelsen, Gerd und Jasmin Godemann (Hrsg.), Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation: Grundlagen und Praxis. München: Oekom, 160–172.Google Scholar
  32. Latour, Bruno (1991): Technology is Society Made Durable. In: Law, John (Hrsg.), A Sociology of Monsters: Essays on Power, Technology and Domination. London: Routledge, 103–131.Google Scholar
  33. Marx, Karl (1969 [1888]): Thesen über Feuerbach. In: MEW: Band 3, Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  34. Matthies, Ellen (2005): Wie können PsychologInnen ihr Wissen besser an die Praktikerin bringen? Vorschlag eines neuen integrativen Einflussschemas umweltgerechten Alltagshandelns. Umweltpsychologie 9 (1): 62–81.Google Scholar
  35. Opaschowski, Horst (2001): Deutschland 2010. Wie wir morgen leben und arbeiten: Voraussagen der Wissenschaft zur Zukunft unserer Gesellschaß. Hamburg: Germa Press Verlag.Google Scholar
  36. Pickering, Andrew (1995): The Mangle of Practice: Time, Agency and Science. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Rammert, Werner (1999): Weder festes Faktum noch kontingentes Konstrukt: Natur als Produkt experimenteller Interaktivität. Soziale Welt 50 (3): 281–296.Google Scholar
  38. Rammert, Werner (2007): Technik - Handeln - Wissen: Zu einer pragmatistischen Technik- und Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Reckwitz, Andreas (2000): Die Transformation der Kulturtheorien - Zur Entwicklung eines Theorie-Programms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  40. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.Google Scholar
  41. Reckwitz, Andreas (2004): Die Entwicklung des Vokabulars der Handlungstheorien: Von den zweck- und normorientierten Modellen zu den Kultur- und Praxistheorien. In: Gabriel, Manfred (Hrsg.), Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag, 303–328.Google Scholar
  42. Reckwitz, Andreas (2006): Das hybride Subjekt. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Reckwitz, Andreas (2008): Praktiken und Diskurse. In: Kalthoff, Herbert, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann (Hrsg.), Theoretische Empirie - Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 188–209.Google Scholar
  44. Reusswig, Fritz (1994): Lebensstile und Ökologie. Gesellschaftliche Pluralisierung und alltagsökologische Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Energiebereichs. Frankfurt a. M.: Verlag für interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  45. Rink, Dieter (Hrsg.) (2002): Lebensstile und Nachhaltigkeit: Konzepte, Befunde und Potentiale. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  46. Ritzer, George (1975): Sociology: A Multiple Paradigm Science. The American Sociologist, Vol. 10 (3): 156–167.Google Scholar
  47. Schatzki, Theodore (1996): Social Practices: A Wittgensteinian Approach to Human Activity and the Cocial. Cambridge, MA: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schatzki, Theodore (1997): Practices and Actions: A Wittgensteinian approach to human activity and the social. Philosophy of the Social Sciences 27 (3): 283–308.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schatzki, Theodore (2001): Introduction. In: Schatzki, Theodore, Karin Knorr Cetina und Eike von Savigny (Hrsg.), The Practice Turn in Contemporary Theory. London: Routledge, 1–14.Google Scholar
  50. Schatzki, Theodore (2002): The Site of the Social: A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park, PA: The Pennsylvenia State University Press.Google Scholar
  51. Schatzki, Theodore (2010): Materiality and Social Life. Nature and Culture 5 (2): 123–149.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schatzki, Theodore, Karin Knorr Cetina und Eike von Savigny (Hrsg.) (2001): The Practice Turn in Contemporary Theory. London: Routledge.Google Scholar
  53. Schubert, Hans-Joachim (2009): Pragmatismus und Symbolischer Interaktionismus. In: Kneer, Georg und Markus Schroer (Hrsg.), Handbuch soziologische Theorien. Opladen: VS Verlag, 345–367CrossRefGoogle Scholar
  54. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Shove, Elizabeth (2003): Comfort, Cleanliness and Convenience: The Social Organisation of Normality. London: Berg.Google Scholar
  56. Shove, Elizabeth, Matthew Watson, Martin Hand und Jack Ingram (2007): The Design of Everyday Life. Oxford: Berg.Google Scholar
  57. Southerton, Dale, Heather Chappels and Bas van Vliet (Hrsg.) (2004): Sustainable Consumption: The Implications of Changing Infrastructures of Provision. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  58. Statistisches Bundesamt (2010): Nachhaltige Entwicklung in Deutschland: Indikatorenbericht 2010. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Umweltbundesamt (Hrsg.) (2009): Umweltbewusstsein und Umweltverhalten der sozialen Milieus in Deutschland. Dessau.Google Scholar
  60. Vester, Michael, Peter von Oertzen, Heiko Geiling, Thomas Hermann und Dagmar Müller (1993): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel: Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  61. Vester, Michael, Michael Hofmann und Irene Zierke (Hrsg.) (1995): Soziale Milieus in Ostdeutschland: Gesellschaftliche Strukturen zwischen Zerfall und Neubildung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  62. World Wide Fund for Nature (WWF) (2007): Europe zooy: Gross Domenstic Product and Ecological Footprint. Brussels, URL: www.footprintnetwork.org/images/uploads/europe_2007_gdp_and_ef.pdf. Stand: 03.09.2010.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations