Advertisement

Systemtheorie und Umweltsysteme

Chapter

Zusammenfassung

Systemtheoretische Konzeptionen gewannen gegen Mitte des 20. Jahrhunderts Einfluss in nahezu allen Wissenschaftsbereichen („systems everywhere” - von Bertalanffy), ausgelöst, so die Hypothese, durch eine zunehmende Komplexität der sozio-technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen. Vorläufer waren bereits in der klassischen Philosophie (Überlegungen zu Ganzheiten seit der klassischen griechischen Philosophie) sowie mit den Systematlslerungsvorschlägen in der Philosophie Hegels zu finden. Mit der Organisationslehre von Bogdanov und, diesem vorausgehend, den Klassikern der Gesellschaftstheorie, wie etwa Spencer und Comte, kamen Konzepte in die Diskussion, die auch heute noch Themen bestimmen und Lösungsvorschläge ansprechen, etwa zum Verhältnis von Steuerbarkeit und evolutionärer Veränderungen. In geradezu prophetischer Weise hatte bereits Lambert in einem interessanten Entwurf aus dem Jahre 1782 wichtige Grundsätze einer Systemtheorie zusammen gefasst. Bereits in diesen „Fragmenten” war insbesondere auf die Zweckbestimmtheit aller Systemabgrenzung hingewiesen worden und auf die Bedeutung der Unterscheidung verschiedener Systemtypen, etwa solchen, die ihren Gegenstand über die Existenz „mechanischer Kräfte” bestimmen, und solchen, die „durch die Kräfte des Verstandes ihre Verbindung erhalten” (Lambert 1782 - hier zitiert nach Handle und Jensen 1974: 95). Die Hauptimpulse kamen dann im 20. Jahrhundert aus Biologie und Technik, insbesondere mit der Herausbildung der Allgemeine Systemlehre (Ludwig von Bertalanffy) und der Kybernetik (Norbert Wiener) ab den 1940er Jahren. Müller (1996) hat die Entwicklung umfassend dargestellt. Die wichtigsten, für die sozialwissenschaftliche Anwendung relevanten Arbeiten aus den frühen Jahren der Entwicklung der Systemtheorie sind zudem bei Walter Buckley (1968) zusammen getragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Baecker, Dirk (Hrsg.) (2005): Schlüsselwerke der Systemtheorie, Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar
  2. Bossel, Hartmut (1994): Modelling and Simulation. Wiesbaden: Peters und Vleweg.Google Scholar
  3. Fischer-Kowalski, Marina und Helmut Haberl (Hrsg.) (2007): Socioecological Transitions and Global Change. Cheltenham, UK: Elgar.Google Scholar
  4. Flood, Robert L. und Norma R. A. Romm (Hrsg.) (1996): Critical Systems Thinking: Current Research and Practice. London: Plenum Press.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas (2002): Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. Ashby, W. Ross (1956): An Introduction to Cybernetics, London: Chapman and Hall.Google Scholar
  2. Baccini, Peter und Hans-Peter Bader (1996): Regionaler Stoffhaushalt: Erfassung, Bewertung und Steuerung. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  3. Baecker, Dirk (2002): Wozu Systeme ? Berlin: Kadmos.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk (Hrsg.) (2005): Schlüsselwerke der Systemtheorie. Wiesbaden. VS Verlag.Google Scholar
  5. Banathy, Bela H. (2000): Guided Evolution of Society: A Systems View. New York: Kluwer.Google Scholar
  6. Bertalanffy, Ludwig von (1968): General Systems Theory: Foundations, Development, Applications. London: Penguin.Google Scholar
  7. Bossel, Hartmut (1999): Indicators for Sustainable Development: Theory, Method, Applications. A Report to the Balaton Group. Winnibeg: USD.Google Scholar
  8. Breckling, Broder und Felix Müller (1997): Der Ökosystembegriff aus heutiger Sicht. In: Fränzle, Otto, Felix Müller und Winfried Schröder (Hrsg.), Handbuch der Umweltwissenschaften. Landsberg: Ecomed, II-2.2.Google Scholar
  9. Bruckmeier, Karl und Karl-Heinz Simon (1996): Systemtheorien und Selbstorganisationsprinzipien: Einige Überlegungen zur Interaktion von Sozial- und Naturwissenschaften. In: Mathes, Karin, Broder Breckling und Klemens Ekschmitt (Hrsg.), Systemtheorie in der Ökologie. Landsberg: Ecomed, 25–34.Google Scholar
  10. Buckley, Walter (Hrsg.) (1968): Modern Systems Research for the Behavioral Scientist. Chicago: Aldine.Google Scholar
  11. Bühl, Walter L. (1990): Sozialer Wandel im Gleichgewicht. Stuttgart. Enke.Google Scholar
  12. Burkamp, Wilhelm (1929): Die Struktur der Ganzheiten. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  13. Churchman, C. West (1981): Der Systemansatz und sein „Feinde“. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  14. Degele, Nina (1997): Zur Steuerung komplexer Systeme: Eine soziokybernetische Reflexion. Soziale Systeme 3 (1): 81–99.Google Scholar
  15. Fränzle, Otto Felix Müller und Winfried Schröder (Hrsg.) (1997): Handbuch der Umweltwissenschaften: Grundlagen und Anwendungen der Ökosystemforschung. Landsberg. Ecomed.Google Scholar
  16. Fischer-Kowalski, Marina (1997): Society's Metabolism. Wien: Schriftenreihe Soziale Ökologie, No. 46.Google Scholar
  17. Flood, Robert L. und Michael C. Jackson (Hrsg.) (1991): Critical System Thinking: Directed Readings. Chichester: Wiley.Google Scholar
  18. Foerster, Heinz von (1985): Sicht und Einsicht: Versuch einer operativen Erkenntnistheorie. Braunschweig: Vieweg und Sohn.Google Scholar
  19. Forrester, Jay W. (1961): Industrial Dynamics. Cambridge. MA: MIT Press.Google Scholar
  20. Forrester, Jay W. (1972): Grundzüge einer Systemtheorie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Gunderson, Lance H. und Clawrence Holling (Hrsg.) (2002): Panarchy: Understanding Transformations in Human and Natural Systems. Washington, DC: Island Press.Google Scholar
  22. Hall, A. D. und R. E. Fagen (1956): Definition of system. General Systems 1 (1): 18–28.Google Scholar
  23. Hafen, Martin (2005): Systemische Prävention: Grundlagen für eine Theorie präventiver Maßnahmen. Heidelberg: Carl Auer-Verlags.Google Scholar
  24. Holling, Clawrence S. (Hrsg.) (1978): Adaptive Environmental Assessment and Management. Chichester: Wiley.Google Scholar
  25. Japp, Klaus P. und Wolf gang Krohn (1997): Soziale Systeme und Ökosysteme. In: Fränzle, Otto, Felix Müller und Winfried Schröder (Hrsg.), Handbuch der Umweltwissenschaften. Landsberg: Ecomed, II-3.5.Google Scholar
  26. Kanatschnig, Dieter (1992): Vorsorgeorientiertes Umweltmanagement: Grundlagen einer nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft. New York: Springer.Google Scholar
  27. Klötzli, Frank A. (1993): Ökosysteme: Aufbau, Funktionen, Störungen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  28. Lambert, Johann Heinrich (1782): Drei Abhandlungen zum Systembegriff. In: Handle, Frank und Stefan Jensen (Hrsg.): Systemtheorie und Systemtechnik. München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  29. Lippuner, Roland (2010): Die Abhängigkeit unabhängiger Systeme: Zum Begriff der strukturellen Kopplung in Luhmanns Theorie sozialer Systeme, URL: www.uni-jena.de/uni-jenamedia/Bilder/faculties/chgeo/inst_geogr/Sozialgeographie/Texte+Lippuner/Struk-turelleJKopplung.pdf. Stand: 1. November 2010.
  30. Luhmann, Niklas (1970): Funktionale Methode und Systemtheorie. In: Luhmann, Niklas (Hrsg.), Soziologische Aufklärung, Bd 1. Opladen: Westdeutscher Verlag, 31–53.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen ? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas (2002): Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas (2008): Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Mattessich, Richard (1978): Instrumental Reasoning and Systems Methodology. Dordrecht: Reidel.Google Scholar
  36. Meadows, Donella H., Dennis L. Meadows, JØrgen Randers und William W. Behrens (1972): Die Grenzen des Wachstums: Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Stuttgart: Deutsche Verlags Anstalt.Google Scholar
  37. Miller, James G. (1978): Living Systems. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  38. Mingers, John und Anthony Gill (Hrsg.) (1997): Multimethodology: The Theory and Practice of Combining Management Science Methodologies. Chichester: Wiley.Google Scholar
  39. Müller, Klaus (1996): Allgemeine Systemtheorie: Geschichte, Methodologie und sozialwissenschaftliche Heuristik eines Wissenschaftsprogramms. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Müller, Felix, Broder Breckling, M. Bredemeier, Volker Grimm, H. Malchow, S. N. Nielsen und E. W. Reiche (1997): Emergente Ökosystemeigenschaften. In: Fränzle, Otto, Felix Müller und Winfried Schröder (Hrsg.), Handbuch der Umweltwissenschaften. Landsberg: Ecomed, III-2.5.Google Scholar
  41. Odum, Howard T. (1994): Ecological and General Systems: An Introduction to Systems Ecology. Niwot: University Press of Colorado.Google Scholar
  42. Parra-Luna, Francisco (2000): A Model for Measuring the Performance of Social systems. In: Parra-Luna, Francisco (Hrsg.), The Performance of Social Systems. New York: Kluwer, 89–118.Google Scholar
  43. Parsons, Talcott (1978): Action Theory and the Human Condition. New York: Free Press.Google Scholar
  44. Parsons, Talcott und Gerald M. Platt (1990): Die amerikanische Universität: Ein Beitrag zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Probst, Gilbert J. B. (1981): Kybernetische Gesetzeshypothesen als Basis für die Gestaltungs- und Lenkungsregeln im Management. Bern: Haupt.Google Scholar
  46. Schimank, Uwe (2007): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Sieferle, Rolf Peter (1997): Kulturelle Evolution des Gesellsehaft-Natur-Verhältnisses. In: Fischer-Kowalski, Marina, Helmut Haberl, Walter Hüttler, Harald Payer, Heinz Schandl, Verena Winiwarter und Helga Zangerl-Weisz (Hrsg.), Gesellschaftlicher Stoffwechsel und Kolonisierung von Natur. Amsterdam: Fakultas, 37–53.Google Scholar
  48. Simon, Karl-Heinz (2002): Konkurrierende Ansätze der Systemforschung. In: Sommerlatte, Tom (Hrsg.), Angewandte Systemforschung: Ein interdisziplinärer Ansatz. Wiesbaden. Gabler, 48–67.Google Scholar
  49. Sorokin, Pitirim A. (1962): Social and Cultural Dynamics, Vol IV. New York: The Bedminster Press.Google Scholar
  50. Sorokin, Pitirim A. (1975): Hunger as a Factor in Human Affairs. Gainesville: The University Presses of Florida.Google Scholar
  51. Stern, Paul C, Oran R. Young und Daniel Druckman (Hrsg. 1992): Global Environmental Change: Understandig the Human Dimension. Washington: National Academy Press.Google Scholar
  52. Vester, Frederic und Alexander von Hesler (1980): Sensitivitätsmodell. Frankfurt a. M.: Regional Planungsgemeinschaft Untermain.Google Scholar
  53. Vester, Frederic (1983): Ballungsräume in der Krise. Stuttgart:DVA.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations