Advertisement

Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Es war im Jahre 1892 als die amerikanische Chemikerin Ellen Swallow Richards (1842-1911) versuchte, ein Forschungsfeld zu etablieren, das wohl dem der heutigen Umweltsoziologie recht nahe gekommen wäre. Im Rückgriff auf Ernst Haeckels sehr weit gefasste Definition einer Disziplin namens „Oecologie” aus dem Jahre 1866, in der er eine Wissenschaft der Beziehungen des Organismus zur umgebenden Außenweit skizzierte (Haeckel 1866: 286), war Richards die erste, die sich explizit mit dem Thema Ökologie auseinandersetzte. 1892 schlug sie vor, in Anlehnung zu Haeckels Vorschlag unter dem Namen Oekology eine neue wissenschaftliche Disziplin zu gründen. Oekology sollte eine Wissenschaft sein, die sich mit dem Alltagsleben in der modernen Gesellschaft in Abhängigkeit von der natürlichen und erbauten Umwelt und - ihr späteres Hauptarbeitsgebiet - damit verbundenen Hygieneproblemen befassen sollte (vgl. Bubolz und Sontag 1993, Richardson 2002). Anders als die Arbeiten vieler früher Ökologen um 1900 war Richards' Konzeption von Ökologie maßgeblich durch industrielle Wasser- und Luftverschmutzung in nordamerikanischen Großstädten geprägt. Später wurde der Begriff Oekology mit dem der home economics ersetzt, da einige von Richards' Kollegen fürchteten der Begriff Oekology sei zu schwierig zu verstehen, wohingegen home economics am deutlichsten auf die ökologischen Alltagsfragen, die Richards thematisierte, verwies. Richards war mit dieser Namensgebung aber nicht zufrieden, da ihr die ökonomische Komponente zu sehr betont wurde. Als sich einige Jahre später „ecology” als Bezeichnung für eine andere biologische Disziplin etablierte, taufte sie ihre neue Disziplin „human ecology” (Richards 1907). Zu dieser Zeit wurde die Idee einer Humanökologie auch von anderen Sozialwissenschaften, insbesondere der Geographie und der Soziologie aufgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Atteslander, Peter und Bernd Hamm (Hrsg.) (1974): Materialien zur Siedlungssoziologie, Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  2. Böhme, Gernot, Wolfgang van den Daele und Wolfgang Krohn (1973). Die Finalisierung der Wissenschaft. Zeitschrift für Soziologie 2 (2): 128–144.Google Scholar
  3. Bubolz, Margaret und Suzanne Sontag (1993): Human Ecology Theory. In: Boss, Pauline, William Doherty, Ralph LaRossa, Walter Schumm und Suzanne Steinmetz (Hrsg.), Source-hook of Family Theories and Methods. New York: Springer, 419–451.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buttel, Frederick H. (1976): Social Science and the Environment: Competing Theories. Social Science Quarterly 57 (2): 307–323.Google Scholar
  5. Buttel, Frederick H. (1986): Sociology and the Environment: The Winding Road toward Human Ecology. International Social Science Journal 38: 337–356.Google Scholar
  6. Catton, William R., Jr. und Riley E. Dunlap (1978): Environmental Sociology: A New Paradigm. The American Sociologist 13 (1): 41–49.Google Scholar
  7. Duncan, Otis D. (1961): From Social System to Ecosystem. Sociological Inquiry 31 (1): 140–149.CrossRefGoogle Scholar
  8. Foster, John B. (1999): Marx's Theory of Metabolic Rift: Classical Foundations for Environmental Sociology. American Journal of Sociology 105 (2): 366–405.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haeckel, Ernst (1866): Generelle Morphologie der Organismen. Allgemeine Grundzüge der organischen Formen-Wissenschaft, mechanisch begründet durch die von Charles Darwin reformirte Descendenz-Theorie (Band 2). Berlin: Reimer, URL: www.biodiversitylibrary.org (online frei erhältlich).
  10. Luhmann, Niklas (1975): Soziologische Aufklärung: Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Nowotny, Helga, Peter Scott und Michael Gibbons (2004 [2001]): Wissenschaft neu denken: Wissen und Öffentlichkeit in einem Zeitalter der Ungewissheit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  12. Park, Robert E. und Ernest W. Burgess (1972 [1921]): Introduction to the Science of Sociology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Richards, Ellen (1907): Sanitation in Daily Life. Boston: Whitcomb & Barrows.Google Scholar
  14. Richardson, Barbara (2002): Ellen Swallow Richards: ‚Humanistic Oekologist,‘ ‚ Applied Sociologist‘ and the Founding of Sociology. American Sociologist 33 (3): 21–57.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rosa, Eugene und Thomas Dietz (1994): Rethinking the Environmental Impacts of Population, Affluence and Technology. Human Ecology Review 1 (2): 277–300.Google Scholar
  16. Shove, Elizabeth (2004): Sustainability, System Innovation and the Laundry. In: Elzen, Boelie, Frank W. Geels und Ken Green (Hrsg.), System Innovation and the Transition to Sustainability: Theory, Evidence and Policy. Cheltenham, UK: Elgar, 76–94.Google Scholar
  17. Wehling, Peter (2002): Dynamic Constellations of Individual, Society, and Nature. In: Dunlap, Riley E., Frederick H. Buttel, Peter Dickens und August Gijswit (Hrsg.), Sociological Theory and the Environment. Lanham, MD: Rowman & Littlefield, 144–166.Google Scholar
  18. Wortmann, Hendrik (2010): Zum Desiderat einer Evolutionstheorie des Sozialen: Darwinistische Konzepte in den Sozialwissenschaften. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. York, Richard, Christina Ergas, Eugene A. Rosa und Thomas Dietz (2011): It's a Material World: Trends in Material Extraction in China, India, Indonesia, and Japan. Nature and Culture 6 (2).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations